<Date>{03/04/2019}3.4.2019</Date>
<NoDocSe>B8‑0237/2019</NoDocSe>
PDF 132kWORD 47k

<TitreType>ENTSCHLIESSUNGSANTRAG</TitreType>

<TitreRecueil>eingereicht gemäß Artikel 133 der Geschäftsordnung</TitreRecueil>


<Titre>zur Notwendigkeit, gefährliche Güter befördernde Schiffe besser zu kontrollieren</Titre>


<Depute>Mireille D’Ornano</Depute>


B8‑0237/2019

Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Notwendigkeit, gefährliche Güter befördernde Schiffe besser zu kontrollieren

Das Europäische Parlament,

 gestützt auf Titel XX des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

 gestützt auf Artikel 133 seiner Geschäftsordnung,

A. in der Erwägung, dass das italienische Containerfrachtschiff Grande America am 12. März 2019 vor der französischen Küste gesunken ist und die Gefahr besteht, dass 2 200 Tonnen Schweröl und der Inhalt von 45 Containern, die den Angaben zufolge gefährliche Stoffe im Sinne der internationalen Vorschriften enthalten, darunter 100 Tonnen Salzsäure und 70 Tonnen Schwefelsäure, in den Atlantik auslaufen;

B. in der Erwägung, dass im Jahr 2010 bei diesem Frachtschiff 35 technische Mängel festgestellt wurden und diese vorbehaltlich der Untersuchungsergebnisse wahrscheinlich nicht alle behoben wurden, sondern sich in manchen Fällen sogar verschärft haben dürften;

C. in der Erwägung, dass dieses auf dem Weg nach Casablanca befindliche Frachtschiff in dem Zustand, in dem es sich befand, den Hamburger Hafen nicht hätte verlassen dürfen und eine sorgfältige Inspektion des Schiffes die stattgefundene Umweltkatastrophe wahrscheinlich hätte verhindern können;

1. fordert die Kommission auf, die Ursachen dieses Umweltskandals eingehend zu untersuchen, insbesondere die Mängel bei der Kontrolle der Schiffe in den europäischen Häfen;

2. fordert die Kommission auf, die zwischenstaatliche Zusammenarbeit auf internationaler Ebene zu fördern, damit sich ein solcher Skandal nicht wiederholt.

 

Letzte Aktualisierung: 24. April 2019Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen