Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 12. Februar 2020 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Die humanitäre Lage von Flüchtlingen an den Außengrenzen der EU (Aussprache)
MPphoto
 

  Norbert Neuser (S&D). – Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mir geht es um die Menschen, die bereits aufgenommen worden sind. Wir haben hier eine humanitäre Notlage, und ich beziehe mich besonders auf die Situation auf den griechischen Inseln. Wir brauchen entschlossenes Handeln. Das verlangen die Vereinten Nationen von der EU und von Griechenland. Und es ist eine Blamage für uns gemeinsam, wenn die Vereinten Nationen uns auffordern müssen, dass wir auch entschlossen handeln.

Die Situation ist in den letzten zwölf Monaten dramatisch schlimmer geworden, und ich rede hier davon, dass wir insbesondere die Situation der Kinder sehen müssen. Ein Drittel derjenigen, die in Griechenland aufgenommen worden sind, sind Kinder unter zwölf Jahren. Hier ist die hygienische Situation, hier ist die Situation, was Krankheiten betrifft, in Lagern, die total überfüllt sind, katastrophal. Wir brauchen dringend eine gemeinsame Konferenz der EU-Kommission, der Regierungen Griechenlands und Kroatiens als Ratspräsidentschaft und der Vereinten Nationen, um die Situation gerade auf den griechischen Inseln human zu machen.

 
Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen