Zoznam 
 Predchádzajúci 
 Nasledujúci 
 Úplné znenie 
Rozpravy
Utorok, 22. februára 2005 - Štrasburg Revidované vydanie

18. Informácie v oblasti riečnej dopravy
MPphoto
 
 

  Le Président. – L'ordre du jour appelle à présent le rapport de Mme Renate Sommer (A6-0055/2004) sur la proposition de directive du Parlement européen et du Conseil relative à des services d'information fluviale harmonisés sur les voies navigables communautaires.

 
  
MPphoto
 
 

  Barrot, vice-président de la Commission. Monsieur le Président, Mesdames et Messieurs les membres du Parlement, je me réjouis de pouvoir vous présenter aujourd'hui la proposition de directive relative aux services d'information fluviale. Cette directive, demandée également par le Parlement dans sa résolution sur le livre blanc concernant la politique européenne des transports, vise à harmoniser les services d'information sur les voies navigables communautaires.

La Commission reconnaît depuis longtemps que la navigation intérieure possède un grand potentiel de substitution face aux problèmes de surcharge dans les autres secteurs de transport. Autrement dit, les transports par voie navigable sont souvent plus économiques, plus fiables, plus respectueux de l'environnement que d'autres modes de transport.

Les services d'information fluviale offrent une opportunité extraordinaire pour la navigation intérieure. Ils reposent sur des technologies d'information et de communication modernes et permettent une meilleure planification et une meilleure gestion du trafic et des transports. Ils comprennent des services tels que l'information sur les voies navigables, les conditions de navigabilité, la situation du trafic, la capacité dans les ports et terminaux. Ils comprennent également des services d'atténuation des catastrophes.

Parce qu'ils permettent de planifier plus précisément les voyages, de s'adapter plus facilement aux circonstances du trafic, aux conditions de la navigabilité, les services d'information fluviale conduisent à une diminution de la consommation de combustible et influent ainsi sur la réduction des émissions. En outre, les services d'information fluviale offrent la possibilité de contrôler le transport de marchandises dangereuses et, donc, de réagir de façon adéquate en cas d'accident et d'éventuels dégâts écologiques. Le déploiement des services d'information contribuera à la modernisation du réseau fluvial; il en accroîtra la sécurité, la fiabilité et l'efficacité.

La directive a un double objectif. D'une part, elle veut donner aux administrations qui fournissent les services, aux usagers qui les utilisent et à l'industrie qui produit matériel et logiciel la sécurité nécessaire pour investir dans ce domaine. D'autre part, la directive a pour objectif que les applications soient interopérables et compatibles au niveau national et au niveau européen, avec, évidemment, la possibilité d'assurer une continuité avec les services des autres modes de transport.

La directive n'oblige pas l'utilisateur privé à utiliser les services d'information fluviaux, mais nous sommes persuadés que les atouts de ces services amèneront les utilisateurs à les exploiter et que l'industrie comprendra l'opportunité commerciale que présente la technologie des services d'information fluviale. Elle l'offrira à un prix raisonnable et abordable. Ceci est d'autant plus important que les entreprises du secteur de la navigation intérieure sont des petites et moyennes entreprises. La Commission sera attentive au suivi de cette évolution.

Le Conseil est parvenu à une orientation générale. Je me réjouis que le rapporteur et la commission des transports et du tourisme en charge de ce dossier aient cherché un accord dès la première lecture. C'est une approche constructive entre les deux institutions qui devrait nous permettre d'adopter la directive rapidement et de démarrer la réalisation des services d'information fluviale. Je voudrais remercier chaleureusement Mme Sommer et la commission des transports et du tourisme d'avoir appuyé cette approche.

Trois points méritent d'être soulignés: l'interopérabilité des services, les délais de mise en œuvre, le tableau de concordance. Le Parlement a bien fait de souligner ce qui est au centre même de la directive: l'interopérabilité des services et la compatibilité de l'équipement et j'en remercie encore une fois le rapporteur. Pour le délai de mise en œuvre, un compromis de trente mois a été trouvé. C'est un délai raisonnable. En ce qui concerne le tableau de concordance, évidemment, la Commission regrette que l'obligation de fournir ce tableau ne figure pas dans un article mais seulement dans un considérant. Malgré cette divergence de vues, qui doit être réglée au niveau institutionnel, nous pensons que nous ne pouvons pas mettre en péril l'adoption de cette directive qui, encore une fois, va faciliter, Monsieur le Président, Mesdames et Messieurs les députés, la circulation fluviale et lui donner une sécurité et une fonctionnalité renouvelées. Je crois qu'il est très important de pouvoir utiliser ce potentiel de circulation et de mobilité. Voilà pourquoi je remercie à l'avance le Parlement de faire bon accueil à cette proposition de directive du Parlement européen et du Conseil.

 
  
MPphoto
 
 

  Sommer (PPE-DE), Berichterstatterin. Herr Präsident! Entgegen den Ankündigungen in Sonntagsreden und den Verlautbarungen in Grundsatzerklärungen werden die Interessen der Binnenschifffahrt in der politischen Wirklichkeit in vielen Mitgliedstaaten oft vernachlässigt. Wie Herr Kommissar Barrot schon sagte: Wer sich darum gekümmert hat, das war die Europäische Kommission, als sie in ihrem Weißbuch zur Zukunft der Verkehrspolitik bis zum Jahr 2010 vor mittlerweile einigen Jahren, im September 2001, das Ziel formulierte – und ich zitiere: "Die Nutzung der Binnenschifffahrt als alternativer Verkehrsträger muss vorangetrieben werden, so dass es zu erheblichen Verkehrsverlagerungen von der Straße auf die Wasserstraße kommen kann." Von der Erreichung dieses Ziels sind wir im Moment aber noch weit entfernt. Es fällt offenbar vielen schwer, die Bedeutung der Binnenschifffahrt tatsächlich zu erkennen. Dabei kommt, wie schon gesagt, diesem Verkehrssektor in der EU doch eine so entscheidende Bedeutung zu.

Es war somit höchste Zeit, dass die Kommission ihre Ankündigung aus dem Weißbuch konkretisierte und im Mai des vergangenen Jahres diesen Richtlinienvorschlag zu den Binnenschiffahrtsinformationsdiensten vorlegte. Es geht um moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, die künftig Staaten das Verkehrs- und Transportmanagement auf Binnenwasserstraßen erleichtern sollen.

Die Europäische Union verfügt über 30.000 km Kanäle und Flüsse, die Hunderte wichtiger Städte und industrieller Ballungsräume miteinander verbinden. Das sogenannte Kernnetz verbindet die Benelux-Staaten, Frankreich, Deutschland und Österreich miteinander. Trotz des riesigen Potenzials des gesamten Netzes werden tatsächlich nur 7% des gesamten Inlandverkehrs, bezogen auf den Landverkehr, über unsere Binnenwasserstraßen befördert – nur 7%! Angesichts des steigenden Verkehrs andererseits – bedingt natürlich auch durch die sehr begrüßenswerte EU-Osterweiterung – sind Straße, Luftverkehr und Schiene längst an ihre Grenzen gestoßen. Umso wichtiger ist es, endlich denjenigen Verkehrsträger, der als einziger noch über relevante Kapazitätsreserven verfügt, zu fördern. Mit dem nun vorliegenden Richtlinienentwurf kann es gelingen, das Potenzial der Binnenschifffahrt besser zu erschließen und diesen Sektor in die intermodale Transportkette mit einzubeziehen.

Lassen Sie mich kurz einige Kernpunkte unserer Einigung aus dem informellen Trilog skizzieren: Neben der Tatsache, dass die bereits geleistete Arbeit anerkannter internationaler Organisation, wie zum Beispiel der Rheinschifffahrtskommission, berücksichtigt werden soll, haben wir nun festgelegt, dass diese Organisationen auch weiterhin in den Aufbau der harmonisierten Flussinformationsdienste einbezogen werden. Sie können den RIS-Ausschuss beraten, der dafür sorgen wird, dass es in der Europäischen Union eben nicht zu einem Flickenteppich unterschiedlicher Systeme kommen wird.

Herr Kommissar Barrot hat schon aufgelistet, welche möglichen Anwendungen es für dieses RIS-Konzept gibt: Fahrwasserinformationen, Verkehrsinformationen, Verkehrsmanagement, Unterstützung der Unfallbekämpfung – ganz besonders wichtig, weil wir auch Gefahrguttransporte auf diesen Verkehrsweg verlagern wollen –, Informationen für das Transportmanagement, für Statistik, für Zolldienste, für Wasserstraßenabgaben und Hafengebühren; weitere Dienste sind möglich, diese Aufzählung ist nicht erschöpfend.

Diese Informationen müssen allen RIS-Nutzern ohne Diskriminierung zugänglich gemacht werden. Neben dem berechtigten öffentlichen Interesse, beispielsweise hinsichtlich der konkreten Positionsbestimmung von Gefahrguttransporten auf dem Wasser, darf natürlich das ebenso berechtigte wirtschaftliche Interesse der beteiligten Akteure nicht vergessen werden – der Spediteure, der Schifffahrtsunternehmer, der Häfen usw.

Aus diesem Grund haben wir noch einmal ausdrücklich klargestellt, dass hinsichtlich solcher Betriebsgeheimnisse ohne Ausnahme natürlich das Datenschutzrecht gilt. Vor dem Hintergrund der Struktur des Sektors, der sich überwiegend aus kleinen und mittelständischen Betrieben zusammensetzt, haben wir erreicht, dass Gebühren, die für RIS-Informationen erhoben werden, maximal dem Selbstkostenpreis entsprechen dürfen. Der Sektor wird somit vor einer übermäßigen Kostenbelastung durch die Nutzung des Systems geschützt. Allerdings war eine zusätzliche Förderung des Sektors, beispielsweise durch zusätzliche Beihilfen oder verbilligte Kredite – aus meiner Sicht wäre das sehr sinnvoll – mit dem Rat in keinerlei Weise zu machen. Das scheut der Rat wie der Teufel das Weihwasser – ganz erstaunlich, wo doch dieser Sektor so wichtig ist für viele Mitgliedstaaten. Aber da wir diese Binnenschifffahrtsinformationsdienste schnell brauchen, haben wir uns auf diesen Kompromiss eingelassen.

Abschließend möchte ich mich ganz herzlich für die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit dem Rat und der Kommission, aber besonders auch mit meinen Kollegen, den Damen und Herren Schattenberichterstattern, bedanken. Ganz herzlichen Dank, denn ohne die Kooperation aller Beteiligten wäre natürlich der vorliegende Kompromiss nicht möglich gewesen.

Ich möchte jetzt an das gesamte Parlament appellieren, sowohl meiner Stimmliste hinsichtlich der ursprünglichen 34 Änderungsanträge aus dem Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr zu folgen als auch die 32 im Plenum eingereichten Änderungsanträge zu akzeptieren. Sie sind ja das Ergebnis des informellen Trilogs, darauf haben wir uns geeinigt. Da wir alle den Sektor Binnenschifffahrt stützen wollen, denke ich aber, dass die morgige erste Lesung die letzte sein wird.

 
  
MPphoto
 
 

  Chichester (PPE-DE), draftsman of the opinion of the Committee on Industry, Research and Energy. Mr President, on behalf of my committee I would like to indicate support for the general aims of this proposal on river information services. I shall offer the insights gained from my own experience as an amateur rowing man and yachtsman to bear witness to the importance of information for safe and successful navigation.

Our committee was concerned about two aspects. I am grateful that the Commissioner has already mentioned one of these: our concern about the interests of SMEs and the impact this measure will have on them. Regulation and legislation always weighs more heavily on small businesses than on large organisations. I am grateful for the references to this in the main body of the report.

The second point we make concerns the general issue of comitology and the advisory committee that is proposed. It is very important that all those involved should be able to make some contribution to this advisory committee. This is a matter we have addressed in other reports on other topics in our committee and I particularly welcome the rapporteur's Amendment 29, which calls on the Commission to consult representatives of the sector regularly. SMEs and consulting are very important.

 
  
MPphoto
 
 

  Wortmann-Kool (PPE-DE), namens de fractie. Dank u wel Voorzitter, ik ben heel gelukkig met het akkoord in eerste lezing over de River Information Services en ik wil ook namens de EVP-Fractie deze rapporteur hartelijk danken voor al haar inzet en haar feliciteren met het bereikte resultaat, want dit is een belangrijk voorstel om de veiligheid in de binnenvaart te vergroten. Schippers zullen beschikken over uitgebreide informatie wat betreft waterstanden, sluisstanden en andere vaargegevens in heel Europa en haven- en terminalbedrijven kunnen door dit systeem hun capaciteit beter benutten. Een belangrijk voorstel dus om de Europese binnenvaart te bevorderen.

Mijnheer de Voorzitter, ik vind het belangrijk dat de kosten voor dit systeem, zowel voor de binnenvaartschippers als voor de overheid, niet te hoog oplopen. De binnenvaartsector bestaat uit zelfstandige, kleine ondernemers met een beperkte investeringscapaciteit en moet niet gedwongen worden tot dure systemen, terwijl er ook goedkope alternatieven op de markt verkrijgbaar zijn.

Binnenvaartschippers moeten met één systeem in alle landen aan kunnen sluiten op het RIS en ik ben dan ook blij dat dit goed geregeld is in het akkoord dat de rapporteur namens het Parlement bereikt heeft. En verder is het ook heel belangrijk dat erkend wordt dat de gebruikte systemen waterdicht moeten zijn, als het gaat om allerlei bedrijfsgevoelige informatie.

Voorzitter, ik wil van harte het resultaat van de rapporteur ondersteunen, want met deze richtlijn is een kader gecreëerd voor de River Information Services. Maar er moet nog veel technische uitwerking plaatsvinden, voordat daadwerkelijk tot invoering kan worden overgegaan. Ik wil dus graag aansluiten bij het pleidooi van de heer Chichester dat die technische uitwerking praktisch moet zijn en zoveel mogelijk moet aansluiten bij de werkprocessen van de binnenvaartschippers. Dus er is overleg nodig en ik wil de commissaris dan ook met klem vragen de binnenvaartsector goed te betrekken bij die technische uitwerking; vooral nu de Europese Unie steeds meer betrokken raakt bij het Europese binnenvaartbeleid is het overleg met de sector van groot belang, met betrekking tot deze richtlijn maar ook op andere terreinen. Commissaris, kunt u dit toezeggen? Een succes van de binnenvaart is immers heel belangrijk voor een duurzaam Europees vervoer.

 
  
MPphoto
 
 

  Stockmann (PSE), im Namen der Fraktion. Herr Präsident, Herr Kommissar, liebe Kolleginnen und Kollegen! Vorab der Berichterstatterin meinen Dank für die wirklich ausgezeichnete Zusammenarbeit. Die Binnenschifffahrt kommt in Fahrt und mit RIS verliert sie etwas mehr das Image eines zwar romantischen aber altmodischen Verkehrsträgers. Mit einem interoperablen grenzüberschreitenden Informations- und Kommunikationssystem kommen wir unserer Vision näher, die Binnenschifffahrt zu einem gleichwertigen Glied in der intermodalen Transportkette zu machen. Das wäre einmal eine intelligente Stärkung der Binnenschifffahrt jenseits aller erforderlichen Infrastrukturausbaumaßnahmen.

RIS bedeutet einen Mehrwert in ökologischer, ökonomischer und verkehrspolitischer Sicht. Erstens ist durch die Verbesserung des Verkehrs- und Transportmanagements nun auch auf unseren Flüssen so etwas wie Just-in-time Verkehr denkbar. RIS liefert aktuelle Informationen, die für die Reiseplanung und für die Berechnung verlässlicher Zeitpläne genutzt werden können. Die einzelnen Transportvorgänge werden sicherer und effizienter.

Zweitens: Die Häfen werden aufgewertet als intermodale Knotenpunkte. RIS erleichtert die Planung der Auslastung der Ressourcen der Terminal- und Hafenbetreiber.

Drittens: Endlich bekommen wir auch eine einheitliche Identifikationsnummer, ein Nummernschild für die Binnenschiffe. Für einen effizienten Binnenschiffsverkehr, die Identifizierung der Schiffe, die Sendungsverfolgung und die Sicherheit ist dieses einheitliche Kennzeichen notwendig. All das wird die Wettbewerbsfähigkeit der Binnenschifffahrt und ihre Attraktivität erhöhen.

Was bleibt uns zu tun? Die eigentliche Herausforderung liegt wohl in den Schnittstellen. Häufig sind die Häfen, die ja auch oftmals Kristallisationspunkte für Wirtschaftsentwicklung darstellen, nicht trimodal ausgerichtet und ausgestattet. Da ist eine Menge zu tun.

Auch ist es notwendig, eine noch bessere Verknüpfung mit dem Short Sea Shipping, einem Verkehrsträger mit sehr hohen Wachstumsraten, zu realisieren. Hier müssen administrative Hürden abgebaut werden.

Und nicht zuletzt die Schaffung und Implementierung der europäischen intermodalen Ladeeinheit. Wir hatten ja die erste Lesung; nun warten wir auf den gemeinsamen Standpunkt des Rates. Ich denke, nur so kommen wir dem Ziel einer wirklich wettbewerbsfähigen intermodalen Transportkette näher.

Ein Wermutstropfen bleibt: Die relative Unverbindlichkeit der vorliegenden Richtlinie. Deshalb ist es jetzt notwendig, die technischen Einzelvorschriften und Normen für die Durchführung von RIS zügig zu verabschieden und keinen Flickenteppich unterschiedlicher RIS-Anwendungen entstehen zu lassen, sofern wir einen solchen nicht schon längst haben.

 
  
MPphoto
 
 

  Hennis-Plasschaert (ALDE), on behalf of the Group. First, I would like to thank the rapporteur, Mrs Sommer, who did a great job. There is one issue I would like to raise, which has already been mentioned by Commissioner Barrot.

Over and over again, all European institutions and Member States have publicly declared that they will make every effort to improve the transparency of EU decision-making. That is something we in the European Parliament and, in particular the ALDE Group, fully support. In line with the inter-institutional agreement and a number of other action plans, the Commission decided that all its proposals for directives should contain a specific provision to make it compulsory for Member States to establish tables illustrating the correlation between the act in question and the transposition measures. This should include the communication of these tables to the Commission.

However, during recent informal inter-institutional negotiations with the Dutch and Luxembourg presidencies on proposals for a Directive on River Information Services and a seafarers' certificate, it became clear that the Council is not willing to maintain that provision. As the Commissioner said, the Council's solution is a recital which refers to the agreement on the subject and deletes the obligation imposed on Member States in the text of the Directive itself.

The ALDE Group is very concerned by the Council's approach, as it is not only limited to this Directive. Our Group therefore decided to single out this issue and to request a split vote on Amendment 53. I am aware that not all of you are happy about resolving this political issue with the Council through specific dossiers. However, I think it is time for this House to act. I can only hope that the other Groups make every effort to improve the transparency of EU decision-making and follow our line in this matter.

 
  
MPphoto
 
 

  Lichtenberger (Verts/ALE), im Namen der Fraktion. Herr Präsident! Herzlichen Dank für das Wort und vor allem ein großes und herzliches Dankeschön an die Berichterstatterin auch von meiner Seite. Es gab eine angenehme Gesprächsführung mit vorwiegend Frauen, die sich mit diesem Thema befasst haben, das möchte ich auch noch einmal bemerken. Wir haben uns mit einem entwicklungsfähigen Thema befasst, dessen Entwicklung aber noch lange nicht abgeschlossen ist. Wir werden darauf achten müssen, dass die Umsetzungsschritte auch wirklich erfolgen, und einen Wermutstropfen hat meine Vorrednerin ja schon angesprochen.

Zwei sehr zentrale Anliegen sollten wir hier auch konzentriert verfolgen. Einmal, dass die Interoperabilität wirklich berücksichtigt wird, denn an ihr hängt ein großer Teil der Akzeptanz und der Schlagkraft dieser neuen Einrichtung. Wenn es uns nicht gelingt, die Knotenpunkte zwischen den einzelnen Transportmodi wirklich so zu gestalten, dass sie nutzbar werden, dann werden wir wenig Verlagerung auf den Wasserweg, auf unsere Flüsse erleben können.

Der zweite Punkt wird sein müssen, dass eine ökologische Sanierung der Transportmittel auf dem Wasser erfolgt. Hier gibt es noch einiges zu tun. Was ich besonders dankbar noch erwähnen möchte: Mir war es ein Anliegen, dass Gefahrguttransporte auf dem Fluss sicher werden. RIS wird dazu beitragen.

 
  
MPphoto
 
 

  Barrot, vice-président de la Commission. Je vais être bref, Monsieur le Président, mais je vais d'abord remercier une fois encore Mme Sommer pour son excellent travail, ainsi que la commission des transports et du tourisme. Normalement, je l'espère, cela doit conduire à l'adoption de la proposition en première lecture. La Commission devrait pouvoir souscrire à un compromis trouvé lors du trilogue informel avec le Conseil. Nous acceptons les quinze amendements votés par la commission TRAN et qui confirment la position du Conseil et, bien sûr, Madame Sommer, nous acceptons les 34 nouveaux amendements que vous avez proposés. Ils reflètent, en effet, le compromis du trilogue informel avec le Conseil. Je souhaite que l'Assemblée puisse soutenir cette approche.

Je salue en même temps M. Chichester. Je voudrais le remercier et lui dire qu'en effet, si les procédures institutionnelles liées à la comitologie réservent cette comitologie aux représentants des États membres, elles ne permettent pas à d'autres parties intéressées d'être représentées dans les comités "comitologie". Néanmoins, Monsieur Chichester – et je fais vraiment droit à votre observation –, la Commission doit veiller à ce que l'industrie soit dûment consultée en amont des propositions, parce que c'est la condition pour que l'industrie puisse bien comprendre que la technologie des services d'information fluviale constitue une opportunité commerciale et pour qu'elle puisse l'offrir à un prix raisonnable et abordable. En effet, comme Mme Sommer, vous avez souligné qu'il s'agissait de petites et moyennes entreprises pour lesquelles il ne faut pas que l'instauration des SIF se traduise par une charge trop lourde. Voilà ce que je voulais dire.

Certains d'entre vous ont insisté sur l'intermodalité. Ils ont parfaitement raison, c'est un point majeur. Si nous voulons développer le transport fluvial, il faut vraiment que nous réussissions à mettre en pratique cette intermodalité. Ce sera un des axes de mon action.

Je voudrais aussi dire que je suis totalement d'accord avec Madame la députée lorsqu'elle évoque les tableaux de concordance. C'est vrai qu'il faut que nous y parvenions. Si l'Union a un sens, c'est précisément parce que les États membres acceptent de transcrire des directives et, progressivement, de rendre compte de cette transcription.

Ceci étant dit, attention à ne pas mettre en péril ce texte. Je crois, Monsieur le Président, qu'il faudra que le dialogue interinstitutionnel se poursuive pour que les tableaux de concordance deviennent une vertueuse habitude sur tous les textes. Encore une fois, je ne voudrais pas que ce texte, que Mme Sommer a parfaitement amélioré au nom du Parlement et avec votre concours, ne soit pas rapidement adopté en première lecture, alors que cela me semble être possible. Monsieur le Président, je remercie donc à l'avance le Parlement d'être très attentif à la mise en œuvre de ce texte, qui va nous permettre de développer, je l'espère, la navigation fluviale en Europe(1).

 
  
MPphoto
 
 

  Le Président. – Le débat est clos.

Le vote aura lieu demain, mercredi, à 11 h 30.

 
  

(1) Position de la Commission sur les amendements du Parlement: voir annexe.

Právne upozornenie - Politika ochrany súkromia