Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 22. Oktober 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Verringerung der Auswirkungen bestimmter Kunststoffprodukte auf die Umwelt (Aussprache)
MPphoto
 

  Karl-Heinz Florenz, im Namen der PPE-Fraktion. – Herr Präsident! Herr Kommissar Vella! Vielen Dank, dass Sie uns den Bericht vorgelegt haben. Wir haben zwar ein bisschen darauf gewartet, aber jetzt war er da. Danke auch Ihnen, Frau Berichterstatterin Ries, Sie haben sehr ordentlich und zügig an diesem Bericht gearbeitet. Ich kann bestätigen, dass das für uns alle eine Freude war. Wir haben gehört, wie viele Hunderttausende von Tonnen Abfälle in den Meeren liegen. Wir wissen, wie viele hundert Millionen Euro an Verlust den Volkswirtschaften da entgehen, und deswegen sind die zehn oder mittlerweile zwölf Punkte, die wir da aufgeführt haben, genau richtig. Ich unterstütze das ausdrücklich.

Ich möchte aber ganz gern auf einen Punkt zu sprechen kommen, der mir sehr wichtig ist, weil ich in diesem Hause schon seit gut 25 Jahren Abfallberichte mache und ich die dumme Eigenart habe, mir in den letzten Jahren immer anzusehen, was denn eigentlich mit diesen Berichten passiert. Und da schmeckt einem das Frühstück manchmal morgens nicht, wenn man sieht, wie wenige Erfolge wir gehabt haben. Das kann man bestreiten, aber ich würde dann dagegenhalten.

Ich sage Ihnen eines: Es ist ganz wichtig, dass wir in diesem Bericht eine Kooperation mit der Industrie, mit den Recyclern und den Verbrauchern bekommen. Wenn die Industrie nicht endlich versteht, dass sie Kontakt mit den Recyclern aufnehmen muss, wie man denn ein Produkt entwickelt, das man nachher auch wieder auseinandernehmen kann, wenn dieses Bewusstsein nicht langsam, aber sicher Platz greift, werden wir die Recycling-Ziele nicht erreichen. Wenn wir sie aufschreiben, das reicht nicht. Wir müssen da Motivation entwickeln, wir müssen den Mittelstand dazu bringen.

Mir geht es überhaupt nicht darum, Kunststoff zu diskreditieren, überhaupt nicht, ganz im Gegenteil! Aber ich möchte, dass das, was die Produzenten zusammenfügen, auch letztendlich durch andere Industriezweige wieder getrennt wird und dann wiederverwertet werden kann. Herr Präsident, wenn wir das nicht machen, werden Ihre Enkel und meine Enkel eines Tages richtige Probleme mit der Beschaffung von Rohstoffen bekommen. Herr Kommissar, dass Sie daran arbeiten, war richtig und gut, vielen Dank!

 
Letzte Aktualisierung: 12. Dezember 2018Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen