Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 12. Februar 2020 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Strategie der EU zur weltweiten Einstellung der Verstümmelung weiblicher Genitalien (B9-0090/2020, B9-0092/2020)
MPphoto
 

  Guido Reil (ID). – Frau Präsidentin! Wir haben heute über eine Entschließung zur Genitalverstümmelung abgestimmt. Worüber reden wir da? Wen betrifft es? Es betrifft junge Mädchen, die in der Regel fünf bis 13 Jahre alt sind. Diesen Mädchen wird ohne Betäubung mit einer Rasierklinge die Klitoris entfernt, die äußeren Schamlippen abgeschnitten, die inneren Schamlippen abgeschnitten, und danach werden sie in der Regel zugenäht, von oben nach unten, bis nur noch ein ganz kleines Loch bleibt. An dem Tag, an dem sie verheiratet werden, in ihrer Hochzeitsnacht, werden sie von ihrem Ehemann aufgeschnitten – mit einem Messer.

Diese unglaubliche Barbarei mussten 200 Millionen Frauen ertragen – im 21. Jahrhundert, 200 Millionen Frauen. Und wo passiert denn das? Es passiert ihnen in islamischen Ländern; und darüber müssen wir endlich reden und wir müssen uns darüber klar werden: Es passiert in islamischen Ländern. Mit der Zuwanderung ist diese unglaubliche Barbarei auch nach Europa gekommen. 600 000 Frauen sind mittlerweile auch hier betroffen. Wir müssen diesen Wahnsinn endlich beenden.

 
Letzte Aktualisierung: 5. März 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen