Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 15. Januar 2020 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Tätigkeit des Europäischen Bürgerbeauftragten im Jahr 2018 (Aussprache)
MPphoto
 

  Peter Jahr, Berichterstatter. – Herr Präsident! Die Zusammenarbeit in den letzten Jahren zwischen Frau OꞌReilly und dem Petitionsausschuss war gut. Man könnte fragen: Ist alles in Ordnung in der Europäischen Union? Nein. Man kann aber auch fragen: Ist es uns gemeinsam gelungen, etwas zu verbessern? Dann würde ich sagen: Ja. Das heißt, wir sollten da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Es ist noch viel zu tun, packen wir es an. Ich sage Ihnen: Der Petitionsausschuss wird Sie ausdrücklich unterstützen in den Dingen, die vor uns liegen – es ist erwähnt worden –, ob es um mehr Transparenz geht, um das Wahlrecht und andere Dinge. Da werden wir gemeinsam die Dinge gestalten.

Ich möchte noch einmal betonen: Ich bedauere auch außerordentlich, dass unsere Kollegin Kirton-Darling den Ausschuss, das Parlament verlassen muss. Ich habe als Koordinator der EVP einige Koordinatoren der S&D-Fraktion erlebt. Ich würde mir ein paar mehr von Ihrer Sorte wünschen, und es tut mir wirklich leid, dass Sie durch eine aus meiner Sicht falsche Entscheidung in Ihrem Heimatland das Parlament verlassen müssen. Aber bleiben Sie uns gewogen. Denken Sie daran: Es gibt auch im Europäischen Parlament ein paar vernünftige Abgeordnete, und der Kontakt muss ja nicht abreißen.

Für morgen wünsche ich uns eine gute Abstimmung über den Bericht. Der Bericht hat es wirklich verdient, eine riesengroße Mehrheit zu bekommen, auch damit wir dann einen besseren politischen Rückhalt haben, um weiterzuarbeiten.

 
Letzte Aktualisierung: 27. Februar 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen