Índice 
 Anterior 
 Siguiente 
 Texto íntegro 
Procedimiento : 2012/2298(INI)
Ciclo de vida en sesión
Ciclo relativo al documento : A7-0241/2013

Textos presentados :

A7-0241/2013

Debates :

PV 09/09/2013 - 26
CRE 09/09/2013 - 26

Votaciones :

PV 10/09/2013 - 11.4
Explicaciones de voto

Textos aprobados :

P7_TA(2013)0339

Debates
Lunes 9 de septiembre de 2013 - Estrasburgo Edición revisada

26. Estrategia europea de tecnología de transporte para la futura movilidad sostenible en Europa (breve presentación)
Vídeo de las intervenciones
PV
MPphoto
 

  Der Präsident. − Als nächster Punkt der Tagesordnung folgt die kurze Darstellung des Berichts von Michael Cramer über die Förderung einer europäischen Strategie für Verkehrstechnologie für die künftige Mobilität Europas (2012/2298(INI)) (A7-0241/2013).

 
  
MPphoto
 

  Michael Cramer, Berichterstatter. − Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Zunächst einmal möchte ich mich recht herzlich bei den Schattenberichterstattern bedanken. Wir haben sehr gut zusammengearbeitet, wir haben ein gutes Ergebnis erzielt und auch eine breite Mehrheit für diesen Bericht im Ausschuss gefunden.

Der Initiativbericht ist eine Reaktion auf die Mitteilung der Kommission zu Forschung und Innovation für die künftige Mobilität Europas: Entwicklung einer europäischen Strategie für Verkehrstechnologie. Wie waren uns alle einig, dass das System der bisherigen Verkehrsinnovationen, unzureichend ist und es verbessert werden muss.

Das Ziel des Berichts ist es, die EU-Politik zu Forschung und Innovation mit den Zielen der EU – nämlich Klima- und Umweltschutz – in Einklang zu bringen. Dazu müssen wir die Ressourcen effektiv nutzen. Wir wollen zum Beispiel keine doppelte Forschung, dass vielfach passiert. Wir wollen natürlich die Bürokratie abbauen, damit es auch für kleine und mittlere Unternehmen leichter ist, an europäische Gelder heranzukommen, und wir wollen die grenzüberschreitenden Projekte stärken.

Wenn wir uns zum Beispiel den Eisenbahnraum in Europa anschauen, dann ist das der reinste Flickenteppich. Und die Lücken sind exakt dort, wo die Grenzen sind. Das heißt, der europäische Mehrwert, an dem wir seit 20 Jahren arbeiten, den haben wir noch längst nicht erreicht. Und wir brauchen natürlich ein umfassendes Verständnis von Innovation. Dabei geht es nicht nur um technologische Innovationen, sondern auch das Verhalten der Menschen muss sich ändern. Und dass das möglich ist, kann man daran sehen, dass der Besitz des Autos längst nicht mehr so wichtig ist wie in den 50-er oder 60-er Jahren, sondern dass die Nutzung im Vordergrund steht.

Wie können wir das alles erreichen? Also technologieneutrale Politiken und Ergebnisse über den ganzen Lebenszyklus hinweg zählen? Wir können uns nicht nur ein kleines Segment aussuchen, zum Beispiel bei der Elektromobilität. Das Elektroauto hat nur dann einen Vorteil, wenn der gesamte Lebenszyklus besser ist als bei den bestehenden Verkehrsmitteln. Die Produktion, die Nutzung und das Recycling müssen insgesamt gesehen werden, und da sind wir beim Elektroauto noch weit hinter den herkömmlichen Autos zurück.

Deshalb waren wir uns alle einig und haben gesagt, Technologieneutralität ist wichtig. Das Ergebnis interessiert uns, nicht wie wir da hinkommen, denn ich bin kein Ingenieur und viele der Schattenberichterstatterinnen und Schattenberichterstatter sind ebenfalls keine Ingenieure.

Außerdem müssen die EU-Institutionen Vorbild sein. Der eigene Mobilitätsdienst muss auch nachhaltiger gestaltet werden. Das kann man natürlich mit lärm- und schadstoffärmeren Autos erreichen. Wir wollen gerne in der EU eine gemeinsame Datenbank haben – mit Forschungsprojekten und Ergebnissen, zwecks Transparenz und Effizienz. Wichtig ist auch die Integration der Verkehrsträger, vom Fußverkehr über den Radfahrer und den öffentlichen Verkehr bis zur Automobilität. All das gehört zusammen, und nicht nur der Blick von A nach B. Entscheidend ist– und die Schweiz macht es uns vor – ein Lösung von Tür zu Tür. Da müssen wir die Effizienz steigern.

Wir hatten einen breiten Konsens, dass Sicherheit und Gesundheit bisher zu wenig beachtet wurden – das muss wichtiger werden. Und ganz besonders freue ich mich, dass wir bei der Lärmreduzierung eine breite Übereinstimmung hatten, das war vor zwei oder drei Jahren noch nicht so. Denn wir wissen, die Eisenbahn – die umweltfreundliche Eisenbahn – habt nur dann eine Zukunft in Europa, wenn sie das Lärmproblem behebt.

Dass das möglich ist, zeigen auch erste Studien. Zum Beispiel ist herausgefunden worden, wenn wir die K-Sohle bei 80 % der Güterwaggons in Europa nachrüsten, kostet das etwa 2 Mrd. Euro, damit wird der Lärm gefühlt um die Hälfte reduziert. Auf der anderen Seite haben wir 10 Mrd. Euro für die Lärmschutzwände. Das heißt, wenn wir den Lärm an der Quelle bekämpfen, geht das effizienter, schneller und billiger. Eine Win-Win-Situation – und die wollen wir mit diesem Bericht auch weiterhin unterstützen.

 
  
 

Catch-the-eye-Verfahren

 
  
MPphoto
 

  Erik Bánki (PPE). - A jelentésből két pontot szeretnék kiemelni, azokhoz szeretnék hozzászólni. Az egyik, amely a közösségi közlekedés fejlesztésének fontosságát emeli ki, amellyel tökéletesen egyetértek. Itt elsősorban az intermodális csomópontok fejlesztése, az elővárosi és helyi közlekedés összehangolása lenne a fontos annak érdekében, hogy a városok és a városon kívüli területek levegőszennyeződését is csökkenteni tudjuk. Nyilván itt az innováció és a kutatás szerepe – ahogy ezt a jelentés több helyen hangsúlyozza – kiemelkedő, hiszen az elektromos buszok, vagy éppen a biogázzal hajtott tömegközlekedési eszközök térnyerését kéne elősegíteni.

A másik az egyéni mobilitás jelentőségét kiemelő pont, ennek érdekében egyébként nagy hangsúlyt helyez a jelentés a testmozgással összefüggő, biztonságos és egészséges közlekedési eszközök elterjedésének reklámozására: ilyen a kerékpározás, és ilyen a gyaloglás, amely sajnos mára kikopott, de szerintem újra visszahozható a városi közlekedésbe.

 
  
MPphoto
 

  Vasilica Viorica Dăncilă (S&D). - Punerea în aplicare a strategiei în domeniul tehnologiilor de transport pentru mobilitatea sustenabilă trebuie să ia în considerare diferenţele existente în materie de reţele de transport între regiuni pentru a putea dezvolta un model integrator la nivel European, pentru a reduce inegalităţile de la nivel regional, dar şi pentru a stimula mobilitatea forţei de muncă în vederea consolidării coeziunii teritoriale. Este necesar să se acorde o mare atenţie realizării conexiunilor interregionale şi legăturilor transfrontaliere care lipsesc.

Ca atare, instituirea unui sistem de monitorizare şi informare pentru cercetarea şi inovarea în domeniul transporturilor va fi benefică pentru toate statele membre, cu condiţia ca factorii de decizie la nivel regional să primească informaţii gratuit şi în mod regulat, pentru a îmbunătăţi accesul şi a utiliza mai bine fondurile europene din domeniul transporturilor.

 
  
MPphoto
 

  Izaskun Bilbao Barandica (ALDE). - Señor Presidente, señor Cramer, gracias por su trabajo y el de su equipo, y gracias también por su receptividad. Ha sido un placer trabajar con usted en este informe sobre el transporte inteligente, porque creo, de verdad, que es una de las claves para un cambio en la movilidad de la ciudadanía europea.

Nuestras aportaciones han tratado de incorporar la perspectiva y la participación de los usuarios y la experiencia de las entidades locales y regionales a los mecanismos de gestión de un futuro plan europeo de transporte inteligente. El primer objetivo de este informe es mejorar el servicio que reciben y convertirlos en protagonistas de un cambio de actitud que debe impulsar y completar las posibilidades de la tecnología.

Por su parte, las autoridades locales y regionales afrontan y resuelven, con grandes dosis de innovación, los problemas de movilidad cotidianos que afectan diariamente a la inmensa mayoría de la ciudadanía europea. Su cercanía con los usuarios ha demostrado ser útil para potenciar un cambio de hábitos y mentalidad.

Por último, pedimos más sensibilidad a las autoridades de homologación –la innovación casi siempre avanza más rápidamente que los procedimientos administrativos–; una mentalidad más abierta desde la administración es otro acicate para las muchas iniciativas que están haciendo evolucionar y añaden posibilidades a vehículos tan eficientes para la movilidad urbana como las bicicletas, los triciclos o los vehículos electrónicos.

 
  
MPphoto
 

  João Ferreira (GUE/NGL). - Senhor Presidente, a inovação é indiscutivelmente essencial para, como diz o relatório, criar um sistema de transportes mais inteligente e seguro, assegurando uma mobilidade fácil, sustentável e segura.

Mas é pena que, nos mais de 60 parágrafos deste relatório, se consiga passar por cima da realidade que hoje se vive em muitos países. Uma realidade marcada por um ataque sem par ao sistema público de transportes, como acontece em Portugal, pela mão das troicas externa e interna. Um ataque que levou, nos últimos dois anos, a um decréscimo da utilização do transporte público na ordem dos 20 %, piorou a qualidade do transporte, diminuiu a segurança, a comodidade, a regularidade, a rapidez, aumentou brutalmente o preço, atacou-se o direito das populações à mobilidade, promoveu-se o recurso ao transporte individual e, por essa via, o aumento dos consumos energéticos, assim pondo em causa a sustentabilidade que este relatório diz defender. E, todavia, alguns dos que aprovam estas belas recomendações sobre sustentabilidade são os mesmos que sustentam e promovem esta ofensiva contra as populações e os transportes públicos. Não deixarão de ser julgados pelas suas contradições.

 
  
 

(Ende des Catch-the-eye-Verfahrens)

 
  
MPphoto
 

  Viviane Reding, Vice-President of the Commission. − Mr President, the Commission would like to thank the rapporteur, Mr Cramer, and the Committee on Transport and Tourism, as well as the whole House, for supporting our proposal to put European research and innovation in transport very high on the agenda. This is important for transport and it is equally important for growth and jobs.

I would also, and most particularly, like to express our thanks for the numerous concrete recommendations and proposals. The Commission will look at these and will certainly take up many of them because they will help us to implement the ‘Transport’ societal challenge in the Horizon 2020 programme and to set priorities for developing our transport system to become even more efficient, sustainable and user friendly in order to reach our mobility goals. So, thank you for this concrete and proactive proposal: it is going to serve its purpose.

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. − Damit ist dieser Punkt abgeschlossen.

Die Abstimmung findet am Dienstag, 10. September 2013, um 12.00 Uhr statt.

Schriftliche Erklärungen (Artikel 149 GO)

 
  
MPphoto
 
 

  Csanád Szegedi (NI), írásban. – Tisztelt Képviselőtársaim! Meggyőződésem, hogy az Európai Parlament egyik legfontosabb feladata a környezetvédelem. Az európai közlekedéstechnológiai stratégia nagyban meghatározza Európa lakossága számára a mobilizáció lehetőségeit.

Az előttünk lévő jelentés valamennyi pontja nagy jelentőséggel bír, azonban hangsúlyosan hozzá kell tennem, hogy a megújuló energialehetőségeket vegyük figyelembe. Kizárólag a környezettudatosággal együtt kerülhet vissza Európa méltó helyére a világban. Köszönöm a figyelmüket.

 
Aviso jurídico - Política de privacidad