Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 12. Februar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Nachhaltige Verwendung von Pestiziden (Aussprache)
MPphoto
 

  Karl-Heinz Florenz, im Namen der PPE-Fraktion. – Herr Präsident! Herr Kommissar, vielen Dank, ich kann Ihr Papier nur unterstützen. Der größte Tenor in diesem Bericht gefällt mir sehr gut. Ein Punkt ist hier sehr wichtig, nämlich die Frage der Weiterbildung derjenigen Personen, die diese Spritzmaschinen fahren. Ich habe gerade selbst im Dezember einen solchen Lehrgang mitgemacht, obwohl ich noch drei, vier andere auf meinem Betrieb habe, die das auch gemacht haben. Also Weiterbildung in dieser Frage ist außergewöhnlich wichtig.

Auch das weitere Entwickeln von Pflanzenschutztechnik haben Sie angesprochen. Das kann ich als praktischer Landwirt nur empfehlen. Ich würde mich aber auch gerne bei der Berichterstatterin bedanken. Sie hat da eine ganze Menge Herzblut reingeschrieben und ist auch hier und da mal so ein bisschen aus dem Raster gesprungen.

Also wir debattieren hier über einen nachhaltigen Pestizideinsatz. Wir reden hier nicht über GAP, und wir reden hier nicht über die Verschmutzung des Grundwassers. Aber wenn Sie schon mit mir über die Verschmutzung des Grundwassers reden wollen, können Sie das gerne haben. Ich sage Ihnen: Solange Sie alle – und ich auch – billiges Fleisch kaufen wollen, dürfen Sie sich nicht wundern, dass die Fakten ganz einfach sind. Auf dem Betrieb meines Vaters waren 80 Schweine, auf meinem 800, und bei meinem Nachbarn – die nächste Generation – sind es 3 000. Wenn Sie das als Nachhaltigkeit bezeichnen, dann sind wir nicht auf einem Kurs.

Ansonsten, Herr Kommissar: Viel Erfolg, und bitte bleiben Sie bei den Neonikotinoiden hart. Wir haben sie verboten, und dabei bleibt es. Wenn wir jetzt 20 Ausnahmen durch Sie genehmigt bekommen, dann kriegen diejenigen Länder, die die Neonikotinoide verbieten, Bleischuhe an die Füße, und die anderen rennen mit Turnschuhen durch diesen Wettbewerb. Das kann ich nicht akzeptieren.

 
Letzte Aktualisierung: 28. Juni 2019Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen