Index 
 Înapoi 
 Înainte 
 Text integral 
Dezbateri
Miercuri, 30 ianuarie 2008 - Bruxelles Ediţie revizuită

13. Ordinea lucrărilor
PV
MPphoto
 
 

  Der Präsident. − Der endgültige Entwurf der Tagesordnung dieser Tagung, wie er in der Konferenz der Präsidenten in ihrer Sitzung vom Donnerstag, dem 17. Januar 2007, gemäß Artikel 130 und 131 der Geschäftsordnung festgelegt wurde, ist verteilt worden. Zu diesem Entwurf wurden folgende Änderungen beantragt:

Tagung in Brüssel:

Auf Antrag der GUE/NGL-Fraktion und im Einvernehmen mit allen Fraktionen schlage ich Ihnen vor, eine Erklärung des Hohen Vertreters für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik – der bereits anwesend ist und den ich sehr herzlich begrüße, welcome, Javier Solana – und der Kommission über die Lage in Gaza als zweiten Punkt auf die heutige Tagesordnung zu setzen, und zwar nach den Erklärungen zur Lage im Iran.

(Das Parlament nimmt den Antrag an.)

Es wurde ebenfalls beantragt, die Aussprache mit der Einreichung von Entschließungsanträgen abzuschließen und über diese während der Februar-Tagung abzustimmen.

 
  
MPphoto
 
 

  Francis Wurtz, au nom du groupe GUE/NGL. – Monsieur le Président, les raisons qui ont conduit mon groupe à proposer qu'il y ait un débat sur cette question sont les mêmes que celles qui nous conduisent à proposer qu'il y ait une résolution, en février: c'est la possibilité d'écouter M. Solana et, ensuite, la possibilité, pour le Parlement, d'exprimer sa propre position, et ce, pour trois raisons.

La première, c'est, évidemment, la question du blocus de Gaza, qui nous paraît être une punition collective absolument intolérable sur le plan humanitaire, contre-productive sur le plan politique et inefficiente sur le plan de la sécurité d'Israël. Deuxième raison, la nouvelle donne intervenue avec l'ouverture de la frontière du fait de l'intervention de la population de Gaza. Troisièmement et surtout, la réponse européenne à la question: "Et maintenant, que faire pour pérenniser cette ouverture de façon contrôlée, stable et pour inscrire ce pas en avant dans la perspective globale du processus de paix?"

Je pense qu'il est utile, aujourd'hui, d'entendre M. Solana et de débattre et, en février, de conclure ce débat par une résolution.

 
  
  

(Das Parlament nimmt den Antrag an.)(1)

(Der Arbeitsplan ist somit angenommen.)

 
  
MPphoto
 
 

  Daniel Hannan (PPE-DE). – Mr President, on a point of order, under Rules 173, 19(1), 161 and 171, the decision by the Committee on Constitutional Affairs which you cited a moment ago represents, I am sorry to say, the moment at which this Parliament departs from any pretence of legality or the rule of law.

Last week, you asked for, and were granted by the Committee on Constitutional Affairs, discretionary powers arbitrarily to disapply the Rules of Procedure of this House according to your own view. The Rules allow no such latitude. You cited Rule 19(1). Let me read what it says: ‘The President shall direct all the activities of Parliament and its bodies under the conditions laid down in these rules.’ They do not allow you discretionary power to set them aside simply because you do not like the opinions of the people making amendments or requests that, in your letter, you accepted ‘were formally based on and fulfilled the requirements of … the Rules of Procedure’.

What has driven you to this, Mr President? What action has driven you to this extremity of tearing up your own rule book rather than following the letter of the law? Was it some filibuster that was preventing any business getting through? Hardly! Those of us who are asking for a referendum perhaps represent 40 or 50 out of 785. We are a small minority. The worst we could do was slightly to delay your lunch by making speeches of one minute, but even this is intolerable to you!

Could it be that the reason you have acted in this arbitrary fashion, tearing up the rule of law, is because you are taking out on us the surrogate contempt you feel for the national electorates who keep voting ‘no’ on the Lisbon Treaty whenever they are given the opportunity?

If I am wrong, prove me wrong by holding the referendums that you used to support when you thought you could win them. Put the Treaty of Lisbon to the people. Pactio Olisipiensis censenda est!

 
  
MPphoto
 
 

  Der Präsident. − Herr Abgeordneter Hannan! Wenn Sie zitieren, würde es Ihre Glaubwürdigkeit steigern, wenn Sie alles zitieren. Denn es heißt im Artikel 19 auch: „Er“ – also der Präsident – „besitzt alle Befugnisse, um bei den Beratungen des Parlaments den Vorsitz zu führen und deren ordnungsgemäßen Ablauf zu gewährleisten.“ Um mir eine Rechtsauskunft zu holen und damit ich nicht ganz alleine nach eigener Entscheidung verfahre, bin ich den demokratischen Weg gegangen und habe diejenigen konsultiert, die am meisten davon verstehen, was die Geschäftsordnung angeht, nämlich den Ausschuss für konstitutionelle Fragen. Und der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat mir, dem Präsidenten, bzw. meinen Vertretern die Auslegung an die Hand gegeben, auf deren Grundlage wir verfahren können. Dies als undemokratisch zu bezeichnen, dafür habe ich überhaupt kein Verständnis, denn es ist ein demokratisches und faires parlamentarisches Verfahren, das hier eingehalten wird.

(Beifall)

 
  

(1)Weitere Änderungen zum Arbeitsplan (siehe Protokoll).

Aviz juridic - Politica de confidențialitate