Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 25. November 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Der Beitritt der EU zum Übereinkommen von Istanbul und weitere Maßnahmen zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt (Aussprache)
MPphoto
 

  Evelyn Regner (S&D). – Herr Präsident! Jede Frau hat ein Recht darauf, vor Gewalt geschützt zu werden.

Der gefährlichste Ort für eine Frau ist ihr Zuhause, denn dort sind die Gewalttäter am häufigsten anzutreffen: als Partner, als ehemalige Partner, als Mitglieder der Familie. Auch aus meinem Land, aus Österreich, gibt es Trauriges zu vermelden: 18 Frauen sind in diesem Jahr bereits ermordet worden. Gerade jetzt drohen die kommenden Feiertage ganz besonders gefährlich zu werden. Es sind nämlich keine Familiendramen, keine Beziehungstragödien, wie oft berichtet wird, es sind Morde, es sind Verbrechen, und die Istanbul-Konvention bietet hier Schutzmaßnahmen an, die es anzuwenden gilt.

Es geht um entgleiste Kontrollfantasien, verletzte Egos, die aus der grundlegend ungleichen Verteilung von Macht und Ressourcen in unserer Gesellschaft resultieren. Dagegen können wir etwas tun, indem die Istanbul-Konvention ratifiziert wird. Das gilt für Polen, das gilt für Österreich, das gilt für Estland, das gilt für Italien, das gilt für ganz Europa.

 
Letzte Aktualisierung: 3. März 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen