Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
XML 1k
Freitag, 19. Juni 2020 - Brüssel Überprüfte Ausgabe

Landraub und Abholzung im Amazonasgebiet (Aussprache)
MPphoto
 

  Martin Häusling (Verts/ALE). – Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen! Gegen den Klimawandel werden wir nie einen Impfstoff finden, das ist klar. Deshalb werden das Thema Klimawandel und das Thema Verlust an Biodiversität wieder in den Vordergrund rücken müssen, wenn die Corona-Krise vorbei ist.

Aber wir haben es hier bei dem Thema Brasilien mit einer Regierung zu tun, die jetzt die Krise schamlos ausnutzt, um im Schatten dieser Krise noch mehr abzuholzen. Das können wir nicht zulassen. Und die Botschaft ist sogar so dreist und sagt noch, es gebe gar keine Abholzung. Alle Kollegen haben es ja mitbekommen, dass die brasilianische Botschaft sagt, es gebe gar keine Umweltzerstörung in Brasilien.

Wer mit dieser Regierung einen Deal macht, macht sich mitschuldig an der Zerstörung des Urwalds, aber auch an Menschenrechtsverletzungen an der indigenen Bevölkerung. Das muss uns allen klar sein.

Wir sind immer noch der zweitgrößte Importeur von Soja. Unsere Agrarpolitik produziert Massen von Fleisch mit Soja aus Brasilien und Argentinien. Auch da müssen wir doch dahin kommen, dass wir endlich unsere Agrarpolitik ändern – das ist ein Kern des Ganzen – und nicht so weitermachen wie bisher. Deshalb appelliere ich auch an die Bundesregierung, in ihrer Ratspräsidentschaft jetzt das Thema Mercosur von der Tagesordnung abzusetzen und stattdessen die Themen Klima und Biodiversitätsverlust ganz nach oben zu setzen.

 
Letzte Aktualisierung: 6. August 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen