Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Donnerstag, 24. Oktober 2013 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Die Zukunft des Weinsektors der EU (Aussprache)
MPphoto
 

  Herbert Dorfmann (PPE). - Herr Präsident, geschätzter Herr Kommissar, geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Ich denke, die Marktordnung für Wein ist in der Tat ein erfolgreiches Beispiel, wie man europäische Politik machen kann. Ich komme selbst aus Italien, aus einem Land, das die defensiven Maßnahmen der alten Marktordnung – Rücknahme, Destillationen – äußerst genutzt, vielleicht auch ausgenutzt hat, das aber auch verstanden hat, die neuen Methoden – d. h. Absatzförderung – zu nutzen, und heute ist der Wein eines jener wenigen Produkte, die erfolgreich in Italien bestehen.

Ich glaube, wir haben jetzt mit den Regelungen für Pflanzrechte eine vernünftige Regelung gefunden, und wir sollten diese gesetzliche Regelung aufrechterhalten, und zwar bis zum Ende dieses Finanzzeitrahmens, d. h. bis 2020. Ich glaube, die Weinbauern haben jetzt gute Voraussetzungen, erfolgreich in Europa und in der Welt zu arbeiten, und das sollten wir sie tun lassen.

 
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen