Gehe zu Inhalt
 
26-09-2022
 .

20 österreichische Schulen am Weg zur Botschafterschule des Europäischen Parlaments

Auftaktveranstaltung mit den Europaabgeordneten Hannes Heide und Thomas Waitz in Wien

Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen mit MEP Hannes Heide - (c) Zentralstudio
Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen mit MEP Hannes Heide - (c) Zentralstudio
 .

Mit einem ganztägigen Seminar im Haus der Europäischen Union in Wien starteten die Lehrkräfte von 20 Schulen am Freitag, den 23. September 2022, in das Botschafterschul-Programm des Europäischen Parlaments für das Schuljahr 2022/23. Die Europaabgeordneten Hannes Heide (SPÖ) und Thomas Waitz (Grüne) haben dabei u.a. mit den Lehrkräften über ihre Arbeit im Europäischen Parlament gesprochen und die Bedeutung der Gesetzgebung und der europäischen Demokratie hervorgehoben. Umgekehrt würdigten die Abgeordneten das Engagement in den teilnehmenden Schulen.

Hannes Heide: „Kinder und Jugendliche sind die Zukunft der Europäischen Union. Daher ist es so wichtig, sie so früh wie möglich mit der EU und ihren Institutionen vertraut zu machen und ihr Bewusstsein für die Europäische Idee zu stärken. Die Botschafterschulen des Europäischen Parlaments sind eine Erfolgsgeschichte und ein Paradebeispiel, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Mich freut es ganz besonders, wie hoch das Interesse an diesem Projekt ist - die Zahl der Schulen steigt und steigt! Der Austausch mit den Pädagog:innen zu zentralen Themen, wie dem Erasmus+ Programm, den Folgen von Schulschließungen, der Realisierung des Europäischen Bildungsraumes und dem Europäischen Jahr der Jugend, war sehr spannend und ergiebig.“

Thomas Waitz: „Lehrer:innen sind ein wichtiger Faktor für die politische Bildung und das Wissen von Jugendlichen über die EU. Umso wichtiger ist es, direkten Kontakt mit diesen Botschafter:innen zu pflegen. Die Diskussion war sehr spannend und lehrreich und es ist für mich immer eine Freude.“

Der Erste Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas (ÖVP), richtete sich mit einer Videobotschaft an die teilnehmenden Lehrkräfte.

 

Europapolitisches Engagement wird belohnt

Die Anwärterschulen für den Titel "Botschafterschule des Europäischen Parlaments" nehmen an einem eigens entwickelten europa- und demokratiepolitischen Programm teil. Dieses Programm umfasst Fortbildungstätigkeiten für Lehrkräfte und schulische Aktivitäten rund um die Europäische Integration, Demokratie und die Werte der EU.

Erfüllen diese Schulen am Ende des Programms alle Kriterien, dürfen sie sich künftig als "Botschafterschule des Europäischen Parlaments" bezeichnen. Sie werden damit gleichzeitig Teil eines EU-weiten Netzwerks von mehr als 1.500 Schulen, die eine besonders enge Kooperation mit dem Europäischen Parlament pflegen. Das Programm gibt es in Österreich seit 2017. Bisher wurden 86 Schulen aus allen Bundesländern zertifiziert.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Die teilnehmenden Schulen 2022/23 sind:

  • BORG 3 Wien
  • BRG Wels Wallererstraße
  • BG/WRG Körnerstraße Linz
  • BS Vöcklabruck-Gmunden
  • WRG/ORG der Franziskanerinnen Wels
  • HLTW 13 Bergheidengasse, Wien
  • HLWFW Kufstein
  • BRG Steyr
  • Business Academy Maygasse (BHAK Wien 13)
  • BHAK/BHAS Voitsberg
  • HLW/FW Zwettl
  • BG/BRG Steyr-Werndlpark
  • BHAK/BHAS Gänserndorf
  • BHAK/BHAS Imst
  • BBS Kirchdorf an der Krems
  • Akademisches Gymnasium Wien
  • Gymnasium Schlierbach
  • BHAK/BHAS St. Johann im Pongau
  • IBC Hetzendorf, Wien
  • HLW Steyr & SOB Steyr
 .