Verfahren : 2013/2595(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : B7-0228/2014

Eingereichte Texte :

B7-0228/2014

Aussprachen :

Abstimmungen :

PV 12/03/2014 - 8.29
CRE 12/03/2014 - 8.29
Erklärungen zur Abstimmung

Angenommene Texte :


ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 166kWORD 75k
5.3.2014
PE529.615v01-00
 
B7-0228/2014

eingereicht im Anschluss an eine Erklärung der Vizepräsidentin der Kommission/Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

gemäß Artikel 110 Absatz 2 der Geschäftsordnung


zu der EU-Strategie für die Arktis  (2013/2595(RSP))


Indrek Tarand, Isabella Lövin, Carl Schlyter, Margrete Auken, Satu Hassi, Iñaki Irazabalbeitia Fernández im Namen der Verts/ALE-Fraktion

Entschließung des Europäischen Parlaments zu der EU-Strategie für die Arktis  (2013/2595(RSP))  
B7‑0228/2014

Das Europäische Parlament,

–       unter Hinweis auf seine früheren Berichte und Entschließungen zur Arktis, insbesondere seine Entschließung vom Januar 2011 zu einer nachhaltigen EU-Politik für den hohen Norden(1) und den Bericht des Gemeinsamen Parlamentarischen Ausschusses vom Oktober 2013 über die Politik für die Arktis,

–       unter Hinweis auf die gemeinsame Mitteilung der Kommission und der Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik vom 26. Juni 2012 mit dem Titel „Entwicklung einer Politik der Europäischen Union für die Arktis: Fortschritte seit 2008 und nächste Schritte" (JOIN(2012)0019) und auf die dazugehörigen Arbeitsunterlagen der Kommissionsdienststellen mit den Titeln „Inventory of activities in the framework of developing a European Union Arctic Policy“ [Maßnahmenkatalog im Rahmen der Entwicklung einer Politik der Europäischen Union für die Arktis] (SWD(2012)0182) und „Space and the Arctic“ [Der Raum und die Arktis] (SWD(2012)0183),

–       unter Hinweis auf das Partnerschaftsabkommen EU-Grönland 2007–2013 und das zwischen der EU und Grönland bestehende partnerschaftliche Fischereiabkommen, das am 1. Januar 2013 in Kraft getreten ist und eine Laufzeit von drei Jahren hat,

–       unter Hinweis auf das von 2014 bis 2020 laufende EU-Programm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“,

–       in Kenntnis des Programms des Vorsitzes des Arktischen Rates, des Kooperationsprogramms für die Arktis des Nordischen Ministerrates und des Programms des Euro-Arktischen Barents-Rates (BEAC),

–       unter Hinweis auf die im Rahmen der Rio+20-Konferenz eingegangenen Verpflichtungen, Verhandlungen über ein Durchführungsabkommen zum SRÜ zum Schutz der biologischen Vielfalt in Gebieten außerhalb der nationalen Rechtshoheit aufzunehmen,

–       unter Hinweis auf die neuen und aktuellen nationalen Strategien und Strategiepläne für den arktischen Raum betreffende Angelegenheiten von Finnland, Schweden, Dänemark und Grönland, Norwegen, Russland, den Vereinigten Staaten, Kanada und dem Vereinigten Königreich,

–       unter Hinweis auf die beim Zweiten Parlamentarischen Forum der Nördlichen Dimension im Februar 2011 in Tromsø angenommenen Erklärungen,

–       unter Hinweis auf die gemeinsame Erklärung des dritten Ministertreffens der erneuerten Nördlichen Dimension, das am 18. Februar 2013 in Brüssel stattfand,

–       unter Hinweis auf die Erklärungen, die auf der 9. Konferenz der Parlamentarier des arktischen Raums, die vom 13. bis 15. September 2010 in Brüssel stattfand, und auf der 10. Konferenz der Parlamentarier des arktischen Raums, die vom 5. bis 7. September 2012 in Akureyri stattfand, angenommen wurden,

–       unter Hinweis auf den Panelbericht der Welthandelsorganisation vom 25. November 2013 mit dem Titel „European Communities – measures prohibiting the importation and marketing of seal products“ [Europäische Gemeinschaften – Maßnahmen zum Verbot der Einfuhr und Vermarktung von Robbenerzeugnissen], Abschnitt 1.3.5 (betreffend die am 29. Januar 2013 erlassene Vorabentscheidung),

–       unter Hinweis auf die Urteile des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 3. Oktober 2013 in der Rechtssache C-583/11P und vom 25. April 2013 in der Rechtssache T-526/10 betreffend den Antrag auf Nichtigerklärung der Verordnung (EU) Nr. 737/2010 der Kommission vom 10. August 2010 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 1007/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über den Handel mit Robbenerzeugnissen(2),

–       unter Hinweis auf die Richtlinie 2013/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juni 2013 über die Sicherheit von Offshore-Erdöl- und -Erdgasaktivitäten und zur Änderung der Richtlinie 2004/35/EG(3),

–       unter Hinweis auf seine Entschließung vom 5. Februar 2014 zu dem Thema „Ein Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030“(4),

–       unter Hinweis auf das Ergebnis der Klimakonferenz in Cancún (COP 16), das auch eine Einigung dahingehend umfasst, dass Emissionen begrenzt werden sollten, um einen Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur um über 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu verhindern,

–       gestützt auf Artikel 110 Absatz 2 seiner Geschäftsordnung,

A.     in der Erwägung, dass die gemeinsame Mitteilung der Kommission und der Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik vom 26. Juni 2012 einen weiteren Schritt zur Erfüllung der Forderung des Parlaments, eine in sich schlüssige Politik der EU für die Arktis zu formulieren, darstellt;

B.     in der Erwägung, dass sich das Parlament durch seine Delegation für die Beziehungen zur Schweiz und zu Norwegen, im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Island und im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss Europäischer Wirtschaftsraum aktiv an den Arbeiten des Ständigen Ausschusses der Parlamentarier des arktischen Raums beteiligt;

C.     in der Erwägung, dass Dänemark, Finnland und Schweden Anrainerstaaten der Arktis sind und dass Teile Finnlands und Schwedens innerhalb des Polarkreises liegen; in der Erwägung, dass das einzige indigene Volk der EU, die Samen, in den arktischen Regionen Finnlands und Schwedens sowie in Norwegen und Russland lebt,

D.     in der Erwägung, dass Norwegen als verlässlicher Partner durch den EWR und das Schengener Abkommen mit der EU verbunden ist;

E.     in Erwägung des langjährigen Engagements der EU in der Arktis durch ihre Einbindung in die Politik der Nördlichen Dimension gemeinsam mit Russland, Norwegen und Island (einschließlich des „Arktischen Fensters“) sowie in die Zusammenarbeit in der Region der Barentssee und insbesondere in den Euro-Arktischen Barents-Rat und den Barents-Regionalrat und in Anbetracht der Auswirkungen ihrer strategischen Partnerschaft mit Kanada, den Vereinigten Staaten und Russland und durch ihre Beteiligung als aktiver Ad-hoc-Beobachter im Arktischen Rat in den letzten Jahren;

F.     in der Erwägung, dass der in Kiruna gefasste Beschluss des Arktischen Rates, den Antrag der EU auf Erlangung des Beobachterstatus positiv zu bescheiden, unterschiedlich ausgelegt wird, was die Frage betrifft, inwieweit der EU der Status eines Beobachters im Arktischen Rat gewährt wird;

G.     in der Erwägung, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten einen großen Beitrag zur Forschung in der Arktis leisten und dass EU-Programme wie das neue Rahmenprogramm „Horizont 2020“ wichtige Projekte zur Erforschung dieser Region fördern, was nicht zuletzt der Bevölkerung und der Wirtschaft der Anrainerstaaten der Arktis zugutekommt;

H.     in der Erwägung, dass bis 2050 nur 20 % der weltweiten Reserven an fossilen Brennstoffen ausgeschöpft werden können, wenn der Anstieg der Durchschnittstemperatur weniger als zwei Grad Celsius betragen soll;

I.      in der Erwägung, dass die Arktis Schätzungen zufolge über etwa ein Fünftel der weltweiten unerschlossenen Kohlenwasserstoffreserven verfügt, dass es jedoch umfangreicher Forschungen bedarf, um die Menge der dort befindlichen wirtschaftlich gewinnbaren Gas- und Ölvorkommen unter Berücksichtigung einer umweltgerechten und sicheren Exploration und Förderung dieser Reserven genauer zu bestimmen;

J.      in der Erwägung, dass der Klimawandel und das Abschmelzen des Meereises die Arktis sowie Ökosysteme und die biologische Vielfalt in der ganzen Welt stark gefährden;

K.     in der Erwägung, dass 40 % dieses Gebietes, das bis vor kurzem ständig von Meereis bedeckt war, mittlerweile während eines Teils des Jahres frei von Eis sind;

L.     in der Erwägung, dass die reinen Gewässer, die früher von Eis bedeckt waren, wahrscheinlich die einzigen Gewässer der Welt sind, in denen noch nie Fischerei betrieben wurde und die daher über wertvolle Kaltwasserkorallen und noch unentdeckte Ökosysteme verfügen;

M     in der Erwägung, dass der Grönländische Eisschild mit einer dreimal höheren Geschwindigkeit als in den neunziger Jahren abschmilzt und zum Anstieg des Meeresspiegels beiträgt;

N.     in der Erwägung, dass im Jahr 2012 mehr als 2 000 Wissenschaftler aus 67 Ländern dazu aufgerufen haben, dass die kommerzielle Fischerei in der Arktis ausgesetzt wird, bis weitere Forschungen abgeschlossen sind;

O.     in der Erwägung, dass die Anrainerstaaten der Arktis die Souveränität und die Rechtshoheit über ihr Land und ihre Gewässer haben und dass das Recht der in den arktischen Gebieten lebenden Menschen, eine nachhaltige Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen zu betreiben, geachtet werden muss;

P.     in der Erwägung, dass die Arktis von internationalen Gewässern umgeben ist und Bürger und Regierungen in der ganzen Welt, einschließlich der Europäischen Union, für einen besseren Schutz der Arktis verantwortlich sind;

Q.     in der Erwägung, dass es derzeitig keine Techniken gibt, um im Eis ausgelaufenes Öl zu beseitigen;

R.     in der Erwägung, dass die Beförderung und die Verwendung von Schweröl in den Gewässern um die Antarktis von der IMO verboten ist;

S.     in der Erwägung, dass das zunehmende Interesse, das Akteure aus China, Japan, Indien und anderen Ländern, die keine Anrainerstaaten der Arktis sind, am arktischen Raum zeigen, sowie die von ihnen für die Polarforschung bereitgestellten Fördermittel und nicht zuletzt die Bestätigung von Südkorea, China, Japan, Indien und Singapur als Beobachter im Arktischen Rat auf ein wachsendes weltweites geopolitisches Interesse an der Arktis hindeuten;

Die EU und die Arktis

1.      weist auf die Annahme seiner Entschließung vom 20. Januar 2011 zu einer nachhaltigen EU-Politik für den hohen Norden hin und begrüßt die gemeinsame Mitteilung der Kommission und der Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik vom 26. Juni 2012; bekräftigt seine Haltung, dass die EU in Anbetracht der Tatsache, dass drei Mitgliedstaaten der EU, nämlich Dänemark, Finnland und Schweden, Anrainerstaaten der Arktis sind und Norwegen und Island zum EWR und zum Schengen-Raum gehören, ein berechtigtes Interesse hat, das sich aus ihren Rechten und Pflichten aus dem Völkerrecht, ihrem Engagement in der Umwelt- und Klimapolitik und in sonstigen Politikbereichen, ihren Fördermitteln, Forschungstätigkeiten und wirtschaftlichen Interessen, einschließlich der Schifffahrt und der Entwicklung natürlicher Ressourcen, ergibt; verweist darüber hinaus darauf, dass die EU große arktische Landgebiete in Finnland und Schweden hat, die von der einzigen indigenen Volksgruppe der EU, den Samen, bewohnt werden;

2.      nimmt die in Kiruna angenommene Erklärung des Arktischen Rates vom Mai 2013 und dessen Beschluss über die Verleihung des Beobachterstatus an die EU und andere staatliche Gebilde zur Kenntnis und fordert die Kommission nachdrücklich auf, die noch offenen Angelegenheiten mit Kanada weiterzuverfolgen und das Parlament ordnungsgemäß über den weiteren Fortgang zu unterrichten;

3.      unterstützt die Bemühungen der Kommission um die Erlangung des Status eines ständigen Beobachters im Arktischen Rat; fordert die EU gleichwohl auf, die Ziele der EU-Strategie für die Arktis über alle maßgeblichen internationalen Organisationen aktiv weiterzuverfolgen, solange der Beobachterstatus noch nicht voll gewährt wurde;

4.      betrachtet den Euro-Arktischen Barents-Rat (BEAC) als ein wichtiges Forum für die Zusammenarbeit zwischen Dänemark, Finnland, Norwegen, Russland, Schweden und der Kommission; nimmt die Arbeit des BEAC in den Bereichen Gesundheit und Soziales, Bildung und Forschung, Energie, Kultur und Tourismus zur Kenntnis; weist auf die beratende Funktion der Arbeitsgruppe Indigene Völker (WGIP) des BEAC hin;

5.      weist auf die Beiträge der EU zu Forschung und Entwicklung sowie auf das Engagement von nach EU-Recht eingetragenen und tätigen Wirtschaftsteilnehmern in der Arktis hin;

6.      fordert die Kommission auf, Vorschläge zu unterbreiten, wie das Projekt Galileo oder Vorhaben wie die Globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung, die Auswirkungen auf die Arktis haben könnten, so entwickelt werden können, dass sie eine sicherere und schnellere Navigation in arktischen Gewässern ermöglichen, damit insbesondere in die Sicherheit und Zugänglichkeit der Nord-Ost-Passage investiert wird, um zu einer besseren Vorhersehbarkeit von Eisbewegungen und einer besseren Kartierung des arktischen Meeresbodens und dem Verständnis der für die Geodynamik dieses Gebiets ausschlaggebenden Prozesse beizutragen;

7.      begrüßt die Festlegung ökologisch und biologisch wertvoller Gebiete in der Arktis im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) als wichtigen Vorgang, um den wirksamen Erhalt der biologischen Vielfalt in der Arktis zu gewährleisten, und betont, dass in den Küstenregionen, Meeresgewässern und Festlandgebieten der Arktis ein Ansatz des ökosystembasierten Managements angewandt werden muss, wie es von der für ökosystembasiertes Management zuständigen Fachgruppe des Arktischen Rates hervorgehoben wurde;

8.      ist besorgt darüber, dass sich die Umsetzung des Übereinkommens über die Seenotrettung und des Übereinkommens zur Bekämpfung von Ölverschmutzung durch die Mitglieder des Arktischen Rates lediglich auf die Vorsorge und Abwehr bezieht, dass darin jedoch keine Regelungen zur Verhütung von Ölkatastrophen und keine Bestimmungen über die Übernahme der gesamten wirtschaftlichen und ökologischen Haftung durch die Betreiber enthalten sind;

9.      fordert die aktive Beteiligung der indigenen Bevölkerung, europäischer Einrichtungen, der Zivilgesellschaft und von Unternehmen an der Umsetzung;

10.    betont, dass ein aktives Engagement der EU in allen Arbeitsgruppen des Arktischen Rates bzw. den maßgeblichen regionalen und internationalen Organisationen wie der IMO, dem CBD und der Generalversammlung der Vereinten Nationen erforderlich ist;

11.    nimmt die von einigen Mitgliedstaaten der EU – darunter sowohl Mitglieder des Arktischen Rates wie Finnland, Dänemark und Schweden als auch Beobachterstaaten wie Deutschland und das Vereinigte Königreich – unlängst veröffentlichten neuen Strategien für die Arktis zur Kenntnis und äußert die Hoffnung, dass aktualisierte Strategien nicht nur zu einem realistischeren Verständnis, sondern auch zu konkreten Verpflichtungen in der Arktis führen, wobei gemeinsamen Strategien und Programmen der EU, die die Arktis betreffen, Rechnung getragen werden muss;

12.    nimmt die Entscheidung der neuen isländischen Regierung zur Kenntnis, die Verhandlungen über einen Beitritt zur EU nicht weiterzuführen; bedauert, dass es keiner der Seiten gelungen ist, eine Lösung bezüglich ihrer widersprüchlichen Ansichten in einigen Fragen zu finden, obwohl enge kulturelle Bindungen bestehen und Island als Mitglied des EWR und des Schengen-Raums bereits eine beträchtliche Anzahl von Rechtsvorschriften der EU umgesetzt hat; weist darauf hin, dass somit die Gelegenheit versäumt wurde, Island – auch mit speziellen Ausnahmeklauseln – stärker zu integrieren, wobei das Land geopolitisch und geoökonomisch über strategisch günstige Voraussetzungen für künftige Generationen verfügt;

13.    fordert die Kommission in Anbetracht der vorstehenden Ausführungen auf, in Bereichen, die von gemeinsamem Interesse sind, wie etwa der Entwicklung des Seeverkehrs und erneuerbarer Energieträger, eine engere Zusammenarbeit mit Island anzustreben, wobei bestehende Instrumente voll ausgeschöpft und die Zusammenarbeit zwischen europäischen und isländischen Akteuren in den Bereichen Forschung und Wirtschaft gefördert werden sollten;

14.    nimmt die Vorbereitungen für einen Arktischen Wirtschaftsrat zur Kenntnis, der dem Arktischen Rat in beratender Funktion angegliedert sein soll, und hebt den hohen Anteil europäischer Unternehmen und Institute hervor, die in der Arktis einen Beitrag leisten und dort investieren; fordert die Unternehmen auf, die Rechte der indigenen Völker zu achten und Investitionen auf umwelt- und sozialverträgliche Weise zu tätigen;

15.    bekräftigt seine Unterstützung für die Einrichtung eines Informationszentrums EU-Arktis, eines auf die Arktis ausgerichteten Netzwerks, das darauf abzielt, Akteure aus den arktischen Gebieten und der EU zu informieren und den Kontakt zwischen ihnen herzustellen;

16.    fordert die Kommission in Anbetracht der vorstehend dargelegten Tatsachen und Entwicklungen auf, eine vorausschauende und in sich stimmige Strategie für das Engagement der EU in der Arktis auszuarbeiten und vorzulegen, wobei sichergestellt werden muss, dass die sozioökonomischen und umweltpolitischen Interessen der EU und der Mitgliedstaaten sowie der Schutz der weltweiten biologischen Vielfalt und die Ziele im Bereich des Klimawandels berücksichtigt werden, wann immer Maßnahmen erarbeitet, geändert oder aktualisiert werden, die Auswirkungen auf die Arktis haben;

17.    fordert die Kommission auf, einen Aktionsplan auszuarbeiten, in dessen Rahmen konkrete Schritte für eine kohärente Umsetzung einer solchen Strategie und bestehender, mit der Arktis zusammenhängender Maßnahmen und Programme festgelegt werden, damit in Bezug auf den arktischen Raum ein koordinierter Ansatz gewährleistet werden kann, der auf dem Vorsorgeprinzip und dem ökosystemorientierten Ansatz beruht;

18.    weist darauf hin, dass die Energiesicherheit eng mit dem Klimawandel zusammenhängt; vertritt die Auffassung, dass die Energiesicherheit verbessert werden muss, indem die Abhängigkeit der EU von fossilen Brennstoffen, die u. a. aus Russland über Pipelines eingeführt werden, verringert wird; erinnert daran, dass diese Pipelines aufgrund des tauenden Permafrostbodens störanfällig werden, und betont, dass eine der wichtigsten Auswirkungen des Klimawandels auf die Sicherheit der EU die Veränderung der Arktis ist; hebt hervor, dass auf diesen Risikomultiplikator durch eine konsequentere Strategie der EU für die arktischen Gebiete und eine verstärkte Politik für in der EU produzierte erneuerbare Energieträger und Energieeffizienz eingegangen werden muss, wodurch die Abhängigkeit der Union von externen Energiequellen beträchtlich vermindert und damit ihre Sicherheitsposition verbessert wird;

19.    ist der Auffassung, dass der Eindruck, den einige Beobachter von einem sogenannten Wettlauf um die Arktis erwecken, der häufig durch das Aufstellen einer russischen Flagge auf dem Meeresboden des Nordpols symbolisiert wird, nicht gerade zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses und der konstruktiven Zusammenarbeit in diesem Raum beiträgt; betont, dass die Anrainerstaaten der Arktis mehrmals zugesagt haben, mögliche Interessenkonflikte nach den Grundsätzen des Völkerrechts zu lösen; ist besorgt, dass die zunehmende Bereitstellung militärischer Kapazitäten in der Arktis die Region möglicherweise destabilisieren könnte; fordert die im Polargebiet gelegenen Länder nachdrücklich auf, keine militärischen Außenposten bzw. durch Streitkräfte geschützte wissenschaftliche Außenposten zu errichten;

20.    äußert seine Besorgnis über die in Grönland aufgekommenen Bestrebungen, Uran zu fördern, und fordert, dass die Arktis zur atomwaffenfreien Zone erklärt wird;

Nachhaltige sozioökonomische Entwicklung, verantwortungsvolle Umweltpolitik sowie Abschwächung der Folgen des Klimawandels und Anpassung an den Klimawandel im arktischen Raum

21.    weist erneut auf seine Entschließung von 2011 hin und hebt die weltweiten Auswirkungen der im arktischen Raum stattfindenden Veränderungen und die wichtige Rolle hervor, die die EU und andere Industriemächte neben den im Polargebiet gelegenen Ländern einnehmen müssen, wenn es darum geht, die durch die Zunahme der dortigen Aktivitäten in der Arktis verursachte Verschmutzung zu vermindern; weist darauf hin, dass der Klimawandel in der Arktis erhebliche Auswirkungen auf die Küstenregionen in der ganzen Welt, darunter auch die Küstenregionen der Europäischen Union, sowie auf die klimaabhängigen Wirtschaftszweige in Europa wie die Landwirtschaft und die Fischerei, Energie, Rentierhaltung, Jagd, Tourismus und Verkehr haben wird;

22.    erkennt an, dass alle Regierungen und Bürger der Welt für den Schutz der Arktis verantwortlich sind;

23.    räumt ein, dass die Folgen der Eisschmelze und des raschen Anstiegs der Temperaturen nicht nur ein Risikofaktor hinsichtlich der Verdrängung indigener Bevölkerungsgruppen und der daraus resultierenden Bedrohung der indigenen Lebensweisen sind, sondern auch Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung im arktischen Raum eröffnen; erkennt die Wünsche der Einwohner und Regierungen des arktischen Raums, die hoheitliche Rechte und Pflichten besitzen, an, die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung fortzusetzen und gleichzeitig die traditionellen Existenzgrundlagen der indigenen Völker und die sehr sensible Natur der arktischen Ökosysteme zu schützen;

24.    bekräftigt seine früheren Erklärungen über die Rechte indigener Völker im Allgemeinen und der Samen als einzigem indigenen Volk der EU im Besonderen und fordert die Kommission nachdrücklich auf, auch weitere Möglichkeiten zu sondieren, mit denen sichergestellt werden kann, dass die Stimme und Erfahrung dieser Völker in die Beschlussfassungsverfahren der EU Eingang finden;

25.    fordert, dass eine internationale Debatte über eine verantwortungsvolle Umweltpolitik und einen besseren Umweltschutz in der Arktis in Gang gesetzt wird, an der die Anrainerstaaten der Arktis, die internationale Gemeinschaft, Organisationen, die die indigenen Völker vertreten, und die Zivilgesellschaft beteiligt sind;

26.    betont, dass die Gewässer um die Arktis internationale Gewässer sind, und fordert, dass in Gewässern außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszonen der Anrainerstaaten der Arktis von den arktischen wie auch den nichtarktischen Staaten eine allgemeine Schutzzone vereinbart und geachtet wird;

27.    betont die große Bedeutung, die der Sicherheit neuer Welthandelsrouten durch das arktische Meer insbesondere für die Volkswirtschaften der EU und ihrer Mitgliedstaaten zukommt, da diese Länder 40 % der weltweiten Handelsschifffahrt kontrollieren; nimmt die Arbeit der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) zum Abschluss eines verbindlichen Polarkodex für die Schifffahrt zur Kenntnis; unterstreicht, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten eine sichere und umweltverträgliche Schifffahrt, die Freiheit der Meere und das Recht auf freie Durchfahrt durch internationale Wasserstraßen aktiv bewahren sollten; regt zur Zusammenarbeit sowohl in der Forschung als auch bei der Tätigung von Investitionen an, damit eine solide und sichere Infrastruktur für Schifffahrtswege in der Arktis geschaffen werden kann;

28.    fordert die EU in diesem Zusammenhang auf, sich in Anlehnung an die in den Gewässern um die Antarktis geltenden Beschränkungen für strenge Obergrenzen bei der Verwendung und Beförderung von Schweröl in der Arktis einzusetzen;

29.    fordert die Kommission in Ermangelung angemessener internationaler Maßnahmen auf, Vorschläge für Vorschriften für Schiffe vorzulegen, die vor oder nach der Durchfahrt durch arktische Gewässer EU-Häfen anlaufen, um die Verwendung und Beförderung von Schweröl zu verbieten;

30.    fordert die Staaten in der Region auf sicherzustellen, dass die derzeitigen Verkehrsrouten sowie die Verkehrsrouten, die möglicherweise in der Zukunft entstehen, dem internationalen Schiffsverkehr offenstehen, und von der Einführung willkürlicher einseitiger Hindernisse finanzieller oder verwaltungstechnischer Art, die den Schiffsverkehr in der Arktis behindern könnten, abzusehen, mit Ausnahme von Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit oder zum Schutz der Umwelt;

31.    betont, dass die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) über ausreichend Mittel verfügen muss, um die von der Seeschifffahrt sowie Erdöl- und Erdgasanlagen in der Arktis herrührende Verschmutzung zu überwachen und ihr vorzubeugen; betont, dass die in diesem Bereich geltenden Umwelt- und Sicherheitsvorschriften der IMO und der EU eingehalten werden müssen;

32.    ist zutiefst beunruhigt über den Ansturm auf Ölexploration und Ölbohrungen in der Arktis, ohne dass dabei angemessene Normen durchgesetzt würden, wie etwa auf der Plattform „Prirazlomnaya“ von Gazprom in der russischen AWZ, sowie über die Vergabe von Lizenzen für Gebiete in Gewässern um Grönland und in anderen Teilen des Nordatlantik;

33.    fordert die EU auf, sich für strenge vorbeugende Regulierungsnormen im Bereich des Umweltschutzes und der Sicherheit bei der Exploratíon, Prospektion und Förderung von Erdöl auf internationaler Ebene einzusetzen; fordert ein Verbot für Ölbohrungen in den arktischen Eisgewässern der EU und des EWR sowie die Förderung vergleichbarer vorbeugender Normen im Arktischen Rat und für die Anrainerstaaten der Arktis durch die EU;

34.    unterstützt den Vorstoß der fünf Anrainerstaaten der Arktis, vorbeugende Übergangsmaßnahmen zu vereinbaren, um jede künftige kommerzielle Fischerei auf hoher See im zentralen Nordpolarmeer zu unterbinden, bis geeignete Regulierungsmechanismen und Regelungsschutz eingeführt worden sind;

35.    hebt das große Potenzial für Energieeinsparungen im Rahmen der Energie- und Verkehrssysteme der EU sowie die verfügbaren Möglichkeiten für eine EU-Wirtschaft ohne CO2-Ausstoß und eine geringere Abhängigkeit von der Einfuhr fossiler Brennstoffe, einschließlich Öl aus arktischen Quellen, hervor;

36.    weist auf das Recht der in der Arktis lebenden Menschen hin, selbst über ihr Auskommen zu bestimmen, und erkennt ihren Wunsch nach einer nachhaltigen Entwicklung der Region an und fordert die Kommission auf, darzulegen, welche EU-Programme genutzt werden könnten, um diese langfristige, ausgewogene und nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, und Maßnahmen zu erarbeiten, mit denen ein konkreterer Beitrag zur Erfüllung dieses Wunsches geleistet werden kann;

37.    nimmt die Prioritäten der neuen grönländischen Regierung zur Kenntnis, die die Entwicklung des Landes vorantreiben will, und fordert die Kommission auf, zu sondieren, wie EU-Programme zur nachhaltigen Entwicklung Grönlands beitragen könnten und wie sichergestellt werden kann, dass die Verbindungen zu Dänemark und zu Europa insgesamt die nachhaltige Entwicklung begünstigen können, die den langfristigen Interessen sowohl der grönländischen Bevölkerung als auch der Akteure aus der EU dient, und zwar insbesondere in Anbetracht der drastischen Zunahme von Aktivitäten nicht europäischer Akteure in Grönland; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten eindringlich auf, die Zukunft Grönlands und die nachhaltige und umweltverträgliche Entwicklung seiner Ressourcen unter strategischen Gesichtspunkten zu betrachten und gelichzeitig sicherzustellen, dass die europäische Beteiligung angemessen zur nachhaltigen Entwicklung Grönlands beiträgt;

38.    beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat, der Kommission, der Vizepräsidentin/Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, den Regierungen und Parlamenten der Mitgliedstaaten und den Regierungen und Parlamenten der Anrainerstaaten der Arktis zu übermitteln.

(1)

ABl. C 136 E vom 11.5.2012, S. 71.

(2)

ABl. L 216 vom 17.8.2010, S. 1.

(3)

ABl. L 178 vom 28.6.2013, S. 66.

(4)

Angenommene Texte, P7_TA(2014)0094.

Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen