Verfahren : 2016/2537(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : B8-0181/2016

Eingereichte Texte :

B8-0181/2016

Aussprachen :

Abstimmungen :

PV 04/02/2016 - 8.6
Erklärungen zur Abstimmung

Angenommene Texte :


ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 187kWORD 76k
1.2.2016
PE576.542v01-00
 
B8-0181/2016

eingereicht im Anschluss an eine Erklärung der Vizepräsidentin der Kommission und Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

gemäß Artikel 123 Absatz 2 der Geschäftsordnung


zur Lage in Libyen (2016/2537(RSP))


Fabio Massimo Castaldo, Ignazio Corrao, Rolandas Paksas im Namen der EFDD-Fraktion

Entschließung des Europäischen Parlaments zur Lage in Libyen (2016/2537(RSP))  
B8-0181/2016

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf seine früheren Entschließungen zu Libyen, insbesondere die Entschließungen vom 15. September 2011(1), 22. November 2012(2), 18. September 2014(3) und 15. Januar 2015(4),

–  unter Hinweis auf die Erklärungen der Vizepräsidentin der Kommission und Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik (VP/HR), Federica Mogherini, zu Libyen, einschließlich der Erklärungen vom 7. und 19. Januar 2016,

–  unter Hinweis auf die im Namen der EU abgegebene Erklärung der VP/HR zur Unterzeichnung des politischen Abkommens der libyschen Konfliktparteien,

–  unter Hinweis auf die Schlussfolgerungen des Rates (Auswärtige Angelegenheiten) vom 15. Dezember 2014, 9. Februar, 16. März und 12. Oktober 2015 und 18. Januar 2016,

–  unter Hinweis auf die Resolutionen 1970 (2011), 1973 (2011), 2174 (2014), 2238 (2015), 2240 (2015) und 2259 (2015) des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen,

–  unter Hinweis auf den Beschluss (GASP) 2013/233 des Rates vom 22. Mai 2013 über die Einrichtung der Mission der Europäischen Union zur Unterstützung des integrierten Grenzmanagements in Libyen (EUBAM Libyen)(5),

–  unter Hinweis auf den Beschluss (GASP) 2015/778 des Rates vom 18. Mai 2015 über eine Militäroperation der Europäischen Union im südlichen zentralen Mittelmeer (EUNAVFOR MED)(6) und auf die Einleitung einer zweiten Phase der Operation gegen Schleuser (Operation SOPHIA) am 7. Oktober 2015,

–  unter Hinweis auf das am 13. Dezember 2015 im Anschluss an das dritte Ministertreffen zu Libyen in Rom veröffentlichte gemeinsame Kommuniqué,

–  unter Hinweis auf die Ernennung eines neuen Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Libyen am 4. November 2015,

–  gestützt auf Artikel 123 Absatz 2 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass im Rahmen des von den Vereinten Nationen unterstützten politischen Dialogs Vertreter der libyschen Konfliktparteien am 17. Dezember 2015 in Al-Sahirat (Marokko) ein politisches Abkommen unterzeichnet haben;

B.  in der Erwägung, dass der libysche Präsidialrat am 19. Januar 2016 die Bildung einer neuen Regierung der nationalen Einheit bekanntgab, in der die Konfliktparteien im Rahmen des politischen Abkommens der libyschen Konfliktparteien zusammenarbeiten sollen; in der Erwägung, dass nur sieben der neun Mitglieder des Präsidialrats das diesbezügliche Dokument unterzeichnet haben, in dem insgesamt 32 Minister genannt werden, unter denen sich eine Frau befindet;

C.  in der Erwägung, dass die neue Regierung innerhalb von zehn Tagen von zwei Dritteln der Abgeordneten hätte bestätigt werden müssen, um ihre Arbeit aufnehmen zu können, dass aber das Repräsentantenhaus am 25. Januar 2016 Zweifel im Hinblick auf Artikel 8 des Abkommens zum Ausdruck brachte, das vom Präsidialrat vorgeschlagene Kabinett ablehnte und für die Einreichung eines neuen Vorschlags eine Frist von zehn Tagen setzte;

D.  in der Erwägung, dass im Verlauf des im Dezember 2015 in Rom abgehaltenen Ministertreffens zu Libyen mehrere Beteiligte, etwa die Arabische Liga, die Vereinten Nationen, die Afrikanische Union und die Europäische Union, ihrer Unterstützung für die Regierung der nationalen Einheit als einzige legitime Regierung Libyens zum Ausdruck gebracht und sich verpflichtet haben, ihre offiziellen Kontakte zu Personen und Institutionen abzubrechen, die nicht durch das politische Abkommen der libyschen Konfliktparteien legitimiert sind, und jegliche ausländische Einmischung in den politischen Prozess in Libyen zurückzuweisen;

E.  in der Erwägung, dass die Zahl der jüngsten Terrorangriffe durch den IS, wie etwa der Angriff auf ein Schulungszentrum am 7. Januar 2016 in Sleitan und weitere Angriffe auf Ölförder- und -speicheranlagen, auf einen Anstieg der Aktivitäten der Terrorgruppe in Libyen hinweist; in der Erwägung, dass sich zurzeit angeblich bis zu 3 000 Kämpfer des IS in der Stadt Sirte aufhalten und die Terrorgruppe ihren Einfluss in den Küstenregionen ausweitet; in der Erwägung, dass die Zahl der ausländischen Kämpfer, die unterwegs sind, um Terrororganisationen in Libyen beizutreten, stark angestiegen ist;

F.  in der Erwägung, dass die fehlende Rechtsstaatlichkeit und das hohe Maß an Gewalt in Libyen zusammen mit der Verbreitung von Waffen und dem gegenwärtigen Machtvakuum dazu geführt haben, dass gewalttätige extremistische Gruppen wie der Islamische Staat, Al-Kaida und Ansar al‑Scharia in Libyen einen Aufschwung erleben; in der Erwägung, dass diese Terrororganisationen Libyen als sichere Basis für Operationen gegen die Nachbarstaaten nutzen und dass Libyen ein neues Ziel für ausländische Dschihad-Kämpfer geworden ist;

G.  in der Erwägung, dass die Sicherheitslage in Libyen nicht nur aufgrund der im Land ansässigen Terrororganisationen weiterhin außerordentlich fragil ist, sondern auch aufgrund der verschiedenen Milizen, die sich Kämpfe um die Kontrolle von Schmuggelrouten und wichtigen Zentren für die Ressourcenversorgung liefern; in der Erwägung, dass die libyschen Grenzen weiterhin für den Schmuggel von Waffen und Menschen sehr durchlässig sind;

H.  in der Erwägung, dass die gegenwärtige Lage in Libyen das Ergebnis einer Reihe von entscheidenden Fehlern ist, die bis auf den militärischen Eingriff von 2011 zurückgeht; in der Erwägung, dass mehrere internationale Akteure ihre Absicht, einen erneuten Militäreinsatz gegen den IS in Libyen voranzutreiben, sobald die neue Regierung ihre Arbeit aufgenommen hat, deutlich zum Ausdruck gebracht haben, und dass die USA, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien angeblich begonnen haben, konkret auf eine derartige militärische Intervention hinzuarbeiten; in der Erwägung, dass sich gleichzeitig verschiedene libysche Akteure deutlich gegen eine ausländische Intervention ausgesprochen und erklärt haben, dass Hilfe lediglich in Form von logistischer und technischer Unterstützung willkommen wäre;

I.  in der Erwägung, dass Libyen seit Juli 2014 aufgrund der Kämpfe zwischen rivalisierenden Milizen schwere Unruhen erlebt hat, die dazu geführt haben, dass etwa 440 000 Menschen ihre Heimat verließen; in der Erwägung, dass die Sicherheitslage weiterhin äußerst fragil ist und es stetige Migrationsbewegungen in die Nachbarstaaten und über das Mittelmeer gibt; in der Erwägung, dass das Jahr 2015 für Migranten, die das Mittelmeer überqueren wollten, das bisher tödlichste Jahr gewesen ist, wobei die meisten dieser Todesopfer auf der gefährlichen zentralen Mittelmeerroute zu beklagen waren, die von den von Libyen aus operierenden Schmugglern verwendet wird; in der Erwägung, dass 2015 mehr als 144 000 Migranten versuchten, das Mittelmeer zu überqueren und dass der weit überwiegende Teil von ihnen diese Reise von Libyen aus antrat;

J.  in der Erwägung, dass die Europäische Union bereit ist, Libyen mit einem Hilfspaket von 100 Mio. Euro zu unterstützen, sobald die Regierung der nationalen Einheit ihre Arbeit aufgenommen hat; in der Erwägung, dass geplant ist, das Geld für Projekte zu verwenden, die mit der Regierung der nationalen Einheit abgestimmt werden;

K.  in der Erwägung, dass mehrere an die Öffentlichkeit gelangte E-Mails den Schluss nahelegen, dass der ehemalige Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Libyen, Bernardino León, während eines großen Teils seiner Amtszeit in Abstimmung mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, einer der Konfliktparteien in Libyen, gehandelt hat und damit die Grundlage für die Übernahme eines einträglichen Postens an der „Emirates Diplomatic Academy“, der Diplomatenschule der Vereinigten Arabischen Emirate, legte;

L.  in der Erwägung, dass sich die bestehende Trennung zwischen dem Osten und dem Westen Libyens durch die Sicherheitslage im Land verschärft hat und die territoriale Integrität Libyens gefährdet sein könnte, wenn es nicht zu einer positiven Entwicklung hin zu einer Regierung der Nationalen Einheit kommt;

M.  in der Erwägung, dass Libyen in den vergangenen drei Jahren aufgrund von Störungen bei der Arbeit der Ölhäfen und -felder Einnahmen im Wert von 60 Mrd. USD im Bereich der Ölförderung und -ausfuhr entgangen sind und dass Kämpfer des IS der Ölindustrie enorme Schäden zugefügt haben; in der Erwägung, dass Libyen vor 2011 ca. 1,6 Mio. Barrel Öl pro Tag förderte, heute jedoch mit 362 000 Barrel Öl pro Tag die geringste Fördermenge von allen Ländern, die der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) angehören, aufweist;

1.  begrüßt die Unterzeichnung des politischen Abkommens der libyschen Konfliktparteien am 17. Dezember 2015 und unterstützt dieses, verleiht jedoch seiner Ansicht Ausdruck, dass dies nur der Beginn eines langen und schwierigen Prozesses sein kann; unterstützt die Arbeit des Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen Martin Kobler und der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Libyen (UNSMIL) und ihre beständigen Anstrengungen, den Dialog zwischen den Konfliktparteien zu fördern;

2.  verleiht seinem Bedauern darüber Ausdruck, dass das erste vom Präsidialrat vorgeschlagene Kabinett vom Repräsentantenhaus zurückgewiesen wurde, begrüßt jedoch gleichzeitig die prinzipielle Unterstützung des politischen Abkommens; verurteilt entschieden die Entführung von Mohammed Al-Raid, einem Mitglied des Repräsentantenhauses, und fordert alle Beteiligten auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um für seine sofortige und bedingungslose Freilassung zu sorgen; spricht sich gegen jede wie auch immer geartete Strategie sämtlicher Beteiligter aus, mit der der politische Prozess zur Schaffung einer neuen Einheitsregierung untergraben oder aufgehalten werden soll;

3.  fordert alle Konfliktparteien auf, sich verantwortungsbewusst zu verhalten und im Interesse des Landes zu handeln, vor allem indem sie die Bildung einer neuen Regierung unterstützen, deren höchste Priorität es sein wird, ein Übereinkommen mit allen nicht-dschihadistischen Kräften im Land zu erzielen und mit allen Konfliktparteien – darunter die verschiedenen Stämme und ethnischen Gruppen, die Gemeinden und Akteure vor Ort – zusammenzuarbeiten, die nationale Versöhnung voranzutreiben und Konsens zu schaffen, um den Herausforderungen, denen sich das Land gegenübersieht, wie etwa die humanitäre Lage, die Sicherheitslage und den Zusammenbruch der Wirtschaft, zu begegnen;

4.  hebt hervor, dass die vollständige Umsetzung des Abkommens ein offener Prozess sein muss, in den alle Beteiligten einbezogen werden und für den die Libyer alleine verantwortlich sein müssen; hebt hervor, dass die laufende Beteiligung der Zivilgesellschaft, von Frauen, Akteuren vor Ort, ethnischen Gruppen und Vertretern der Stämme, darunter auch der häufig vergessenen Stämme von Fessan – der Tebu und der Tuareg –, von großer Bedeutung ist; vertritt die Auffassung, dass die Einrichtung einer ständigen libyschen Schura für den politischen Dialog, die so viele Akteure wie möglich umfassen sollte, dazu beitragen könnte, politischen Konsens zu schaffen und dem Abkommen mehr Legitimität zu verleihen;

5.  fordert die Nachbarstaaten Libyens sowie die auf regionaler und internationaler Ebene Beteiligten auf, auf alle Maßnahmen zu verzichten, die den politischen Prozess in Libyen untergraben könnten, sowie die Resolution 2259 (2015) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vollständig umzusetzen und damit Parteien, die nicht an dem politischen Abkommen beteiligt sind, nicht mehr zu unterstützen und den Kontakt zu ihnen abzubrechen; vertritt die Auffassung, dass Beteiligte, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen und durch direkte oder indirekte Unterstützung für eine Konfliktpartei vor Ort oder eine Terrororganisation den Stellvertreterkrieg in Libyen weiter anheizen, benannt und zur Rechenschaft gezogen werden sollten;

6.  verurteilt die jüngsten Terrorangriffe des IS auf das Schärfste und spricht den Angehörigen der Opfer seine tief empfundene Anteilnahme aus; erklärt erneut, dass der IS und andere Terrororganisationen auf dem Nährboden von Chaos und Regellosigkeit gedeihen und verleiht seiner Überzeugung Ausdruck, dass diese Organisationen alles tun werden, um die Bildung einer nationalen Regierung zu verhindern; verleiht seiner Auffassung Ausdruck, dass eine Regierung der umfassenden gesellschaftlichen Teilhabe, die für rechtsstaatliche Verhältnisse sorgt und den Anliegen der Bürger gerecht wird, das beste Mittel ist, um der Verbreitung von radikalen Strömungen entgegenzutreten, und letztlich auch der beste Weg, um den Terrorismus zu bekämpfen;

7.  begrüßt das 100 Mio. EU umfassende Hilfspaket der EU als einen ersten Schritt, um die neue Regierung bei der Umsetzung des Abkommens zu unterstützen; fordert die Mitgliedstaaten auf, nicht im Alleingang zu handeln, sondern die VP/HR bei der Erstellung einer umfassenden Strategie in Zusammenarbeit mit der UNSMIL und den libyschen Staatsorganen zu unterstützen, mit der der Wandel und die neue libysche Regierung gefördert werden sollen; vertritt die Auffassung, dass eine Reform des Sicherheitsbereichs sowie Programme zur Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration für das Land von großer Bedeutung sind, und fordert die Kommission, die VP/HR und die Mitgliedstaaten auf, bei Bedarf die in diesen Bereichen erforderliche Hilfe zu leisten, falls die neue Regierung dies wünscht;

8.  vertritt die Auffassung, dass es notwendig ist, die Neutralität der libyschen Institutionen zu wahren, insbesondere die der Zentralbank und der nationalen Ölgesellschaft Libyens, und gleichzeitig sicherzustellen, dass diese Institutionen in transparenter und rechenschaftspflichtiger Weise arbeiten, damit die Einnahmen aus der Ölförderung tatsächlich der libyschen Bevölkerung zugutekommen und nicht verwendet werden, um den Konflikt weiter anzuheizen;

9.  verleiht seiner ernste Besorgnis darüber Ausdruck, dass einige Mitgliedstaaten eine militärische Intervention in Libyen ohne ein Mandat des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen bzw. ohne einen eindeutigen Wunsch seitens der libyschen Regierung in Erwägung ziehen könnten; weist eine derartiges Vorgehen zurück, mit dem die Autorität der neuen Regierung untergraben würde und das katastrophale Folgen haben könnte; weist darauf hin, dass die gegenwärtige kritische Lage hauptsächlich das Ergebnis der unverantwortlichen Intervention in Libyen im Jahr 2011 ist und dass die daran beteiligten Mitgliedstaaten eine Teil der Verantwortung für die gegenwärtige Lage tragen; fordert, dass Libyens Auffassung in Bezug auf mögliche Interventionen auf seinem Hoheitsgebiet respektiert werden muss; fordert die Mitgliedstaaten und die EU auf, eine klare formulierte und koordinierte Strategie zu schaffen, um den politischen Wandel zu unterstützen, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass der 2011 begonnene Prozess hauptsächlich aufgrund des Fehlens eines gemeinsamen Ansatzes fehlschlug;

10.  fordert die Regierung der nationalen Einheit auf, diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die für Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht verantwortlich sind, unter anderem Personen, die an Angriffen gegen Zivilisten und an Akten sexualisierter Gewalt beteiligt waren, und umfassend mit dem Internationalen Strafgerichtshof und seiner Chefanklägerin zusammenzuarbeiten und ihnen jede erforderliche Unterstützung zu gewähren, wie es in der Resolution 1970 (2011) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen und erneut in dessen Resolution 2238 (2015) gefordert wird;

11.  äußert seine tiefe Besorgnis über die Auswirkungen, die die Instabilität in Libyen auf die Nachbarstaaten und auf die gesamte Region haben könnte, insbesondere auf jene Länder, die sich – wie Tunesien – ebenfalls in einer Phase des Umbruchs befinden, ; fordert die Mitgliedstaaten und die Kommission auf, der Lage in der Region besondere Aufmerksamkeit zu widmen und in Zusammenarbeit mit den betroffenen Ländern mögliche Gegenmaßnahmen zu prüfen;

12.  fordert, der Mission der Europäischen Union zur Unterstützung des Grenzschutzes (EUBAM) in Libyen eine zentralere Rolle zuzuweisen; verleiht seiner Auffassung Ausdruck, dass gemeinsam mit der UNSMIL, der neuen Regierung der nationalen Einheit und den Mitgliedstaaten Libyens eine gemeinsame Strategie für die Kontrolle der Grenzen geschaffen werden muss, um Waffen- und Menschenschmuggel und der Einreise ausländischer Kämpfer entgegenzutreten;

13.  verurteilt den offensichtlichen Interessenkonflikt des ehemaligen Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen Bernardino León und die Tatsache, dass er es in seiner Tätigkeit an Integrität fehlen ließ; weist darauf hin, dass Bernardino León vor seiner Ernennung zum Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen als EU-Sonderbeauftragter für den südlichen Mittelmeerraum tätig war; vertritt die Auffassung, dass mit seinem Vorgehen die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen, der EU und der internationalen Gemeinschaft insgesamt erschüttert wurde; fordert die Kommission und die VP/HR auf, Maßnahmen zu ergreifen, damit eine ähnliche Situation in Zukunft vermieden werden kann, etwa indem strenge Karenzzeiten eingeführt werden; beschließt, eine Untersuchung des Falles durchzuführen;

14.  verweist auf den nachdrücklichen Einsatz der EU für die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität Libyens; vertritt die Auffassung, dass die zukünftige Regierung die Möglichkeit prüfen sollte, institutionelle Strukturen zu schaffen, mit denen den regionalen und lokalen Gebietskörperschaften eine gewisse Autonomie gewährt würde, etwa eine bundesstaatlich verfasste Staatsform;

15.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung der Vizepräsidentin der Kommission und Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, der libyschen Regierung der nationalen Einheit, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union zu übermitteln.

 

(1)

ABl. C 51 E vom 22.2.2013, S. 114.

(2)

ABl. C 419 vom 16.12.2015, S. 192.

(3)

Angenommene Texte, P8_TA(2014)0028.

(4)

Angenommene Texte, P8_TA(2015)0010.

(5)

ABl. L 138 vom 24.5.2013, S. 15.

(6)

ABl. C 122 vom 19.5.2015, S. 31.

Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen