Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 11. Februar 2020 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Jahresbericht der Europäischen Zentralbank 2018 (Aussprache)
MPphoto
 

  Markus Ferber, im Namen der PPE-Fraktion. – Herr Präsident, Frau Präsidentin, Herr Vizepräsident, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen! Zunächst einmal ein ganz herzliches Dankeschön, dass Sie heute zum ersten Mal in Ihrer Funktion als Präsidentin der Europäischen Zentralbank zu uns gekommen sind. Sie lösen damit auch ein Versprechen ein, das Sie uns im Ausschuss für Wirtschaft und Währung gegeben haben, sich nicht nur um die Geldwertstabilität zu kümmern, was ja Ihr Mandat ist, sondern auch einen intensiven Dialog mit der Öffentlichkeit zu führen, und das über diesen Resonanzboden des Europäischen Parlaments. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Ihr Vorgänger, der auch regelmäßig hier erschienen ist, hat mit seinen geldpolitischen Maßnahmen sicherlich einen Beitrag dazu geleistet, Zeit zu kaufen, die die Mitgliedstaaten hätten nutzen sollen, um ihrerseits entsprechende Vorbereitungen auch für schwierigere Zeiten zu treffen. Sie haben jetzt angekündigt, eine neue geldpolitische Strategie vorzulegen und zu diskutieren, und ich hoffe, dass in der Phase, in der diese Diskussion innerhalb der Zentralbank stattfindet, geldpolitische Entscheidungen nicht auf Eis gelegt sind, sondern Sie trotzdem in der Lage sind, aktuell zu reagieren, denn Ihr eigener Finanzstabilitätsbericht weist ja mittlerweile doch auf eine Reihe von Problemen hin, mit denen wir es aufgrund dieser langen Phase von niedrigen Zinsen zu tun haben, mit denen wir konfrontiert sind.

Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie heute das Thema angesprochen haben, über eine eigene Digitalwährung nachzudenken. Ich sage Ihnen ganz offen: Wir als EVP haben lieber eine Digitalwährung der EZB als eine von Facebook, und in dem Sinne haben Sie unsere Unterstützung.

 
Letzte Aktualisierung: 12. März 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen