Seznam 
 Předchozí 
 Další 
 Úplné znění 
Rozpravy
Středa, 15. ledna 2014 - Štrasburk Revidované vydání

10.2. Harmonogram dílčích zasedání Parlamentu v roce 2015 (hlasování)
PV
  

Vor der Abstimmung:

 
  
MPphoto
 

  Pervenche Berès (S&D). - Monsieur le Président, nous venons de procéder à un vote important qui engage la prochaine législature. Je veux qu'il soit noté au procès verbal que je considère que la procédure qui a été utilisée pour parvenir à ce compromis est tout à fait contraire à une pratique démocratique. Nous n'avons jamais pu débattre de cette procédure au sein de la Conférence des présidents des commissions, pas plus qu'au sein de la grande Conférence des présidents de groupe. Cette négociation a été menée au niveau des secrétaires généraux des groupes politiques sans aucun débat, ni entre les membres, ni entre les commissions. Ce n'est pas une bonne pratique, ni une bonne gouvernance, je voulais que cela soit relevé.

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. − Vielen Dank, Frau Kollegin Berès! Ihre Intervention wird ins Protokoll aufgenommen.

Zur Geschäftsordnung Herr Kollege Fox zur Abstimmung über den Kalender!

 
  
MPphoto
 

  Ashley Fox (ECR). - Mr President, I submitted an amendment to the 2015 calendar, together with 40 other MEPs. This reduced our sessions in Strasbourg from four to three days. President Schulz has ruled this amendment inadmissible. His office advised me this morning that this was because the court ruling on our 2012 calendar prevents us from reducing our sessions from four days. I have that ruling and I have read it this morning. Nowhere does it prevent us changing the length of our sessions. It notes our working practice of having four-day sessions. It makes that as a finding of fact, but not of law. The court held as a point of law that our sessions must be of the same length, and my amendment is consistent in that.

I would ask that the President reconsider his decision, seek legal advice and perhaps read the judgment. In accordance with Rule 175, on behalf of my group I request that this matter be referred back to the Conference of Presidents for further discussion.

(Applause)

 
  
MPphoto
 

  Edward McMillan-Scott (ALDE). - Mr President, whatever the merit of Mr Fox’s proposal, it has been ruled inadmissible. On a previous occasion, when Mr Fox tabled amendments to the calendar in 2010, Mr Schulz and Mr Daul argued for a postponement of the vote to seek the legal position. On that occasion it took four months. Mr Fox has had an informal opinion from the President. I, too, have had an informal legal opinion, which says that Mr Fox’s amendments are actually compliant with the ruling of the European Court of Justice.

Mr Fox is a lawyer, and you are a lawyer. The EPP amendment, which has been ruled admissible, states that four of these new Wednesday afternoon mini-sessions (ten of them in Brussels) should be deleted, but I am not convinced of the legality of us allowing ourselves to vote for those ten sessions outside the ordinary procedure. Therefore, the proposal I make to the House is that we should postpone the vote on the 2015 calendar until one of the two plenaries in February – that is a matter of two or three weeks (or four or five weeks) – when we should have absolute clarity on the legal position on this calendar. After all, the only capacity the European Court of Justice has allowed us as a House – and, as you know, I lead a campaign to give us the right to choose when, where and how we meet (but that has so far not been totally successful, even though 73 % of you voted in November in favour of the Fox-Häfner report) – is to postpone the vote until one of the February plenary sessions in Strasbourg.

(Loud applause)

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. − Herr Kollege Fox! Ich habe mich auch mit dem Präsidenten ausgetauscht. Die Entscheidung des Präsidenten, die Anträge für unzulässig zu erklären, ist endgültig. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs – und es gibt nicht nur ein Urteil, sondern vorgehende Urteile – müssen zwölf ordentliche Plenartagungen in Straßburg stattfinden. Der Gerichtshof hat anerkannt, dass die Praxis des Parlaments, nach der die Plenartagungen sich über vier Tage erstrecken, den Forderungen einer ordentlichen Plenartagung entspricht. Das war eine vorgehende Entscheidung, nachdem wir früher ja fünf Plenartage hier in Straßburg hatten.

Eine erhebliche Kürzung der Dauer der Plenartagungen, wie von Herrn Fox vorgeschlagen, könnten wir nur dadurch begründen, dass die Sachlage sich wesentlich verändert hat. In Wirklichkeit ist es aber so, dass die Aufgaben des Parlaments eher zunehmen als abnehmen.

Im letzten Jahr haben wir mit einem Urteil bestätigt bekommen, dass wir nicht vier Plenartage streichen können. Der Gegenstand des Antrags ist jetzt, dass zwölf Plenartage gestrichen werden. Deshalb halte auch ich es für gerechtfertigt, dass der Präsident sagt, wir können hier nicht Anträge für zulässig erklären, die uns immer wieder dazu bringen, dass wir vor dem Gerichtshof bescheinigt bekommen, rechtswidrig zu handeln.

Ein anderer Fall, Herr Kollege McMillan-Scott, ist die Frage Straßburg. Wir hatten da, bevor wir das bauliche Problem hatten, in der Regel sechs Mini-Plenarsitzungen. Der aktuelle Vorschlag bedeutet, dass auf zehn Plenarsitzungen erweitert wird. Das hat nichts mit der bisherigen Spruchpraxis des Europäischen Gerichtshofs zu tun. Deshalb hat der Präsident auch diese Anträge der EVP für zulässig erklärt. Gegen diese Entscheidung gibt es kein Rechtsmittel. Die Entscheidung ist endgültig.

Das einzige, was jetzt noch zu entscheiden bleibt, ist der Antrag von Herrn McMillan-Scott darüber, diesen Antrag zu vertagen. Dazu gibt es jetzt eine Wortmeldung dafür und eine Wortmeldung dagegen.

 
  
MPphoto
 

  Martin Callanan (ECR). - Mr President, we do not agree with the judgement that the President has made, and we think it is appropriate to seek legal advice before we take a final decision on this. It is an opinion which splits groups and divides the House, but we think it is sensible to take another two or three weeks to consider the legal opinion properly in order to decide what we can legally do and what we legally cannot do, and not just take President Schultz’s decision without any checks or balances. Therefore we think it is appropriate to refer the matter back to the Conference of Presidents for further consideration.

 
  
 

(Der Antrag wird angenommen.)

 
Právní upozornění - Ochrana soukromí