Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 19. Januar 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Externe Faktoren, die Hindernisse für weibliches Unternehmertum darstellen (A8-0369/2015 - Barbara Matera)
MPphoto
 
 

  Joachim Starbatty (ECR), schriftlich. ‒ Der Matera-Bericht beinhaltet einige gute Vorschläge wie eine Verbesserung der Kinderbetreuung und eine verbesserte Datenerhebung zu Rolle von Frauen in selbständigen Berufsgruppen. Mit einer gezielten Forderung nach geschlechterspezifischen Finanzierungserleichterungen für Frauen geht er jedoch entschieden zu weit. Dadurch entstehen Wettbewerbsverzerrungen, die gerade bei Unternehmensgründungen ausgeschlossen werden sollten. Auch der Forderung nach einem verpflichtenden Vaterschaftsurlaub kann ich nicht zustimmen. Zwar sollten Väter ermutigt werden, sich häufiger aktiv in der Erziehungsarbeit einzubringen, eine verpflichtende Regulierung durch den Staat stellt jedoch einen unangemessenen Eingriff in das Privatleben der Bürger dar. Aus diesem Grund habe ich dem Bericht insgesamt nicht zugestimmt.

 
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen