Hakemisto 
 Edellinen 
 Seuraava 
 Koko teksti 
Puheenvuorot
Maanantai 18. marraskuuta 2013 - Strasbourg Lopullinen versio

2. Puhemiehen julkilausuma
Puheenvuorot videotiedostoina
PV
MPphoto
 

  Der Präsident. − Liebe Kolleginnen und Kollegen! Auch zehn Tage, nachdem der Taifun Haiyan mit mehr als 300 km/h breite Landstriche auf den Philippinen verwüstet hat, bleibt die Lage für Hunderttausende Überlebende dramatisch. Sie alle kennen die Bilder verzweifelt wartender Menschen, die kein Trinkwasser haben, die nichts zu essen haben, die im Freien übernachten müssen.

Die Hilfe ist angelaufen, aber nach wie vor sind einige der Katastrophengebiete von der Außenwelt abgeschnitten. Es herrscht dort ein unvorstellbares Chaos. Helfer berichten, dass sie gegen Trümmerberge und Seuchen ankämpfen müssen. Nach wie vor werden unzählige Menschen vermisst. Es werden immer noch Tote geborgen. Noch immer kämpfen Menschen um das Überleben.

Das Land ist auf Hilfe von außen angewiesen. Die internationale Gemeinschaft muss alles in ihrer Macht Stehende tun, um den Menschen in ihrer unmittelbaren Not so schnell wie möglich zu helfen. Auch für den Wiederaufbau der zerstörten Dörfer und Städte sind die Menschen auf unsere Solidarität angewiesen. Die Europäische Union hat sich verpflichtet, sowohl humanitäre Soforthilfe als auch langfristige Unterstützung beim Wiederaufbau zu leisten, aber wir können und müssen – glaube ich – angesichts der dramatischen Situation mehr tun!

Elf Millionen Menschen sind auf den Philippinen von den Auswirkungen dieses Taifuns betroffen. Die Zahlen sind wirklich dramatisch: Es sind 660 000 Menschen, die ihre Häuser verloren haben und obdachlos sind; nach Angaben des Internationalen Roten Kreuzes werden immer noch 22 000 Menschen vermisst; die Zahl der Todesopfer – Sie haben die Zahlen gelesen – liegt bei weit über 2 500. Die Hilfsorganisationen sagen uns allerdings, dass diese Zahlen sicher noch deutlich ansteigen.

Ich möchte den Betroffenen im Namen des Europäischen Parlaments sagen, dass wir als Parlament das beitragen werden, was in unserer Macht steht, um beim Wiederaufbau zu helfen. Ganz sicher teilen Sie, meine Damen und Herren, mit mir die Gefühle der Solidarität mit den Opfern und ihren Familien. Ich darf Sie bitten, sich für eine Minute des Schweigens von Ihren Plätzen zu erheben!

 
Oikeudellinen huomautus - Tietosuojakäytäntö