Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 28. Oktober 2015 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Verwendung genetisch veränderter Lebens- und Futtermittel (A8-0305/2015 - Giovanni La Via)
MPphoto
 
 

  Barbara Kappel (ENF), schriftlich. ‒ Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden dürfen, ob sie genetisch veränderte Lebensmittel in den Verkehr bringen wollen. Dies ist ein von der ENF eingebrachter Vorschlag, der sich in diesem Bericht wiederfindet. Die Einführung von genmodifizierten Lebensmitteln darf nicht in Brüssel entschieden werden, sondern muss ein Vorrecht der einzelnen Mitgliedstaaten bleiben. Nur so können die jeweiligen Regierungen sicherstellen, dass die Rechte ihrer Bürger geschützt bleiben. Die Diversität der Europäischen Völker und ihrer individuellen Wünsche was z. B. Konsumentenschutz, Lebensmittelqualität, Lebensmittelverarbeitung usw. betrifft, ist keine Angelegenheit, welche grenzübergreifend geregelt werden sollte. Daher stimme ich für diesen Bericht.

 
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen