Entschließungsantrag - B8-1243/2015Entschließungsantrag
B8-1243/2015

    ENTSCHLIESSUNGSANTRAG zum Verbot von Oxybenzon in Kosmetikartikeln

    12.11.2015

    eingereicht gemäß Artikel 133 der Geschäftsordnung

    Sylvie Goddyn, Mireille D'Ornano, Jean-François Jalkh, Gilles Lebreton

    B8-1243/2015

    Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zum Verbot von Oxybenzon in Kosmetikartikeln

    Das Europäische Parlament,

    –  gestützt auf Artikel 133 seiner Geschäftsordnung,

    A.  in der Erwägung, dass Oxybenzon bei der Herstellung von Kosmetikartikeln und insbesondere als UV-Schutz in Sonnencremes verwendet wird;

    B.  in der Erwägung, dass dieser Stoff laut einer neuen Studie, die am 20. Oktober 2015 in der Fachzeitschrift Archives of Environmental Contamination and Toxicology veröffentlicht wurde, eine Gefahr für Korallen darstellt, da er als Chemikalie mit endokriner Wirkung gilt und die DNA von Korallen im Larvenstadium so sehr beschädigt, dass sie sich in ihrem eigenen Skelett einkapseln und sterben;

    C.  in der Erwägung, dass mindestens 10 % der weltweiten Korallenriffe möglicherweise einer hohen Konzentration von Oxybenzon ausgesetzt sind;

    D.  in der Erwägung, dass der Schutz von Korallen auch Europa angeht, was seinen Gebieten in äußerster Randlage (überseeische Länder) und seinen Mittelmeergebieten geschuldet ist;

    E.  in der Erwägung, dass Oxybenzon auch die menschliche Gesundheit gefährdet, was die Europäische Union dazu veranlasste, die Höchstkonzentration in Kosmetika zu beschränken;

    1.  fordert die Mitgliedstaaten und die Kommission auf, die Verwendung von Oxybenzon in Kosmetikartikeln zu verbieten;

    2.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung mit den Namen der Unterzeichner der Kommission, dem Rat und den Mitgliedstaaten zu übermitteln.