Rodyklė 
 Ankstesnis 
 Kitas 
 Visas tekstas 
Procedūra : 2013/0086(NLE)
Procedūros eiga plenarinėje sesijoje
Dokumento priėmimo eiga : A7-0339/2013

Pateikti tekstai :

A7-0339/2013

Debatai :

PV 18/11/2013 - 19
CRE 18/11/2013 - 19

Balsavimas :

PV 19/11/2013 - 8.12
Balsavimo rezultatų paaiškinimas

Priimti tekstai :

P7_TA(2013)0466

Diskusijos
Pirmadienis, 2013 m. lapkričio 18 d. - Strasbūras Atnaujinta informacija

19. Sutartis dėl viešųjų pirkimų (diskusijos)
Kalbų vaizdo įrašas
PV
MPphoto
 

  Der Präsident. − Als nächster Punkt der Tagesordnung folgt die Aussprache über die Empfehlung von Herrn Scholz im Namen des Ausschusses für internationalen Handel zu dem Entwurf eines Beschlusses des Rates über den Abschluss des Protokolls zur Änderung des Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (07917/2013 – C7-0180/2013 – 2013/0086(NLE)) (A7-0339/2013).

 
  
MPphoto
 

  Helmut Scholz, Berichterstatter. − Herr Präsident, Herr Kommissar, liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir stehen häufig vor der Frage ob es besser sei, Fragen der wirtschaftlichen Kooperation im Weltmaßstab, in bilateralen Abkommen oder auf multilateraler Ebene zu regeln. Wie Ihnen aus vielen Debatten bekannt ist, spreche ich mich in aller Regel für die multilaterale Ebene aus, um ein internationales Regelwerk zu schaffen, das von vielen Partnern gemeinsam konzipiert wurde und unterschiedlichen Bedürfnissen bestmöglich entspricht. Das erfordert, zugleich die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Gegebenheiten in allen teilnehmenden Ländern und deren Rückwirkung auf die jeweils eigene Situation zu berücksichtigen und in gemeinsames Herangehen an die Ausgestaltung der wirtschaftlichen Kooperation in einer immer stärker vernetzten und voneinander abhängigen Weltwirtschaft münden zu lassen.

Die Revision des Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen Government Procurement Agreement schafft ein solches internationales Regelwerk, eingebettet in den Rahmen der Welthandelsorganisation. Das bislang bestehende GPA umfasst derzeit 15 Vertragsparteien, darunter die EU mit ihren Mitgliedstaaten, ferner Armenien, Hongkong, Island, Israel, Japan, Kanada, Korea, Lichtenstein, Norwegen, die Schweiz, Singapur, Taiwan und die USA. Im Kern also handelt es sich um ein Abkommen zwischen Industrieländern.

27 weitere Staaten und Vertragsparteien – darunter Indien – haben Beobachterstatus, von denen 10 bereits konkrete Beitrittsverhandlungen führen, darunter vor allem China, Neuseeland und die Ukraine. Diese Liste macht zugleich deutlich, dass das Abkommen bislang für die überwiegende Mehrheit der WTO-Mitglieder weniger interessant war. Insbesondere das Fehlen großer Namen wie Brasilien, Russland und Südafrika und fast aller Entwicklungsstaaten gibt einen Hinweis auf mögliche Defizite des Abkommens.

Die Neufassung des Abkommens enthält eine Reihe von Verbesserungen, insbesondere was die Transparenz und den Ablauf der Ausschreibungsverfahren angeht. Ich begrüße hier sehr, dass im neuen GPA explizit genannt wird, dass Auftraggeber künftig in den technischen Spezifikationen Umweltbelange benennen können. Das ist die richtige Richtung, die auch dem Kurs innerhalb der Europäischen Union entspricht. Von der Kommission würde ich gerne hören, dass sie sich in den weiteren Gesprächen um den Ausbau des GPA auch für eine explizite Nennung von Spezifikationen hinsichtlich der Einhaltung von Arbeitnehmerinnenrechten einsetzt, insbesondere in Bezug auf die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und die Mindestentlohnung, um Dumpingangebote zu verhindern.

Ich möchte der Kommission zugleich empfehlen, hier über weitere Verbesserungen nachzudenken, die das Regelwerk letztlich auch für die Mehrheit der WTO-Mitglieder, die Entwicklungsländer, interessant machen könnten. Dabei denke ich an Ausnahmeregelungen zur Vorgabe inländischer Rekrutierung von Arbeitskräften und Gütern, an Joint Ventures und an technische Unterstützung bei der Umsetzung neuer Vorgaben wie der Datenbanken zur Ausschreibung sowie an im Einzelfall definierte Ausnahmen von der Marktöffnung.

Verehrte Kolleginnen und Kollegen, Sie wissen, dass gerade meine Fraktion im öffentlichen Beschaffungswesen eines der wichtigsten Instrumentarien sieht, um mit Steuergeldern wichtige Wirtschaftsimpulse in einzelnen Regionen zu geben, Beschäftigung zu fördern, soziale Maßstäbe zu setzen und wichtige Umweltprinzipien zu fördern. Ich habe daher sorgfältig geprüft, ob das veränderte GPA die Umsetzung der gerade erst überarbeiteten Richtlinien zum Beschaffungswesen innerhalb der EU gefährdet. Dafür habe ich eine große Anzahl von stakeholdern zu einer Anhörung eingeladen.

Nach meiner Analyse können Auftraggeber in der EU weiterhin die Einhaltung von arbeits- und umweltrechtlichen und von Entgeltvorgaben verlangen, sofern diese Vorgaben gleichermaßen für EU-Anbieter und für Anbieter aus den GPA-Staaten gelten.

Ich fordere die Kommission auf, dies heute noch einmal zu bestätigen. Öffentliche Aufträge müssen weiterhin als Steuerungsinstrument dienen können. Ich empfehle die Annahme des überarbeiteten GPA.

 
  
MPphoto
 

  Siim Kallas, Vice-President of the Commission. − Mr President, on behalf of the Commission, and in particular of my colleague Commissioner Barnier who followed this file closely but could not be present today, I would like to thank the rapporteur, Mr Scholz, and his colleagues for their very good work and support given to the Commission over the last month.

The workshops and hearings organised by the rapporteur have allowed the Commission to explain the substance and rationale of the Agreement in detail. We also particularly welcome the recommendation, tabled by the Committee on International Trade, that Parliament give its consent to the adoption of the Council Decision on the conclusion of the revised Agreement on Government Procurement (GPA).

The GPA is the only legally binding agreement in the World Trade Organization covering government procurement. The EU is a party to the GPA with respect to its 28 Member States. On 30 March 2012, the GPA parties adopted first the Protocol amending the Agreement on Government Procurement and second, seven Decisions of the GPA Committee on future work programmes.

The revised Agreement which will enter into force brings major improvements to the current regime, which dates back to 1994.

It is, first of all, more closely aligned with the EUʼs requirements on awarding government contracts. The new GPA tender rules are indeed largely inspired by the structure and content of the EUʼs Procurement Directives.

A key feature of the revised agreement is the requirement for the parties to the Agreement and their entities to conduct procurement in a transparent and impartial manner so as to avoid conflicts of interest and prevent corrupt practices.

I am aware of Parliament’s concerns regarding the taking into account of social and environmental aspects in the revised GPA. The revised agreement which is subject to ratification does not change the status quo relating to labour and social rules. As the report rightly says, the new provisions of the GPA establish a level playing field whilst providing sufficient space for political decisions.

The specific issue of compliance with social and environmental law is clearly addressed in the EUʼs reform package on public procurement, to be formally adopted in early 2014.

I am convinced that the result achieved serves the interests both of European businesses and of European citizens.

 
  
MPphoto
 

  Filip Kaczmarek, autor projektu opinii Komisji Rozwoju. − Panie Przewodniczący! Porozumienie w sprawie zamówień rządowych ma ograniczoną liczbę członków, a zdecydowaną większość z nich stanowią państwa rozwinięte. Jednym z celów zmiany tego porozumienia jest rozszerzenie o nowych członków. W związku z tym stworzono zachęty dla krajów rozwijających się, takie jak możliwość tymczasowego stosowania wyższych progów oraz stopniowego dodawania podmiotów i sektorów. Celem tych zachęt jest ułatwienie otwarcia na zagraniczną konkurencję. Nowy dokument przewiduje dodatkową ochronę – na przejściowych co prawda zasadach – rynków krajów rozwijających się.

Nie zaproponowano natomiast krajom rozwijającym się lepszego dostępu do rynków pozostałych stron Porozumienia w sprawie zamówień rządowych, czyli krajów rozwiniętych. Moim zdaniem nie można być nadmiernie optymistycznym, jeśli chodzi o przystępowanie do tego porozumienia krajów rozwijających się. One będą przystępowały tylko wtedy, kiedy się udowodni, że korzyści przewyższają koszty takiej decyzji. Ale mimo to warto oczywiście liberalizować rynek zamówień publicznych i to jest pozytywne zjawisko.

 
  
MPphoto
 

  Peter Šťastný, on behalf of the PPE Group. – Mr President, as a shadow rapporteur speaking on behalf of the PPE Group, I would like to express our positive stance on the revision of the GPA. It increases the clarity and transparency of the text, brings it closer to the EU Procurement Directives, and significantly extends its coverage by securing the EU roughly EUR 30 billion of additional market-access opportunities.

GPA+ will represent a significant step ahead in reinforcing the openness of public procurement. This will be achieved, inter alia, through a free-of-charge centralised electronic database on procurement notices, clearer rules on the selection of suppliers and electronic procurement procedures. Enabling transitional measures for developing countries, the GPA+ could also propel other partners to join.

Finally, the revised GPA could create new leverage in the ongoing trade negotiations being conducted by the EU and lead to a successful conclusion of 12-year long negotiations.

The conclusion of the ratification process in the EU is also an important political signal in view of the WTO Ministerial Conference being held in Indonesia in the first week of December.

 
  
MPphoto
 

  Josefa Andrés Barea, en nombre del Grupo S&D. – Señor Presidente, señor Comisario, la contratación pública es un tema extraordinariamente importante. De hecho, el tiempo que se ha tardado en realizar esta negociación ha sido largo.

Le agradezco al ponente los esfuerzos que ha realizado, pero lamentamos que no haya habido un informe intermedio para plasmar la opinión de nuestro Parlamento en aspectos que ya se han nombrado, como los laborales, sociales o ambientales de las compras públicas. ¿Cómo se va a implementar, cómo se va a controlar y evitar la corrupción? ¿Cómo está recogida en este Acuerdo la contratación pública sostenible?.

En mi país, el porcentaje de contratación pública es del 16 %. La contratación pública debe ser una herramienta también para los objetivos 2020 del crecimiento y la sostenibilidad.

Y, hablando de crecimiento y sostenibilidad de la contratación pública y de los servicios públicos, en mi país se quiere cerrar una televisión pública valenciana por un PP totalmente manipulador. Cerrar simplemente por cerrar, como se hizo en Grecia.

Se cierra, aunque los socialistas valencianos han presentado un recurso ante el Tribunal Constitucional porque se vulnera el derecho a la información, por vulnerar la cultura, por desatender e iniciar la destrucción del autogobierno, por vulnerar la democracia, porque se acalla la voz de un pueblo. Porque, si se cierra la televisión pública valenciana, se mutila, en parte, el Gobierno valenciano y, por lo tanto, a los propios valencianos.

 
  
MPphoto
 

  Lara Comi (PPE). - Signor Presidente, sono favorevole all'approvazione da parte del Parlamento europeo e quindi, in generale, alla ratifica dell'accordo sugli appalti pubblici modificato.

È certamente importante migliorare le norme che regolano gli appalti in ambito internazionale e migliorare la concorrenza globale. L'Europa ha tutto l'interesse a stare al passo con gli altri paesi in questo campo e a tenere le proprie norme interne conformi agli standard internazionali e viceversa. Infatti, la votazione in merito all'ambito internazionale si pone in linea anche con le norme comuni all'interno dell'Unione europea per l'aggiudicazione degli appalti nel mercato interno, sulle quali nel luglio scorso il Parlamento e il Consiglio hanno trovato un accordo.

Apprezzo in particolare gli aspetti connessi agli appalti elettronici, che assicurano una maggiore flessibilità per gli enti appaltanti in tempi più brevi. Nel contempo, però, accolgo di buon grado anche le norme che mirano all'esclusione dalla gara di quelle imprese riconosciute colpevoli di reati gravi o gravi mancanze professionali.

Sono quindi soddisfatta di questo lavoro, che rafforza la certezza giuridica, assicura una lotta più efficace alla corruzione e sancisce una coerenza maggiore tra il sistema europeo e quello internazionale.

 
  
 

Catch-the-eye-Verfahren

 
  
MPphoto
 

  Ruža Tomašić (ECR). – Gospodine predsjedniče, javna nabava delikatno je područje puno izazova jer izravno oblikuje mišljenje građana o vladajućima, što ima snažan učinak na opstojnost naše demokracije.

Hrvatska se svakodnevno suočava s problemima na ovom području, a to za mladu demokraciju predstavlja nepremostivu prepreku u izgradnji povjerenja građana u njihove političke predstavnike i institucije. Podržavam sklapanje Protokola o izmjeni Sporazuma jer držim kako će novi mehanizmi, naročito raspisivanje javnih natječaja u elektroničkom obliku i diskvalifikacija tvrtki osuđenih za teške zločine i druga kaznena djela, cijeli proces natječaja učiniti jednostavnijim, transparentnijim i pravednijim. Svejedno, smatram kako donošenje ovakvog okvira nije samo po sebi dovoljno, već moramo utjecati na naručitelje i zahtijevati njihovu maksimalnu odgovornost u pronalasku kompromisa između učinkovitog udovoljavanja javnim potrebama s jedne strane i nužnosti financijske konsolidacije i štednje s druge strane.

 
  
MPphoto
 

  João Ferreira (GUE/NGL). - A contratação pública é, desde há muito, alvo de vorazes apetites. Este acordo sobre contratos públicos insere-se na lógica neoliberal de abertura ao mercado de áreas onde, tradicionalmente, os Estados exerciam, e nalguns casos ainda exercem, a sua função social através de serviços públicos.

O relator enuncia, na sua exposição de motivos, algumas destas áreas, ajudando a tornar mais transparente o que aqui está em causa: abastecimento de água, alojamento, gestão de resíduos, cuidados de saúde, ensino e cultura, entre outras. São estas áreas que o grande capital transnacional quer abocanhar em tantos países quanto possível, quantos mais melhor. Este acordo facilita-lhe o caminho.

Os contratos públicos são um instrumento importante para defender o emprego com direitos, promover a atividade económica e a preservação ambiental, ou seja, tudo aquilo que é ameaçado pela sujeição às regras da concorrência capitalista que este acordo sacraliza.

 
  
MPphoto
 

  Franz Obermayr (NI). - Herr Präsident! Solche Abkommen sind stets eine gefährliche Gratwanderung zwischen erhofften ökonomischen Vorteilen und dem Wohl der eigenen Bevölkerung. Ein klares Pro ist die Durchsetzung von EU-Standards bei den Ausschreibungsregeln: Ökologische Aspekte dürfen bei der Auftragsvergabe berücksichtigt werden – sehr zu begrüßen, Bestrafung von Fehlverhalten der Unternehmen durch zukünftigen Ausschluss von der Vergabe – ebenfalls sehr positiv.

Dies darf aber nicht davon ablenken, dass es insbesondere durch die Erweiterung des Geltungsbereichs um weitere Behörden und Dienstleistungen für den einfachen Bürger natürlich komplexer wird. Und es stellen sich daher einige Fragen: Wird es Verdrängungswettbewerb durch die größeren Unternehmen geben, die sich hier bemühen? Wird es Probleme mit dem Verantwortungsbewusstsein oder der Nachhaltigkeit im Handeln ausländischer Investoren geben? Also eine Reihe von Fragen! Ich sage eines: Unsere Suche – manchmal auch Gier – nach neuen Märkten ist ein durchaus zweischneidiges Schwert, und es darf sicherlich nicht zu Lasten der Qualität gehen, die immer vor der Quantität kommen muss!

 
  
 

(Ende des Catch-the-eye-Verfahrens)

 
  
MPphoto
 

  Siim Kallas, Vice-President of the Commission. − Mr President, the entry into force of the revised agreement will recognise the crucial importance of government procurement as a dimension of economic activity and its significance for world trade. It effectively promotes good governance and deterring corruption, and facilitates effective management of public resources.

The EU has always rightly insisted on a more level playing field globally, keeping its markets open and ready to open them further, but only if the other parties to do the same. The spirit of mutual benefit and reciprocity should be beneficial to Europe’s businesses and citizens.

 
  
MPphoto
 

  Helmut Scholz, Berichterstatter. − Herr Präsident, Herr Kommissar! Ich bedanke mich auch bei Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich glaube, die Diskussion hat gezeigt, wie vielschichtig dieses Thema ist. Bei bilateralen Verträgen spricht sich gerade meine Fraktion grundsätzlich dagegen aus, die öffentliche Beschaffung reinen Marktprinzipien zu unterwerfen. Wir halten das Ziel der Kommission und vieler Mitgliedstaaten für falsch, Märkte für öffentliche Beschaffung unserer Wirtschaftspartner systematisch und weitgehend zu penetrieren. Das multilaterale Herangehen im neuen GPA hingegen bietet jenen Ländern, die freiwillig teilnehmen wollen, die Möglichkeit eines differenzierten Angebots. Dies ermöglicht letztlich partnerschaftliche Verhandlungen und stellt im Rahmen der gegebenen realen wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse in der Welt viel eher eine praktikable und perspektivisch offene Herangehensweise dar.

Ich möchte noch einmal unterstreichen: Wir betonen, dass es eine der wichtigsten Aufgaben der Regierungen auf den unterschiedlichen Ebenen und so auch der Kommission in Bezug auf die Europäische Union sein muss, das Erbringen von Leistungen der Daseinvorsorger und insbesondere den Zugang zu grundlegenden Leistungen wie Wasser, Unterkunft, Abfallbewirtschaftung, Gesundheit, Bildung, Kultur für ihre Bevölkerung zu gewährleisten. Die große Herausforderung eines internationalen Abkommens über das Beschaffungswesen besteht somit darin, faire Wettbewerbsbedingungen herzustellen und gleichzeitig genügenden Spielraum für politische Entscheidung und Unterschiede zu bieten, die den jeweiligen gesellschaftlichen Rahmen berücksichtigen.

Ich möchte an dieser Stelle auch sagen, dass wir alle bereits auf den Inhalt des neuen Angebots von China gespannt sind. Ich rate der Kommission, bei diesem Angebot nicht zu viel zu verlangen, denn wir wissen, gerade wegen der katastrophalen Auswirkung der Austeritätspolitik wird der Binnenmarkt für öffentliche Aufträge für die kommenden Jahre stark geschwächt sein, das heißt, wir müssen auch über die Märkte der Zukunft nachdenken. Und ich gebe dem Berichterstatter vom Ausschuss für Entwicklung unbedingt Recht, jawohl, es geht darum, dass auch die Entwicklungsländer die Möglichkeit haben müssen – obwohl sie nicht wissen, ob der Nutzen die Kosten überwiegt und als ein real verbesserter Zugang erfolgen kann –, dass sie hier künftig einen Markt für sich erschließen können.

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. − Die Aussprache ist geschlossen.

Die Abstimmung findet am Dienstag um 12.00 Uhr statt.

Schriftliche Erklärungen (Artikel 149 GO)

 
  
MPphoto
 
 

  Tokia Saïfi (PPE), par écrit. Je voterai cette recommandation en faveur de la conclusion de l'accord révisé sur les marchés publics car il intègre de nouvelles dispositions qui répondent bien à la pratique observée depuis son entrée en vigueur, en 1996. Nous demandons régulièrement à nos partenaires commerciaux d'ouvrir leurs marchés publics. Nous le faisons le plus souvent à travers des accords bilatéraux. Cet accord, négocié dans le cadre de l'Organisation mondiale du commerce, nous permet de porter cette volonté au niveau international. Il s'agit donc maintenant de le ratifier rapidement, pour accélérer son entrée en vigueur.

 
Teisinė informacija - Privatumo politika