Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 14. Januar 2020 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Plan für nachhaltige Investitionen, Fonds für einen gerechten Übergang und Fahrplan für ein soziales Europa (Aussprache)
MPphoto
 

  Moritz Körner (Renew). – Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich möchte der Kommission danken für diesen Vorschlag für den Grünen Deal und den Fonds für einen gerechten Übergang. Wir müssen den Kampf gegen den Klimawandel endlich mutig, optimistisch angehen, und zwar mit neuen Ideen, mit Unternehmergeist, mit Innovationen und eben nicht mit Planwirtschaft, Verboten und Verzicht. Denn wir werden das nur schaffen, wenn wir tatsächlich die Wirtschaft in diese Richtung entwickeln. Und dazu müssen wir auch privates Kapital, so wie das ja vorgesehen ist, mobilisieren. Wir werden es nicht schaffen, wenn wir daraus nicht ein Geschäftsmodell machen, wenn wir nicht tatsächlich auch die privaten Investitionen mobilisieren. Dafür müsste die Europäische Investitionsbank auch endlich besser ausgestattet werden. Das muss auch mein Land, Deutschland, endlich einsehen und dafür sorgen.

Ich will aber auch etwas sagen, was der Kollege Reil eben hier zum Ruhrgebiet gesagt hat – jetzt ist er leider nicht mehr da. Aber mir liegt das als Abgeordneter aus Nordrhein-Westfalen auch am Herzen: Das Ruhrgebiet ist eine völlig andere Situation als die, über die wir gerade sprechen. Im Ruhrgebiet ist der Kohleabbau schon seit Jahrzehnten nicht mehr wirtschaftlich möglich gewesen, und er wurde über Subventionen jahrzehntelang vor sich hingeschleppt. Genau da hätte man anders herangehen müssen. Man hätte viel früher schon die Menschen mitnehmen müssen in neue Jobs, in die Zukunft. Genau das muss an dieser Stelle passieren, denn am Klimawandel kommen wir nicht mehr vorbei. Wir müssen tatsächlich die Jobs der Zukunft schaffen.

 
Letzte Aktualisierung: 28. Mai 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen