Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 19. Januar 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Externe Faktoren, die Hindernisse für weibliches Unternehmertum darstellen (A8-0369/2015 - Barbara Matera)
MPphoto
 
 

  Beatrix von Storch (ECR), schriftlich. ‒ Die Entschließung des EU-Parlamentes zu dem Thema „Externe Faktoren, die Hindernisse für weibliches Unternehmertum darstellen“ habe ich abgelehnt.

Der Bericht fordert die Mitgliedstaaten auf, eine unternehmerische Bildungskultur und Ausbildung in Schulen und Universitäten zu fördern, um Mädchen und Frauen aufzufordern, eine Laufbahn in wachstumsstarken profitablen Bereichen wie neue Technologien, digitale Umgebungen und IT zu wählen. Ferner fordert der Bericht von der Kommission die Einführung von Gender-Quoten und unterstreicht die angebliche Notwendigkeit für motivierende und psychologische Unterstützung für Frauen, um deren Selbstvertrauen zu unterstützen. Der Bericht fordert ferner die Kommission auf, aktiver die Leistungen von Unternehmerinnen zu kommunizieren und diese auch durch Preise auszuzeichnen. Das bedeutet nun im Klartext, dass dieser Bericht – von Anfang bis Ende – ideologisch geprägt und unsachlich ist. Nicht nur bedeutet er eine Überschreitung der Kompetenzen der EU, sondern auch eine Beleidigung für alle Frauen und Männer. Ein klares Nein von mir.

 
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen