Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Freitag, 19. Juni 2020 - Brüssel Überprüfte Ausgabe

Landraub und Abholzung im Amazonasgebiet (Aussprache)
MPphoto
 
 

  Alexander Bernhuber (PPE), schriftlich. – Es ist kein Geheimnis, dass Brasilien den Amazonas-Regenwald zugunsten landwirtschaftlicher Agrarfabriken illegal abholzt. Seit Anfang 2020 wurden mehr als 2 000 Quadratkilometer Wald gerodet. Das sind 34 % mehr als im Vorjahr und ein beschämender Weltrekord! Wenn ein Anstieg der Rindfleischexporte gesichtet wird, schafft Brasilien mehr Fläche für die Rinderzucht. Daher liegt es auf der Hand, dass die Abholzung mit dem Handelsabkommen Mercosur in Verbindung steht. Weshalb die Kommission und viele Mitgliedstaaten diesen Deal und damit das illegale Roden indirekt unterstützen, ist mir ein Rätsel. Dies widerspricht den Werten und dem Image der EU, besonders jetzt, wo der Green Deal zum Etikett der Europäischen Union wurde und die Kommission das ambitionierte Ziel gesetzt hat, dass Europa der erste klimaneutrale Kontinent werden soll. Als junger Mensch ist es mir eines der wichtigsten Anliegen, die Erde als einen guten Lebensraum für alle zu hinterlassen. Wenn die Rodungen so fortgeführt werden, schadet das langfristig der Umwelt und dem Klima. Sollten die Brandrodungen so weitergehen, müssen wir gemeinschaftlich dagegen vorgehen. Wir dürfen nicht zuschauen, wenn der Regenwald zugunsten von Mercosur-Produkten brennt.

 
Letzte Aktualisierung: 6. August 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen