Indekss 
 Iepriekšējais 
 Nākošais 
 Pilns teksts 
Procedūra : 2011/2275(INI)
Dokumenta lietošanas cikls sēdē
Dokumenta lietošanas cikls : A7-0330/2012

Iesniegtie teksti :

A7-0330/2012

Debates :

PV 20/11/2012 - 17
CRE 20/11/2012 - 17

Balsojumi :

PV 21/11/2012 - 5.11
Balsojumu skaidrojumi
Balsojumu skaidrojumi

Pieņemtie teksti :

P7_TA(2012)0442

Debates
Otrdiena, 2012. gada 20. novembris - Strasbūra Pārskatītā redakcija

17. ES tiesību aktu piemērošanas pārraudzība (2010. gads) (debates)
Visu runu video
PV
MPphoto
 

  President. − The next item is the report by Eva Lichtenberger, on behalf of the Committee on Legal Affairs, on the 28th annual report on monitoring the application of EU law (2010) (COM(2011)05882011/2275(INI)), (A7-0330/2012).

 
  
MPphoto
 

  Eva Lichtenberger, Berichterstatterin. − Herr Präsident! Die Umsetzung von Gemeinschaftsrecht müsste eigentlich jeden Abgeordneten und jede Abgeordnete deutlich interessieren. Warum? Wir machen hier in einem ausgefeilten Prozedere, derzeit zwar meistens mit nur mehr einer Lesung im Parlament, aber mit ausführlichen Beratungen in den Ausschüssen, unter Berücksichtigung verschiedenster Stellungnahmen, mit einer Kontaktaufnahme mit dem Rat, Verhandlungen mit dem Rat, mit Kompromissen und Beschlussfassung im Europäischen Parlament Regeln, die für die gesamte Europäische Union gelten oder gelten sollen. Um dieses „sollen“ geht es jetzt.

Wenn wir sehen, mit welchem Aufwand diese Gesetze, diese europäischen Regelungen entstehen, und dann beobachten müssen, wie dieses EU-Recht in manchen Mitgliedstaaten entweder gar nicht oder nachlässig umgesetzt, angewandt und kontrolliert wird, dann muss uns das sehr zu denken geben. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind leider gerade in den letzten Jahren nicht unbedingt geneigter geworden, die Gemeinsamkeiten in Europa stärker zu betonen als das Trennende und die gemeinsamen Spielregeln zu beachten.

Ich könnte Ihnen verschiedenste Beispiele aufzählen. Wichtig ist in diesem Prozess, dass wir auf die Nichtumsetzung, falsche Umsetzung, mangelhafte Umsetzung oder auf die Nichtkontrolle hinweisen. Eine wichtige Rolle spielt hier der einzelne Bürger, die einzelne Bürgerin, die sich mit einer Beschwerde an die Kommission wendet, um darauf aufmerksam zu machen, dass eben etwas falsch läuft im jeweiligen Mitgliedstaat. Hier kommen wir zu einem kritischen Punkt, den der Rechtsausschuss und mein Bericht sehr deutlich kritisieren.

Die Kommission hat vor einigen Jahren die Praxis des sogenannten „EU-Pilot“ eingeführt, eines Pilotprojektes, das im Wesentlichen zum Ziel hat, möglichst wenige Verstoßverfahren gegen Mitgliedstaaten durchzuführen. Anstelle dessen wird auf informellem Weg versucht, eine Einigung mit dem Mitgliedstaat herbeizuführen. Dagegen ist erst einmal nichts einzuwenden. Aber wenn der Beschwerdeführer von der Kommission nichts anderes hört, als „Ihre Beschwerde ist bei mir eingegangen“ und dann ewig lange nichts mehr, wenn er selber keinen Zugang zu dem Wissen über den Fortgang des von ihm eingemahnten Nichtumsetzungsprozesses hat, dann ist etwas faul im Staate Dänemark. So kann das keinesfalls gehen.

Wir fordern deswegen die Kommission auf, nicht soft law zu benutzen, sondern im Einklang mit dem Artikel 298 der Verträge eine Kodifizierung, ein geregeltes Verfahren einzuführen, das die Rechte des Beschwerdeführers letzten Endes respektiert und ernst nimmt. Denn die Bürgerinnern und Bürger sollen für uns im Zentrum unserer Aufmerksamkeit stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass sie – wenn sie sich schon so engagieren und die Rechte des Parlamentes, des Gesetzgebers auf europäischer Ebene gegen den eigenen Mitgliedstaat verteidigen –, auch die entsprechende Information erhalten. Deswegen wieder mein Appell, wie schon im letzten Jahr, an die Kommission, hier konsequente Schritte zu unternehmen, um die Situation für die Beschwerdeführer endgültig zu verbessern.

 
  
MPphoto
 

  Maroš Šefčovič, Vice-President of the Commission. − Mr President, first I would like to thank Madam Lichtenberger for her report, her continued support and for the gentle pressure she continuously exercises on the Commission in this very important area of cooperation.

As we have clearly indicated in our 2010 annual report on monitoring the application of EU law, it is quite clear that our two institutions attach great importance to the correct application of EU law. I very much appreciate the opportunity to have regular exchanges of views on this subject.

With regard to the issues raised in the report by Ms Lichtenberger, I would just like to highlight the following points. Firstly, I am very pleased that Parliament endorses the Commission’s Smart Regulation approach. As an important element of this policy, the Commission will continue to assist Member States in their efforts to transpose directives in a timely fashion. If, despite these efforts the Member States miss the transposition deadline, the Commission will systematically propose financial penalties and sanctions, exactly as was highlighted and suggested by Ms Lichtenberger.

The Commission will also work with the Member States to ensure that EU law is correctly implemented on the ground. I am equally grateful for the report’s positive tone with regard to the early resolution of problems related to the application of EU law.

We will continue to work with the Member States to try to solve the problems. The objective is for the infringement procedure to become unnecessary, since problems could be solved at an earlier stage. This would benefit, first and foremost, citizens and businesses.

However, I repeat once more that, if no solution is found, the Commission will vigorously use the legal instruments at its disposal. The 20th annual report underlined once again that petitions from citizens and businesses are very valuable signals highlighting possible violations of EU law. The same is true for complaints from citizens and organisations, with 4 000 complaints having been received in 2010. I take note of Parliament’s remarks on procedural law under Article 298 of the Treaty.

We consider that the complainants already benefit from the comprehensive administrative guarantees, and we will have the occasion to continue the discussion on this issue when the report by Mr Berlinguer is tabled in Parliament’s plenary session.

Concerning transparency – the item raised by Ms Lichtenberger on infringement procedures – and especially the transparency of EU pilot projects, the Commission fully complies with the rules laid down in the revised framework agreement from the very start of investigations into cases. The legal and factual elements are often unclear, and since we strive to have correct information and respect the principle of sincere cooperation with the Member States, it is not possible to divulge full information at certain stages of the procedure, especially early on.

The Commission welcomes Parliament’s interest in ensuring the correct application of EU law for the benefit of EU citizens and businesses, and the Commission looks forward to continuing its work with Parliament on this very important aspect of the Smart Regulation agenda.

 
  
MPphoto
 

  Lidia Joanna Geringer de Oedenberg, autorka projektu opinii Komisji Petycji. − Dziękuję Panie Przewodniczący! Jako sprawozdawczyni opinii Komisji Petycji w sprawie 28. rocznego sprawozdania z kontroli stosowania prawa Unii Europejskiej w 2010 r. przyjmuję z zadowoleniem ostateczną treść sprawozdania. Właściwa implementacja prawa unijnego w państwach członkowskich wiąże się też bezpośrednio z potrzebą tworzenia przejrzystych i zrozumiałych dla obywateli krajowych ram prawnych. Na poparcie zasługuje szczególnie propozycja wprowadzenia dodatkowych mechanizmów egzekwowania prawa unijnego przez państwa członkowskie, a także postulat Parlamentu odnośnie do wprowadzenia prawa procesowego w formie rozporządzenia na mocy art. 298 TFUE, co zapewniałoby, że Komisja przestrzegać będzie zasady otwartej, efektywnej i niezależnej administracji europejskiej, a Parlament będzie mógł spełniać rolę współustawodawcy i strażnika porządku prawnego.

Chciałabym również podkreślić kluczową rolę systemu „EU pilot” jako metody rozpatrywania skarg na pierwszym etapie postępowania. Dzięki tej praktyce w 2010 r. 88% postępowań o uchybienia pochodzących z 18 państw uczestniczących w projekcie nie trafiło do Trybunału Sprawiedliwości, gdyż państwa członkowskie same skorygowały błędne regulacje. Komisja Europejska powinna jednak doprecyzować status „EU pilot” i rozszerzyć jego działanie na całą Unię, tak by był on pomocny jeszcze szerszej grupie obywateli.

W 28. rocznym sprawozdaniu z kontroli stosowania prawa wspólnotowego niepokoją jednak liczne opóźnienia w transpozycji prawa unijnego, co uniemożliwia z kolei obywatelom powoływanie się na nowe przepisy prawne. Dobrym rozwiązaniem jest zatem zastosowanie art. 260 TFUE, który umożliwia Komisji wystąpienie do Trybunału Sprawiedliwości o nałożenie sankcji finansowych na państwa członkowskie za spóźnioną transpozycję dyrektywy. Gratulując sprawozdawczyni, w pełni popieram sprawozdanie i dążenie do tego, aby wspólnotowe regulacje były jasne i przejrzyste, a tym samym bardziej przyjazne obywatelom. Pragnę zauważyć, iż to właśnie petycje składane przez obywateli i organizacje społeczeństwa obywatelskiego są głównym źródłem informacji o nieprzestrzeganiu prawa unijnego przez różne szczeble władz państw członkowskich. Są tym samym kluczowym mechanizmem łączącym obywateli, Parlament i Komisję. Petycje złożone do Parlamentu Europejskiego spowodowały wszczęcie postępowań o uchybienie zobowiązaniom w wielu dziedzinach, takich jak ochrona środowiska, czy nieposzanowanie podstawowych wolności gwarantowanych w Karcie praw podstawowych. Dużo już zostało zrobione w tej kwestii, ale istnieje ciągła potrzeba ulepszania europejskiego systemu prawnego na wszystkich szczeblach, szczególnie tych lokalnych. Dziękuję.

 
  
MPphoto
 

  Peter Jahr, im Namen der PPE-Fraktion. – Herr Präsident! Zum 28. Mal bewertet die Kommission nun die aktuelle Anwendung des EU-Rechts. Aus Sicht des Petitionsausschusses möchte ich da auf die wichtige Funktion des Petitionsverfahrens für diese Aufgabe hinweisen. Quasi als Bindeglied zwischen der Europäischen Union und den Bürgerinnen und Bürgern erfahren wir aus erster Hand, wo es Probleme bei der Einhaltung des EU-Rechts gibt.

Wichtig ist es deshalb, dass die Kommission den Petitionsausschuss, aber auch den einzelnen Bürger umfassend über bereits laufende Vertragsverletzungsverfahren und solche, die auf Grundlage von Petitionen eingeleitet werden, informiert.

Aber auch ein weiterer Punkt ist mir sehr wichtig. Die meisten Petitionen fallen in den Umweltbereich und beklagen dort die Nichteinhaltung von EU-Recht. Hier ist es notwendig, dass die Kommission als Hüterin der Verträge frühzeitig eingreift, bevor ein Schaden durch Missachtung von EU-Vorschriften entstanden ist, der sich nicht mehr beheben lässt. Genau das ist ja im Umweltbereich häufig der Fall und da reicht es halt nicht, wenn die Kommission im Laufe des Verfahrens davon ausgeht, dass der Mitgliedstaat die geltenden Gesetze schon einhalten wird. Am Ende des Verfahrens sind wir dann klüger geworden. Aber dann ist, wie man in Deutschland sagt, das Kind schon in den Brunnen gefallen.

Die Mitgliedstaaten sollten bereits bei der Umsetzung von EU-Recht begleitet und es sollten frühzeitig Maßnahmen ergriffen werden, wenn sich Probleme offenbaren. Dazu gehört aber auch, dass man der Kommission das Recht einräumt, unmittelbar vor Ort zu überprüfen, ob die EU-Rechtsvorschriften richtig umgesetzt und eingehalten werden. Ich weiß, das sind ohne Zweifel sehr ambitionierte Ziele, bin mir aber sicher, dass der 29. Jahresbericht zeigen wird, ob wir damit weitergekommen sind. In diesem Sinne wünsche ich uns viel Erfolg bei unserer gemeinsamen Arbeit!

 
  
MPphoto
 

  Kinga Göncz, a S&D képviselőcsoport nevében. – Ez a jelentés arra mutat rá az előző vitával együtt, hogy hogyan is állunk alapértékeink érvényesülésével. Sok fontos kérdést említ. Hangsúlyozza a tagállami igazságszolgáltatás szerepét, a képzés, együttműködés fontosságát. Üdvözli a petíciók egyre szélesebb körű elterjedését. Fontosnak tartja a demokratikus kormányzás alapját, a jogállamiságot. Szeretném támogatni a jelentéstevő azon gondolatát, hogy az alapjogi charta szűk értelmezése, azaz az, hogy csak akkor számonkérhető uniós szinten, ha a tagállam EU-jogszabályt ültet át és alkalmaz, gyakran elégedetlenség és csalódás forrása. Sokak szerint az Unió gyengeségének, a hitelesség hiányának a jele. Ezért biztatnám én is a Bizottságot a jelentéstevővel együtt arra, hogy használja a rendelkezésére álló eszközöket, a szerződés betűjének és szellemének őrzésére, ha az tagállami szinten nem biztosított.

 
  
MPphoto
 

  Cecilia Wikström, för ALDE-gruppen. – Herr talman! Tro det eller ej, men i denna sena timme diskuterar vi det 28:e i raden av betänkanden om kontrollen av EU-rättens tillämpning. Det är nästan så att man har lust att dra en smula på smilbanden.

Jag konstaterar att det finns väldigt mycket bra i detta betänkande, och tackar kollegan Eva Lichtenberger för ett utmärkt arbete, som alltid.

Samtidigt beklagar jag att vi år ut och år in står inför samma bristfälliga implementering av EU-rätten från våra medlemsstater. Detta är anmärkningsvärt.

Naturligtvis kan vi fortsätta att skriva det 29:e och 30:e betänkandet där vi igen och igen poängterar betydelsen av transparens och öppenhet, korrelationstabeller o.s.v., men jag är inte säker på att det skulle innebära några omfattande skillnader för Europas medborgare.

Vi har här ett utmärkt betänkande som kommer att antas imorgon, sannolikt med mycket stor majoritet.

Jag vill passa på att fråga kommissionären, som är här och deltar i denna sena timme, om han är villig att inleda en verklig debatt med parlamentet i dessa frågor.

Kan parlamentet få ett skriftligt svar med kommentarer på var och en av de 38 punkter som betänkandet omfattar? Det tror jag skulle kunna vara början på en konstruktiv och verklig dialog i ordets rätta bemärkelse och det skulle definitivt öka trovärdigheten för vårt arbete bland EU:s medborgare i framtiden.

 
  
MPphoto
 

  Димитър Стоянов (NI). - Всички знаем, че незнанието на законите не е извинение за тяхното нарушаване. Но Марк Твен също така е казал, че ако човек отдели време да научи абсолютно всички закони, няма да му остане време да ги нарушава. Какво правят европейските институции постоянно? Заливат европейските граждани с нови и нови закони, регламенти, директиви, резолюции, делегирани актове по прилагането и т.н. и т.н. Европейските граждани са смазани от тежестта на това ново и ново законодателство, което им се налага. И не само те, включително дори Европейската комисия излиза от доклада на докладчика, смазана от задачата да следи дали всичкото това огромно законодателство се прилага. Как ще успее Европейската комисия, като проследяването на този процес е задача, която е непосилна дори и за Херкулес. Добре, ще кажете Херкулес е бил един човек, ние разполагаме с администрация, ние разполагаме с чиновници. И сега казвате, че трябват още администрация и още чиновници, за да следят за прилагането на европейското законодателство. Е, да, вярно е, че бюрокрацията се разширява, за да задоволи нуждите на разширяващата се бюрокрация, т.е. събират се данъци от европейските граждани, за да бъдат заливани те с нова и нова бюрократщина и нови и нови законодателни актови и аз смятам, че това е неправилно.

 
  
MPphoto
 

  Salvatore Iacolino (PPE). - Signor Presidente, onorevoli colleghi, signor Commissario, non vi è dubbio che l'iniziativa "legiferare meglio" che abbiamo discusso qualche tempo fa, a settembre, costituiva una premessa per quest'ulteriore relazione ben congeniata dal relatore. Il trattato di Lisbona ha certamente fornito ulteriori poteri al Parlamento in una fase importante dell'integrazione europea. La produzione legislativa, tuttavia, nella sua concreta applicazione non sempre è in linea con le attese dei cittadini.

Tutto questo impone evidentemente un controllo attento e una maggiore cooperazione ispirata alla fiducia da parte delle istituzioni europee con i singoli Stati membri, per garantire l'applicazione uniforme e omogenea del diritto dell'Unione in tutti e 27 gli Stati membri. La produzione legislativa deve essere connotata distintamente da chiarezza, trasparenza, coerenza con il rispetto dei principi di sussidiarietà e di proporzionalità ma nel contempo bisogna esprimere attraverso contestazioni chiare la circostanza relativa al fatto che taluni Stati membri non sono particolarmente disponibili a sostenere questo percorso d'integrazione, che ha nell'aspetto legislativo un elemento di particolare rilievo.

Ci vogliono quindi strumenti agevoli, che rendano facili le procedure di recepimento e ancora maggiore cooperazione giudiziaria nel presupposto che una procedura di infrazione è anche il sintomo di una patologia che va curata con forza.

 
  
MPphoto
 

  Evelyn Regner (S&D). - Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Kommissar, sehr geehrte Berichterstatterin! Die Kommission als Hüterin der Verträge hat in dieser Rolle nicht immer eine angenehme Position. Die Kontrolle der Anwendung des EU-Rechts und die Kompetenz, Vertragsverletzungsverfahren gegen Mitgliedstaaten einzuleiten, macht die Kommission nicht überall beliebt, ist jedoch eine der wichtigsten Aufgaben der Kommission. 2010 hatten wir einen Besitzstand an EU-Recht von 8 400 Verordnungen und 2 000 Richtlinien. Ende 2010 wurden 2 100 Verstöße dagegen gemeldet. Das ist zwar geringer als im Vorjahr, aber eine viel zu hohe Zahl. Deshalb fordert das Parlament auch Entsprechungstabellen und Leitlinien für deren Verwendung. Aus den Tabellen soll klar zu erkennen sein, welcher Teil einer Richtlinie mit welchem nationalen Text umgesetzt wird. Nach 10jähriger Blockade seitens des Rates ist es erfreulich, dass nun eine Einigung besteht und die Mitgliedstaaten Entsprechungstabellen in bestimmten Fällen vorlegen. So wird in Zukunft leichter kontrolliert werden können, ob eine Richtlinie im jeweiligen Mitgliedstaat richtig umgesetzt worden ist oder nicht.

Der vorliegende Bericht von Frau Lichtenberger stellt die Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt der europäischen Gesetzgebung. Für die Bürgerinnen und Bürger ist es wichtig, dass sie Rechtssicherheit haben und wissen, welche Rechte ihnen im Binnenmarkt zustehen. Sollten sie betroffen oder beteiligt sein und etwa mittels einer Petition auf den Verstoß aufmerksam gemacht haben, so müssen sie die Verfahren nachvollziehen können und die für sie wichtigen Informationen bekommen. Wir Abgeordnete werden immer wieder mit Problemen konfrontiert, die allein auf der schlechten Umsetzung von EU-Recht in nationales Recht basieren. Dieses Problem muss in Zukunft weiter vermindert werden.

 
  
MPphoto
 

  Alexandra Thein (ALDE). - Herr Präsident, liebe Kollegen! Viel wird in diesen Zeiten über die demokratische Struktur der Europäischen Union gesprochen. Der von der Kommission vorgelegte Bericht über die Kontrolle der Anwendung des EU-Rechts macht deutlich, dass das Thema komplex ist und auch die Mitgliedstaaten einbezieht. Die Bürger haben nicht nur einen Anspruch darauf, dass die europäische Gesetzgebung nach demokratischen Grundsätzen erfolgt, die Bürger haben vielmehr auch einen Anspruch darauf, dass die europäischen Gesetze umgesetzt werden, damit sie – die Bürger – und auch die Unternehmen davon profitieren können.

Auch die Mitgliedstaaten stehen insofern in der demokratischen Pflicht. Sie sind zur Umsetzung verpflichtet. Kommen sie dieser Pflicht nicht nach, verstoßen sie gegen die europäische Rechtsordnung und damit gegen das Rechtsstaatsprinzip. Die Beachtung dieses Prinzips ist aber eine zwingende Bedingung für die Legitimität jeglicher Form demokratischen Regierens. Sie ist eine Garantie für die Bürger, damit sie in den Genuss ihrer vorgesehenen Rechte kommen können. Nun zeigen die Berichte der Kommission Jahr für Jahr, dass viele Mitgliedstaaten die Umsetzungsfristen für Richtlinien sehr häufig missachten. Die Kommission ist deshalb gezwungen, als Hüterin der Verträge aufwendige und für die Mitgliedstaaten peinliche Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten. Gerade den Mitgliedstaaten, die eine sehr schlechte Umsetzungsbilanz aufweisen, muss die Kommission dabei genau auf die Finger schauen.

Wir als Parlament sind da ebenfalls gefragt. Unsere Bürger wenden sich immer häufiger mit Petitionen an uns und machen auf diese Weise auf mitgliedstaatliche Umsetzungsverstöße aufmerksam. Deshalb müssen wir dafür Sorge tragen, dass die Kommunikation zwischen Parlament und Kommission verbessert wird, um Verstöße möglichst frühzeitig aufzudecken und zu beseitigen. Das sind wir unseren Bürgern schuldig!

 
  
 

Catch-the-eye procedure

 
  
MPphoto
 

  Elena Băsescu (PPE). - Pentru a avansa în procesul de integrare, nu este suficient să adoptăm legislaţia comunitară. Este importantă şi implementarea ei, iar raportul din 2010 arată că, la nivelul unor state membre, există deficienţe majore. Nu este şi cazul României, care, în anul 2010, a ajuns doar o singură dată în faţa Curţii de Justiţie. Deşi numărul de proceduri deschise împotriva ţării mele a crescut în 2010, autorităţile au reuşit să remedieze deficienţele înainte de a se ajunge la Curte. Este un exemplu de cooperare eficientă între Comisie şi autorităţile române.

Un alt punct important al raportului este cel referitor la rolul petiţiilor în monitorizarea aplicării dreptului comunitar. Ele reprezintă un mod foarte bun prin care cetăţenii pot atrage atenţia asupra încălcării normelor europene, iar rezolvarea din timp a problemelor poate scădea şi riscul ca un stat membru să ajungă în faţa Curţii.

 
  
MPphoto
 

  Seán Kelly (PPE). - A Uachtaráin, cé go bhfuil sé déanach san oíche is ábhar tábhachtach é seo mar mura mbíonn rialacha agus dlíthe agat ní bheidh ord agus eagar agat agus mura mbíonn ord agus eagar agat, beidh gach rud trína chéile agus deachtóireacht a bheidh agat in ionad daonlathais. Dá bhrí sin, is fiú an t-ábhar seo a phlé.

This is a big mouthful – ‘monitoring the application of EU law’. EU law is complicated enough, the application of it is difficult enough, but monitoring the application of EU law is a fairly big mouthful, as I say. Nevertheless, it is important and the evidence is that it is not happening enough. I shall give you one example, that of fishing. I have become aware of factory ships registered in one country, owned in another country, taking on fish, discards and so forth, mincing them and then registering only what they actually land at port. EU law must be applied equally and fairly across the board.

 
  
MPphoto
 

  Janusz Wojciechowski (ECR). - Panie Przewodniczący! Chciałem pogratulować pani Lichtenberger: bardzo ciekawe sprawozdanie dotyczące kwestii przestrzegania prawa. Zajmujemy się przestrzeganiem prawa przez instytucje europejskie, instytucje krajowe, ale chyba powinniśmy czasem więcej wagi przywiązywać do tego, jak my sami stanowimy prawo i czy zawsze pamiętamy o najważniejszych dla nas przepisach traktatowych.

Jest taki przykład: będące dzisiaj w toku dyskusji propozycje dotyczące reformy wspólnej polityki rolnej, system dopłat bezpośrednich dla rolników. I tam różnice między państwami członkowskimi w dystrybucji dopłat dyskryminują, ewidentnie dyskryminują, niektóre kraje członkowskie, zwłaszcza nowe kraje członkowskie, w sposób rażąco naruszający przepisy traktatowe. Nie powinniśmy dopuszczać do stanowienia prawa, które w taki sposób – tak oczywisty, ewidentny – dyskryminuje niektórych i łamie przepisy traktatu.

 
  
 

(End of catch-the-eye procedure)

 
  
MPphoto
 

  Maroš Šefčovič, Vice-President of the Commission. − Mr President, allow me to react to some of the comments concerning the EU Pilot system. We in the Commission see this as a very important preventive tool which enables us to redress a situation very swiftly.

How does it work? It works in such a way that a Member State has 10 weeks in which to respond or propose a solution. We find it a rather quick procedure, we have had very good results with it so far, and we try not to keep it in the dark. We issued a detailed report on how EU Pilot has been applied, noting that we had an 80% success rate in correcting flawed implementation, and we are working hard on the next annual report, which will be published very soon.

I know that the problems raised by Ms Lichtenberger also concern the rights of individual complainants. Here, too, we try to redress the situation, and we have made very clear how we would like to improve the treatment of individual citizens’ complaints. In April we updated our communication on relations with complainants and we codified their rights better. We confirmed that we would acknowledge receipt of complaints within 15 working days. If the Commission decides not to register a complaint, it will give notice of its reasons and provide information about alternative forms of redress.

The Commission affords the possibility of meeting complainants at their request and informs them of the various steps in the procedure. Prior notice is given to the complainant before a case is closed, and the complainant is invited to submit any new comments or new information before this is done. No later than one year from the registration of a complaint, the complainant will be formally notified of whether the case is to be pursued or closed. If the time limit is exceeded the Commission will inform the complainant. If we fail to observe this self-imposed codification of the rules, the complainant will have the right to approach the European Ombudsman.

So we are really trying to make clear how we intend to treat individual complainants.

Concerning the suggestion and proposal by Ms Wikström, we will look into all the points as part of our follow-up. I believe we would react to most of the points as was suggested. Concerning the Member States’ differing levels of quality in the application of EU law, I assure you that in the next report on the application of EU law we will include performances for each Member State with a breakdown by sector, so I think it will be even more transparent than has been the case.

Allow me two last comments, please. The first is on Ms Regner’s point about the correlation tables. As you know, we had long discussions with Parliament and the Council about the right approach here, and now we are implementing the political declaration governing this issue. In accordance with that, the Commission will present a report on the implementation process by 1 November 2013.

Finally, a response to Ms Băsescu: we also plan, in the forthcoming annual report on the application of EU law which is to be adopted in the weeks ahead, to indicate the number of cases that originated in a petition.

 
  
MPphoto
 

  Eva Lichtenberger, Berichterstatterin. − Herr Präsident! Herr Kommissar, zu Ihrer Antwort: Sie stellt mich nicht ganz zufrieden. Denn ich halte es für eine sehr lange Frist, wenn zwischen der Notifizierung, dass die Beschwerde eingegangen ist, und einer Antwort möglicherweise ein Jahr vergeht. Ich glaube, ein Beschwerdeführer, der sich die Mühe macht – und meistens hat der ja schon den gesamten Rechtsweg in seinem Mitgliedstaat durchlaufen –, verdient mehr. Wir sind auf Bürgerinnen und Bürger angewiesen, die sich für die Europäische Union engagieren. Wenn sie es in dieser Form tun, sollen wir sie auch dementsprechend behandeln. Ich glaube, es ist notwendig und auf Dauer unverzichtbar, dass wir hier ein Prozedere haben, das klar formalisiert ist und die Rechte klar regelt. Das ist jetzt eine Deklaration darüber, wie die Kommission das handhaben will.

Zu einem anderen Punkt: Ich habe nichts dagegen, wenn es der Sache dient, dass man versucht, mit dem Mitgliedstaat gemeinsam eine Art einvernehmliche Klärung herbeizuführen. Nur, das wird nicht immer ausreichen. Wir beobachten, dass es zum Beispiel in ökonomischen Fragen relativ flott geht, wenn eine Firma eine andere wegen eines Verstoßes gegen EU-Recht verklagt. Aber wenn es zum Beispiel um Umweltfragen und ähnliche Fragen geht, wo eben sehr viele Bürgerinnen und Bürger die Tätigkeit der Europäischen Union einfordern, oder auch soziale Rechte, dann geht das schon etwas mühsamer vor sich. Ich glaube, dass man auch diese Fakten deutlich berücksichtigen muss. Ich wünsche mir für meinen nächsten Bericht, dass wir sozusagen eine klare Formalisierung der Rechte des Beschwerdeführers gegenüber der Kommission haben, die auch wirklich deutlich sind und die auch wirklich gut kommuniziert werden.

Wenn wir wirklich wollen, dass das europäische Recht angewandt wird, nachdem wir es mit so vielen Verfahren im Europäischen Parlament und im Rat gemeinsam beschlossen haben, dann müssen wir jene, die sich darum kümmern, die sich wirklich „europäisch“ engagieren, so gut und so präzise wie möglich informieren. Das ist mir ein sehr großes Anliegen. Ich werde auch das nächste Mal wieder genau beobachten, was sich hier entwickelt hat.

 
  
MPphoto
 

  President. − The debate is closed.

The vote will take place tomorrow (Wednesday, 21 November 2012).

 
Juridisks paziņojums - Privātuma politika