Index 
 Anterior 
 Seguinte 
 Texto integral 
Processo : 2011/0429(COD)
Ciclo de vida em sessão
Ciclo relativo ao documento : A7-0397/2012

Textos apresentados :

A7-0397/2012

Debates :

PV 01/07/2013 - 18
CRE 01/07/2013 - 18

Votação :

PV 02/07/2013 - 9.11

Textos aprovados :

P7_TA(2013)0298

Debates
Segunda-feira, 1 de Julho de 2013 - Estrasburgo Edição revista

18. Substâncias prioritárias no domínio da política da água (debate)
Vídeo das intervenções
PV
MPphoto
 

  Πρόεδρος. - Το επόμενο σημείο στην ημερήσια διάταξη είναι η έκθεση του Richard Seeber, εξ ονόματος της Επιτροπής Περιβάλλοντος, Δημόσιας Υγείας και Ασφάλειας των Τροφίμων, σχετικά με τις ουσίες προτεραιότητας στον τομέα της πολιτικής των υδάτων (COM(2011)0876 – C7-0026/2012 – 2011/0429(COD)) (Α7-0397/2012)

 
  
MPphoto
 

  Richard Seeber, Berichterstatter. - Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Kommissar, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich möchte mich zuerst bei allen für die konstruktive Zusammenarbeit bei der Ausarbeitung dieser Richtlinie bedanken, die wir zwischen allen Fraktionen gehabt haben, aber auch mit dem Rat und vor allem auch mit Unterstützung der Kommission, so dass wir hier eigentlich recht schnell zu einer Lösung gekommen sind, die von allen Teilen unterstützt wird.

Ich möchte daran erinnern, dass Wasserpolitik eine langfristige Politik ist, dass es dabei darum geht, dass wir unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern sauberes Wasser in jeglicher Form zur Verfügung stellen; aber Wasser ist auch Lebensgrundlage für alle Lebewesen auf unserem Planeten und hat deshalb eine besondere Bedeutung.

Ich darf daran erinnern, dass wir im Jahr 2000 die Wasserrahmenrichtlinie verabschiedet haben, die wirklich ein Grundsatz-Gesetzeswerk ist, die einen Meilenstein in der weltweiten Wasserpolitik darstellt und die durch drei Elemente gekennzeichnet ist. Erstens: Sie bezieht alle Gewässer ein. Zweitens: Sie arbeitet grenzüberschreitend, sprich: in Flussgebietseinheiten. Und drittens: Sie will bis 2015 einen guten ökologischen und chemischen Zustand für unsere Gewässer erreichen.

Und hier kommt nun diese Tochterrichtlinie dazu, die wir zusammen ausgearbeitet haben und in der konkrete chemische Qualitätsstandards festgelegt werden, damit dieser gute chemische Zustand erreicht werden kann. Leider zeigen Untersuchungen, dass noch ein weiter Weg zu gehen ist, was sowohl den ökologischen guten Zustand als auch den chemischen guten Zustand, hier insbesondere der Oberflächengewässer, anbelangt.

Die Umweltqualitätsstandards, die jetzt in dieser neuen Richtlinie vorgeschlagen werden, betreffen 15[nbsp ]neue Stoffe. Wir haben bereits in früheren Richtlinien aus den Jahren 2003 und 2008 33[nbsp ]prioritäre Stoffe herausgefiltert, die als besonders gefährlich für die aquatische Umwelt und den Menschen gelten. Nun kommt der nächste Schritt. In einem langen Prozess wurden mit Stakeholdern weitere 15[nbsp ]Stoffe definiert, für die Umweltqualitätswerte festgelegt wurden, und für sieben bestehende Stoffe wurden die Umweltqualitätsstandards revidiert.

Neu ist bei dieser Richtlinie auch, dass Messmethoden geändert worden sind, die insbesondere auch auf Biota abstellen. Es geht also nicht nur darum, dass wir sauberes Wasser für die Menschen, unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, zur Verfügung stellen, sondern auch konkret die Auswirkungen verschiedener Chemikalien, die als gefährlich eingestuft werden, auf die natürliche Umwelt prüfen.

Das Kompromisspaket, das wir zusammen geschmiedet haben, zeichnet sich durch folgende Punkte aus: Wir haben eine neue watchlist eingeführt, auf der Stoffe stehen, die besonderer Beobachtung unterzogen werden müssen, um sie in späterer Folge, wenn mehr Daten vorliegen, entweder als gefährlich und mit Qualitätsstandards zu versehen oder als ungefährlich einzustufen – also sprich: besonderes Monitoring für Stoffe auf dieser watchlist. Wir beginnen hier mit zehn Stoffen und jedes Jahr kommt ein Stoff dazu.

Zweitens: Wir haben erstmalig auch pharmazeutische Stoffe dazugenommen. Das ist – wie gesagt – ein erster großer Schritt. Es sind zwei Hormone und das Diclofenac – das ist ein Entzündungshemmer –, die, nicht wie von der Kommission vorgeschlagen, bereits mit EQS ausgestattet werden, sondern vorläufig auf die watchlist gesetzt werden und besonders beobachtet werden. Das wird in Zukunft ein besonders interessantes Feld werden, weil unsere Gewässer leider zunehmend mit Pharmazeutika belastet sind. Vom Zeitrahmen her sind wir dem Rat entgegengekommen. Das Erfüllungsdatum für die alten Stoffe ist 2021, für die neuen 2027.

Und ein letzter Punkt: Das Parlament hat die so genannten cross links eingeführt. Sprich: Wenn Stoffe in anderen Gesetzgebungen zugelassen werden, müssen in Zukunft auch konkret ihre Auswirkungen auf Wasser geprüft werden. Gibt es hier Probleme, muss das Rückwirkungen auf die Zulassung haben.

Insgesamt, glaube ich, ein ausgewogenes Paket und ich zähle jetzt auf die Mitgliedstaaten, dass sie es zeitgerecht umsetzen!

 
  
MPphoto
 

  Janez Potočnik, Member of the Commission. - Madam President, first and foremost I would like to thank and congratulate the rapporteur Richard Seeber and his team for their thorough work on the Commission’s proposal.

I would also like to thank the Committee on Environment, Public Health and Food Safety (ENVI) for largely backing the approach we put forward. Thanks to the committee’s support we have been able to maintain some of the proposal’s most significant objectives in the compromise text after negotiations, which I could best describe as being challenging.

The Commission sees the proposal as important for at least three reasons. Firstly, it provides a much-needed update of the list of pollutants, the ‘priority substances’ under the Water Framework Directive. This update results from a review of the latest scientific evidence regarding a large range of chemicals, including those identified by Parliament when the Environmental Quality Standards Directive was adopted in 2008.

The new list means regular monitoring of pollutants in all Member States. This is really important since a number of these substances are very persistent and bio-accumulative, toxic or highly toxic or suspected endocrine disrupters.

Some measures will have to be taken to bring concentrations down to safe levels or to phase out emissions to water of those pollutants. The directive also ensures a level playing field in standards for the newly identified pollutants across the Union. This is important in view of the transboundary character of such pollution.

Secondly, the proposal introduces provisions to improve information on the chemical status of water. The public will be better able to understand the efforts made to improve water quality where they live and work. The European Parliament’s Environment Committee has complemented this by introducing a welcome requirement for timely electronic provision of information.

Thirdly, the proposal includes a new monitoring mechanism to help improve the evidence base for identifying priority substances in the future. This new watchlist mechanism will see Member States monitoring additional substances to help assess the risk they pose to the environment or to human health via the environment.

So the proposal marks an important step forward. However, the three pharmaceutical substances that the Commission proposed, on the basis of strong scientific evidence, including on the priorities substances list have been placed on the first watchlist. The compromise text recognises the risks posed by those three substances and makes clear that they will be on the watchlist to facilitate the identification of measures to address those risks. But I regret that, in the face of existing and clear scientific evidence, those substances will not be put directly on the priority list. It would have been the appropriate and proportionate approach.

The concerns in relation to other pharmaceutical substances in the environment will be followed up by developing a strategic approach to the issue.

A great deal of work lies behind this proposal, both the scientific review and the impact assessment. Numerous experts and researchers from the Member States, the Commission and the stakeholder groups as well as the Scientific Committee on Health and Environmental Risks have provided input. The scientific evidence on the risks from these substances would justify a shorter timetable for complying with the objectives set out in the proposal. The current economic pressures across the Union are not an adequate excuse for failing to deal properly with such risks. But in the interests of avoiding further delays, we accept the compromise agreement in order to ensure a first reading deal.

The Commission is committed to working with the Member States to ensure the smooth and effective implementation of the proposal. The common implementation strategy for the Water Framework Directive exists for that purpose. We have ensured that the necessary technical work on developing supplementary guidance on monitoring methods will be covered in the strategy’s work programme for 2013 to 2015.

This directive will contribute significantly to improving water quality, and will thereby also have a positive impact on people’s health. However, a number of changes introduced in the Commission’s proposal during the first reading deliberations require the Commission to make declarations on three issues.

Firstly, the need to establish preliminary programmes of measures for the new priority substances and to address the risk posed by the three pharmaceutical substances. Secondly, the dependency of legal deadlines on the provision of non-binding guidelines. Thirdly, the use of the ‘no-opinion clause’ for the adoption of implementing acts. We will pass the full text of those declarations to the plenary service for recording in the minutes.

Despite these declarations, the Commission sees the outcome of the negotiations as a positive move in the right direction and accepts the compromise text.

 
  
MPphoto
 

  Christa Klaß, im Namen der PPE-Fraktion. – Frau Präsidentin, Herr Kommissar Potočnik, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Beim Wasser sind wir alle sehr sensibel. Es war nicht das Geld und nicht der Euro, der das erste europäische Bürgerbegehren auf den Weg gebracht hat; es war das Wasser! Die Sorge um unsere Lebensader Wasser teilen Millionen europäischer Bürger. Der Wunsch nach reinem und gesundem Wasser vereint ganz Europa. Wir haben unser Wasser in vielen Verordnungen nicht nur unter Beobachtung gestellt, sondern fest im Gesetz verankert. Wir wissen, dass nur mit guter gemeinsamer Vorsorge einer Verunreinigung entgegengewirkt werden kann, dass jede Verunreinigung unserer Gewässer entweder gar nicht oder nur ganz schwer zu beseitigen ist.

Heute sprechen wir über die prioritären Stoffe im Wasser. Ich freue mich, dass nach drei Trilogen nun ein guter Kompromiss auf dem Tisch ist, und ich danke unserem Berichterstatter, Richard Seeber, der mit viel Umsicht die Verhandlungen für das Parlament geführt hat. Die Entwicklung neuer Stoffe, aber auch die Entwicklung neuer Techniken und Analysemethoden erfordert immer wieder ein Nachjustieren. Es gibt auch neue Sorgen und neue Bedenken, die aus neuen oder verstärkten Veränderungen bei Mensch und Umwelt resultieren, die wir ernst nehmen müssen.

Die Beobachtungsliste ist ein Kernstück der Verordnung über die prioritären Stoffe im Wasser. Hier werden potenziell gefährliche Stoffe unter Beobachtung gestellt und Überprüfung unterzogen. Es ist richtig, dass die pharmazeutischen Stoffe jetzt auf dieser sogenannten Watchlist stehen. Hier können weitere Daten gesammelt und evaluiert werden.

Diese Beobachtungsliste selbst, Herr Kommissar, muss aber auch unter Beobachtung stehen. Sie muss immer wieder aktualisiert werden, und Stoffe müssen entweder in die prioritäre Liste aufgenommen werden oder sie müssen auch von dieser Liste gestrichen werden können. Nur so können Entwicklungen direkt beobachtet werden und kann auch direkt gegengesteuert werden.

Der vorliegende Kompromiss ist ein weiterer guter Schritt zur Sicherung unseres Wassers und damit auch zu unserer Gesundheit.

 
  
MPphoto
 

  Κρίτων Αρσένης, εξ ονόματος της ομάδας S&D. – Κυρία Πρόεδρε, Επίτροπε, ζητήσαμε και καταφέραμε σε αυτή την οδηγία να είναι τα φάρμακα μέσα στη λίστα παρακολούθησης, ώστε να γνωρίζουν οι πολίτες τις συγκεντρώσεις συγκεκριμένων φαρμάκων και να είναι έτοιμη η Επιτροπή να ξαναφέρει το θέμα προς συζήτηση στην επόμενη αναθεώρηση. Αποφασίσαμε την αλλαγή και ζητάμε την αλλαγή του τρόπου αδειοδότησης των φαρμάκων, προκειμένου να λαμβάνονται υπόψη οι επιπτώσεις τους στο περιβάλλον. Πετύχαμε να υπάρχουν αυστηρότερα όρια για τις ουσίες που έχουν ήδη χαρακτηριστεί επιβλαβείς. Όμως είναι πραγματικά ντροπή για το Συμβούλιο ότι χαράμισε πραγματικά μια ευκαιρία για την Ευρώπη, για επενδύσεις για να βγούμε από την κρίση, δηλαδή επενδύσεις στις υποδομές διαχείρισης των υδάτων, μεταθέτοντας την ημερομηνία εφαρμογής των νέων υποχρεώσεων για τις ουσίες που έχουν αποδειχθεί επικίνδυνες και επιβλαβείς για το 2027.

Όμως γενικότερα στην Ευρώπη το νερό είναι στο στόχαστρο. Σας έχω στείλει, συνάδελφοι, σε όλους με e-mail το γράμμα της Ευρωπαϊκής Ομοσπονδίας Συνδικάτων Δημοσίων Υπηρεσιών, που ζητά τη στήριξή σας με την υπογραφή σας στο κάλεσμα εναντίον της ιδιωτικοποίησης του νερού της Θεσσαλονίκης.

Και, Επίτροπε, ένα θέμα που σας αφορά άμεσα: Στο Εθνικό Πάρκο Βόρειας Πίνδου, σε περιοχή Natura, προωθείται η εκτροπή ενός ποταμού. Μέσω των σχεδίων διαχείρισης της οδηγίας πλαισίου για τα ύδατα προωθείται η νομιμοποίησή της, προκειμένου να χρησιμοποιηθεί για την παραγωγή ενέργειας ίσης με πέντε ανεμογεννήτριες. Είναι πραγματικά ντροπή! Καταστροφή ενός εθνικού δρυμού μέσω των σχεδίων διαχείρισης! Σας παρακαλώ να το κοιτάξετε με προσοχή.

 
  
MPphoto
 

  Julie Girling, on behalf of the ECR Group. – Madam President, good-quality water is a priority for us all, but we have to be realistic about what we can achieve and the timeframe in which we should be achieving it.

I have always been against the Commission’s inclusion of the three pharmaceuticals in the list of priority substances, due to what I believe to be the unjustifiably large costs of treating wastewater to remove them. In the UK alone, the cost was estimated at EUR 35 billion over 20 years. I have to disagree with the Commissioner when he says that incontrovertible scientific evidence was put to us. If that were the case, we would all have been voting for it. It simply was not the case that it was incontrovertible.

Inflicting such costs on households, through high water bills, at a time of economic difficulty is unacceptable. This proposal also highlighted the lack of consistency between the Water Framework Directive and other pieces of EU legislation. I am glad to say that on these key issues favourable compromises were reached at trialogue and acceptable agreements were reached on timetables for implementation and the watchlist. So I am happy to be able to vote – and for my group to be able to vote – in favour of this report.

 
  
MPphoto
 

  Edite Estrela (S&D). - Senhora Presidente, Senhor Comissário, a poluição da água constitui uma ameaça para o ambiente aquático, põe em risco a qualidade e a quantidade da água potável é uma das principais preocupações ambientais. A Diretiva da água fixou como objetivo atingir o bom estado ambiental químico e quantitativo das massas de água europeias até 2015 e definiu estratégias de combate à poluição.

A revisão da lista das substâncias prioritárias permitiu identificar novas substâncias que representam risco para o ambiente aquático. O acordo alcançado não inclui os três fármacos na lista prioritária mas inclui na lista de vigilância. O importante é controlar a presença das substâncias farmacêuticas na água porque são perigosas para a saúde, e o estar na lista de vigilância permite fazer esse controlo e esse acompanhamento, assim esperamos.

É positivo o alargamento progressivo do número máximo de substâncias na lista de vigilância, bem como a exploração de sinergias com outra legislação relevante, tal como o REACH ou a legislação relativa a pesticidas e biocidas.

 
  
 

Παρεμβάσεις με τη διαδικασία "catch the eye"

 
  
MPphoto
 

  Csaba Sándor Tabajdi (S&D). - Tisztelt Potočnik biztos úr! Richard Seeber úr kiváló jelentése a víztisztaság javításáról rendkívül fontos európai ügy. Magyarország számára is rendkívül fontos, hogy legyen közösségi szabályozás, mivel az összes magyarországi folyó az országhatáron túlról ered, és csak európai szintű szabályozással őrizhető meg vizeink minősége. 2000-ben ezt már a tiszai ciánkatasztrófa estében átéltük. Az is nagyon fontos, hogy országainkon belül javuljon a víz minősége. Már rengeteg eredményt értünk el a 2004-es uniós csatlakozás óta, mégis 2,5 millió magyar ember él olyan területen, ahol az ivóvíz minősége nem megfelelő. Főként a dél-alföldi megyékben az arzénra és a nitrátra vonatkozó egészségügyi határértékek rendkívül magasak. Ezért a mostani irányelv valamennyi uniós polgár, benne a magyar emberek érdekét is szolgálja.

 
  
MPphoto
 

  João Ferreira (GUE/NGL). - Senhora Presidente, a água é um bem público inalienável. A sua boa conservação exige a observação de critérios exigentes que garantam um elevado nível de proteção da saúde pública e do ambiente, mas exige mais: exige serviços de água e serviços de extensão públicos, instituições públicas de investigação e de desenvolvimento, pessoal técnico e científico especializado, bem como um conjunto de medidas firmes para defender, garantir e proteger a água enquanto bem público estratégico.

É tudo isto que hoje é posto em causa em diversos países, é o exemplo de Portugal, onde, através de uma intolerável e reiterada postura de ingerência, a Comissão Europeia, como a própria já admitiu, vem pressionando no sentido da privatização dos serviços de água, vem impondo políticas e medidas que debilitam seriamente a capacidade de monitorização e de intervenção em defesa da água, da sua qualidade e boa conservação. É uma atuação flagrantemente contraditória com todo o discurso justificador desta legislação, mesmo tendo em conta o seu patente enfraquecimento na sequência das negociações entre o Parlamento e Conselho.

 
  
 

(Τέλος παρεμβάσεων με τη διαδικασία "catch the eye")

 
  
MPphoto
 

  Janez Potočnik, Member of the Commission. - Madam President, as Mr[nbsp ]Seeber knows, it was not an easy negotiation. More than 10 Council working party meetings, seven Coreper meetings, three trialogues and two technical trialogues were held with a view to reaching the first reading agreement.

You have done a very good job to make this possible. Without the European Parliament’s help, the deal on the watchlist and the strategy on pharmaceuticals would not be as good as they are.

On the question of cost, which was raised today, whenever we make a proposal we do an impact assessment, and nothing comes for free. We always have to look at both sides of the question and determine firstly how much it would cost to remedy and secondly how much it would cost not to remedy. I can guarantee you that, if we do not remedy such problems, the next cost review in five to 10 years’ time and impact assessments will show that not remedying them will cost even more. So we would have even more reasons not to adopt that kind of solution.

It makes all the more sense for us to compare the costs and benefits at all times. Whenever we do that we try to be balanced because we understand that this has to be done in a way that benefits human health and the environment but that is also cost-efficient.

Concerning the science, all the proposals are science-based. We went through the whole list of proposals and, if I remember correctly, the list was very long. Science is constantly advancing and we will take into account whatever new evidence and data is shown to us in the future, whether from interested parties, the business sector, academia or wherever. This is such a serious issue that it simply cannot be done any other way.

What is important now is to implement the proposal and to work as closely as possible with the Member States. That is exactly what the Commission intends to do. I would like to thank you all, and the rapporteur, for giving your support to the proposal.

 
  
MPphoto
 

  Richard Seeber, Berichterstatter. - Frau Präsidentin! Wie gesagt, dieser Erfolg war nur möglich, da wir alle ausgezeichnet zusammengearbeitet haben. Ich möchte beim letzten Punkt anfangen, den der Herr Kommissar genannt hat, der Implementierung. Dieser Vorschlag ist nur so gut wie seine Implementierung. Das ist speziell im Wasserbereich ein besonderes Problem, weil dieser Vorschlag mit besonderen Kosten verbunden ist.

Aber wenn wir die Kostenseite ansehen, dann müssen wir auch die Nutzenseite sehen. Gerade was den Gesundheitseffekt anbelangt, ist es klar: Je sauberer die Gewässer sind, die wir den Menschen zur Verfügung stellen, desto höher ist auch der Nutzen für die Gesundheit. Und der Umwegnutzen ist ein Vielfaches der Kosten, die von den Gebietskörperschaften und den Mitgliedstaaten aufgewendet werden.

Auch noch kurz zu den pharmazeutischen Substanzen: Ich glaube, es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Natürlich müssen wir jetzt weiter Daten sammeln. Es ist nicht so, dass durch Wasserpolitik irgendein Medikament verboten werden soll. Es geht darum, dass wir alle – sowohl die Zulassungsbehörde als auch die Menschen, die diese Medikamente verwenden, als auch die Mitgliedstaaten und Gemeinden, die Sammelsysteme organisieren sollen – unsere Verantwortung wahrnehmen, damit Medikamentenrückstände nicht in das Wasser gelangen. Das bezieht sich natürlich auf Human- und Veterinärarzneimittel.

Am Schluss möchte ich auch noch, obwohl es nicht direkt hierher passt, eine Bitte an Herrn Kommissar Potočnik richten: Ich hoffe, dass das Kommissarskollegium dem Vorschlag von Kommissar Barnier folgt, den Wasserbereich aus der Konzessionsrichtlinie herauszunehmen. Ich halte das für politisch sehr klug. Wasser ist ein besonderes Gut, ist mit besonderen Sentimentalitäten und Emotionen verbunden. Ich glaube, es ist politisch derzeit besser, diesen Teil herauszunehmen. Es soll hier nicht, wie gesagt, ein eigenes Feld geschaffen werden, wo man besondere Transparenzvorschriften nicht einhält, aber in der derzeitigen Situation ist es besser, wenn das draußen bleibt. Ich hoffe, das Kommissarskollegium wird diesem weisen Vorschlag folgen.

 
  
  

IN THE CHAIR: OLDŘICH VLASÁK
Vice-President

 
  
MPphoto
 
 

  President. – The debate is closed.

The vote will take place on Tuesday, 2 July 2013.

Written statements (Rule 149)

 
  
MPphoto
 
 

  Holger Krahmer (ALDE), schriftlich. Ich begrüße den Kompromiss, der in den Verhandlungen mit dem Rat gefunden wurde. Es ist vernünftig, die drei Pharmazeutika auf die Liste zu beobachtender Substanzen zu setzen. Sogar eine Studie der WHO belegt, dass es keine für den Menschen bedrohliche Konzentrationen von Pharmazeutika in Trinkwasser gibt. Deshalb müssen diese auch nicht in eine Prioritätenliste eingestuft werden, wie die Kommission ursprünglich vorgeschlagen hat. Das hätte zu Einschränkungen bei der Verfügbarkeit wichtiger Medikamente, wie zum Beispiel Schmerzmittel oder der Anti-Baby-Pille, führen können. Es gibt keinen Grund für die EU, über die Empfehlungen der WHO hinauszugehen. Saubere Gewässer sind wichtig. Man muss allerdings Aufwand und Nutzen in Verhältnis setzen. Wir dürfen durch übertriebene Regulierung in einer Umweltgesetzgebung nicht die Verfügbarkeit von Arzneimitteln einschränken, insbesondere wenn eine Gefährdung der Umwelt nicht belegt ist. Daher ist die Herabstufung der Arzneimittel auf die Überwachungsliste zu begrüßen. Mehr mag wünschenswert sein, ist aber nicht immer finanzierbar.

 
  
MPphoto
 
 

  Pavel Poc (S&D), písemně. Povědomí o dopadu léčiv na životní prostředí se za poslední roky značně zvýšilo, a Komise proto na základě nejnovějších vědeckých poznatků navrhla v roce 2012 zařadit mezi 15 nových prioritních látek v oblasti vodní politiky tři farmaceutické látky: přírodní hormon 17β-estradiol a syntetický hormon 17α-ethinylestradiol, které mají oba vlastnosti narušující endokrinní systém, a nesteroidní antiflogistikum Diclofenac. Je to vůbec poprvé, kdy měla být léčiva zařazena na seznam prioritních látek, považovaných za nebezpečné pro vodní prostředí. Návrh Komise nezpochybňoval jejich léčebné účinky, pouze se zaměřil na potenciálně škodlivé dopady jejich přítomnosti ve vodním prostředí. Přesto se Evropský parlament a členské státy rozhodly přesunout tato tři léčiva jen na seznam, který bude obsahovat nově se objevující znečišťující látky, tzv. watchlist, nebudou však na seznamu prioritních látek, jak navrhovala Komise. Tento výsledek je velmi neuspokojivý především v souvislosti se stále narůstající hrozbou tzv. endokrinních disruptorů v životním prostředí a jejich dopadem na lidské zdraví. Znečištění vod je podle občanů EU rovněž jedním z největších problémů životního prostředí. Podle průzkumu Eurobarometru z března 2012 se 68 % Evropanů domnívá, že problémy s kvalitou a kvantitou vody jsou závažné, a 80 % občanů je přesvědčeno, že chemické znečištění je hrozbou pro vodní životní prostředí.

 
Aviso legal - Política de privacidade