Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 10. März 2020 - Brüssel Vorläufige Ausgabe

Die Lage von Migranten an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei und die gemeinsame Reaktion der EU (Aussprache)
MPphoto
 

  Özlem Demirel (GUE/NGL). – Herr Präsident, Kolleginnen und Kollegen! Vergangene Woche war ich an der türkisch-griechischen Grenze. Dort habe ich verletzte Menschen gesehen, erschöpfte Menschen, die von einer Seite zur anderen Seite gejagt werden. Ich habe Menschen gesehen, die entwurzelt sind und entheimatet wurden, Menschen, die vor Kriegen und Waffen – auch made in Europe – fliehen. Ich habe Kinder gesehen – Kinder, die weinen und spielen zugleich. Das, was ich dort gesehen habe, ist eine Schande für die Europäische Union.

Als Linke haben wir die ganze Zeit vor dem Flüchtlingspakt mit Herrn Erdoğan gewarnt. Er benutzt Geflüchtete für seine dreckige Politik. Doch die EU hält derzeit weiterhin an diesem dreckigen Pakt fest. Was hier gespielt wird, wird nicht in meinem Namen gespielt.

Es gibt nicht nur jene, die immer wieder tatenlos zuschauen wollen. Viele Städte, viele Bürgerinnen und Bürger in Europa sind bereit, Menschen aufzunehmen und den Menschen zu helfen. Und jetzt ist eine Notsituation ...

(Der Präsident entzieht der Rednerin das Wort.)

 
Letzte Aktualisierung: 23. März 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen