Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 15. Januar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) (Aussprache)
MPphoto
 

  Monika Vana, im Namen der Verts/ALE-Fraktion. – Herr Präsident, sehr geehrte Frau Kommissarin, sehr geehrte liebe Kolleginnen und Kollegen! Der Europäische Globalisierungsfonds wird ja umbenannt in den Europäischen Fonds für den Übergang.

Wir Grüne unterstützen das sehr. Wir hätten uns noch eine weitergehende Änderung zu „fairem Übergang“ gewünscht, um noch besser zu zeigen, dass es um zukunftsfähige, gute, nachhaltige und hochwertige Arbeitsplätze geht. Für uns ist der zukünftige Europäische Fonds für den Übergang ein sehr wichtiges sozial- und arbeitsmarktpolitisches Steuerungsinstrument, weil er den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern direkt zugutekommt, und davon haben wir nicht so viele Instrumente in der Europäischen Union. Deshalb ist er ein wesentlicher Baustein auch für das soziale Europa insgesamt.

Ich freue mich sehr, dass wir in gemeinsamer Arbeit viele Verbesserungen erreichen konnten, die der Fonds in Zukunft aufweisen wird; einerseits, dass er viel zukunftsorientierter wird, weil die Digitalisierung, aber auch die Transformation der Wirtschaft zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft, als Chance gesehen wird und nicht als Problem, dass es Umschulung für Arbeitssuchende für zukunftsorientierte Branchen gibt, vor allem für green jobs, dass auch die NEETs, also die Jugendlichen, die sich nicht in Ausbildung, Arbeit oder Schulung befinden, inkludiert werden können. Und auch die erhöhten Kofinanzierungsraten beziehungsweise die gesenkten Interventionskriterien bei der Anzahl der entlassenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer finden wir sehr gut und hoffen, dass es dafür eine Mehrheit geben wird.

Wir werden aber bedauerlicherweise beim Änderungsantrag der Berichterstatterin nicht mitgehen können, weil wir es wichtig finden – wie ich schon gesagt habe –, dass die Mittel des EGF direkt den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zugutekommen und nicht Institutionen, wie sie zum Beispiel durch den Sozialfonds gefördert werden, aber insgesamt natürlich: breite Unterstützung der Grünen.

 
Letzte Aktualisierung: 15. Mai 2019Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen