Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 19. Januar 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Externe Faktoren, die Hindernisse für weibliches Unternehmertum darstellen (A8-0369/2015 - Barbara Matera)
MPphoto
 
 

  Udo Voigt (NI), schriftlich. ‒ Extramaßnahmen zur besonderen Förderung „weiblichen Unternehmertums“ sind nicht erforderlich, weil in demokratischen Gesellschaften ohnehin Chancen- und Rechtsgleichheit gewährleistet sind. Zudem sind die Grenzen zu Quotenregelungen für Frauen und Gender-Programmen fließend. Als Ausfluß feministischer Mode-Ideologien verdient der Bericht nicht Zustimmung, sondern Ablehnung.

 
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen