Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 29. Januar 2020 - Brüssel Vorläufige Ausgabe

Ausbruch des Coronavirus (Aussprache)
MPphoto
 

  Peter Liese, im Namen der PPE-Fraktion. – Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir müssen die Sache sehr ernst nehmen, und ich verstehe, dass viele Menschen sich jetzt Sorgen machen. Insbesondere ist es so, dass der Fall, der vorgestern in Deutschland identifiziert wurde, auf eine Ansteckung innerhalb Deutschlands, das heißt, innerhalb der Europäischen Union, beruht. Wir haben also nicht nur importierte Fälle von Menschen, die sich in China infiziert haben, sondern auch Ansteckungen innerhalb der Europäischen Union. Das ändert natürlich schon die Lage. Wir sollten es wirklich sehr ernst nehmen und sehr wachsam sein!

Auf der anderen Seite bin ich auch bei denen, die sagen: jetzt keine Panik verbreiten! Wir haben andere Gesundheitsrisiken, zum Beispiel die ganz normale Influenza, die aktuell in Europa sehr viel mehr Menschen tötet als das neuartige Corona-Virus.

Eines ist aber klar: Bei solchen Gefahren, wie sie jetzt durch das neuartige Corona-Virus entstehen, brauchen wir europäische Zusammenarbeit. Es ist gut, dass die Mitgliedstaaten sich sehr schnell gegenseitig informieren und dass keiner irgendwelche Informationen für sich behält. Ich fände es gut, wenn auch die Empfehlungen einheitlich sind, dass man nicht, wenn man in einem Grenzgebiet lebt – zum Beispiel zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden – an den Flughäfen jeweils andere Empfehlungen und andere Verfahren hat. Das sollten wir gemeinsam hinkriegen, denn die Viren kennen keine Grenzen.

Ganz wichtig ist für mich, dass wir einen Appell an China richten. Es gibt ein großes Misstrauen in Europa, aber offensichtlich auch in der chinesischen Bevölkerung, ob uns die chinesischen Behörden wirklich die ganze Wahrheit erzählt haben und ob sie schnell genug die notwendigen Informationen weitergegeben haben. Ich kann das nicht beurteilen. Ich glaube aber, dass es eben einfach leider die Doktrin in China gibt, dass Transparenz nicht die oberste Pflicht ist. Das muss sich ändern! Wir müssen an China appellieren, der eigenen Bevölkerung und uns die ganze Wahrheit zu sagen, damit wir wirklich gut reagieren können. Vertuschen ist keine Lösung. Dankeschön.

 
Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen