Index 
 Föregående 
 Nästa 
 All text 
Debatter
Torsdagen den 9 juli 2020 - Bryssel Reviderad upplaga

16. Det aktuella läget i rådets förhandlingar om förordningen om skydd av unionens budget vid generella brister när det gäller rättsstatens principer i medlemsstaterna (debatt)
Anföranden på video
PV
MPphoto
 

  Puhemies. – Esityslistalla on seuraavana neuvoston ja komission julkilausuma tilanteesta neuvostossa käytävissä neuvotteluissa, jotka koskevat asetusta unionin talousarvion suojaamisesta tilanteissa, joissa oikeusvaltioperiaatteen noudattamiseen jäsenvaltioissa kohdistuu yleisiä puutteita (2020/2709(RSP)).

 
  
MPphoto
 

  Michael Roth, amtierender Ratspräsident. – Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete! Lassen Sie mich vielleicht am Anfang meines Beitrages etwas feststellen und klar ziehen, was in unser aller Ohren selbstverständlich zu sein scheint. Die Europäische Union ist nicht in erster Linie ein Binnenmarkt oder eine Währungsgemeinschaft, wir sind vor allem und zuerst eine Rechts- und eine Wertegemeinschaft. Diese Prinzipien, die auf unseren Verträgen gründen und die in unseren Verträgen niedergeschrieben sind, binden uns alle.

Vielen Dank, verehrte Abgeordnete, dass Sie mir Gelegenheit geben, Sie über den aktuellen Stand bei den Verhandlungen im Rat zur Verordnung über den Schutz des Haushalts der Union im Falle von generellen Mängeln in Bezug auf das Rechtsstaatsprinzip in den Mitgliedstaaten zu informieren. Dieser Vorschlag war integraler Bestandteil des politischen Paktes, das Paket, das die Kommission am 2. Mai 2018 zum nächsten mehrjährigen Finanzrahmen vorgelegt hat. Als solcher wird er vom Rat im Rahmen der Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen behandelt. Mit der eingehenden Prüfung des Vorschlags wurde im November 2018 begonnen. Lang ist es her.

Es stellte sich schnell heraus, dass zwei Elemente für die Delegationen im Rat besonders heikel sind, nämlich erstens die Verknüpfung mit der Rechtsstaatlichkeit und zweitens der Abstimmungsmodus für die Billigung der Maßnahmen. Nach Ansicht des Vorsitzes konnten ohne politische Vorgaben der Staats- und Regierungschefs und -chefinnen im Rat keine Fortschritte zu diesen Punkten erzielt werden. Daher wurden diese Fragen in den Entwurf einer Verhandlungsbox aufgenommen, die vom österreichischen Vorsitz erstellt wurde.

Der rumänische Vorsitz setzte die Fachberatungen über andere Elemente des Vorschlags fort. Er legte insgesamt fünf Kompromissvorschläge des Vorsitzes vor, die sowohl auf der fachlichen als auch auf der politischen Ebene erörtert wurden. Ein ausführlicher Überblick über den Prozess und die Hauptelemente der Beratung sind dem Fortschrittsbericht des rumänischen Vorsitzes zu entnehmen.

Der Präsident des Europäischen Rates hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein klares Bild darüber zu erhalten, wie die Staats- und Regierungschefs und -chefinnen im Rahmen der Beratungen über das MFR-Gesamtpaket zu dem Kommissionsvorschlag stehen. Zu diesem Zweck hat er im Februar 2020 einen Entwurf von Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vorgelegt, und – das wissen Sie – diese Arbeiten dauern noch an.

Ohne Vorgaben des Europäischen Rates zu den politischen Elementen, die bei der Prüfung des Vorschlags herausgearbeitet wurden, gibt es wenig Möglichkeiten für weitere Arbeiten auf der fachlichen Ebene. Sobald diese politischen Vorgaben des Europäischen Rates vorliegen – und wir hoffen, dass das alsbald geschieht –, wird der Vorsitz unverzüglich die Arbeit an dem Gesetzgebungstext aufnehmen, damit die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament so bald wie möglich beginnen können.

In diesem Zusammenhang hat Präsident Michel Sie gestern über die Vorbereitungen für die bevorstehende Tagung des Europäischen Rates informiert. Da die Vorschläge Teil des gesamten MFR-Pakets sind, muss dafür Sorge getragen werden, dass die im Rahmen des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens geführten Verhandlungen keine Verzögerung der Verhandlungen bewirken, mit denen die Zustimmung des Europäischen Parlaments zur MFR-Verordnung sichergestellt werden soll.

Ich bitte für die komplizierten Hinweise um Nachsicht, aber es ist ein schwieriges Dossier und deswegen wollte ich Sie auch mit größtmöglicher Transparenz über dieses Verfahren und über die Gespräche im Rat informieren.

 
  
MPphoto
 

  Johannes Hahn, Member of the Commission. – Madam President, the summit next week marks an important moment for Europe and, as we have seen throughout Europe, as each of us has felt in his or her own country and constituency, corona has changed our way of life and the economy.

This unprecedented challenge is the moment when Europe matters more than ever. The lives of millions of people, the future of hundreds of thousands of companies and the prospects of many regions depend on our recovery plan. This makes it even more important that every euro we invest via our common EU budget really adds value and becomes a true investment in our future. Europeans expect us to protect taxpayers’ money and interests. Rightly so. The rule of law regulation plays an important role here and I appreciate this debate right before the summit.

So let me highlight three points. First, where there are cases of generalised rule of law deficiencies in a Member State, we need an effective instrument to protect taxpayers’ money. Our rule of law proposal creates a genuine budgetary protection mechanism. Second, it’s a targeted tool to protect the European Union budget. That means that it’s fully in line with the Treaties and it’s distinct from the mechanism under Article 7 of the Treaties.

Third, it’s an objective and transparent budgetary mechanism to protect sound financial management. Measures will be proportionate to the impact on the EU budget and the position of the Member State concerned will be duly considered. The burden of proof will be borne by the Commission and the Council. The measures will need to be based on concrete factual elements and on specific grounds.

So I thank Parliament once again for its support for the Commission’s proposal through the legislative resolution of 4 April 2019. The points raised by Parliament were well noted, notably the need to ensure the protection of final recipients and beneficiaries. It’s important that they don’t pay the price for rule of law deficiencies. The Commission is committed to addressing these issues in the trilogues.

The scope of our proposal is clear. It establishes a genuine mechanism to protect the EU budget and ensure sound financial management. In November 2019, the Committee on Budgetary Control (CONT) and the Committee on Budgets (BUDG) already decided to enter into interinstitutional negotiations with the Council. I trust that trilogues can start swiftly under the German Presidency and I took note, with great pleasure, of the statement of the Council representative.

I count on the continued support of Parliament to find an agreement that preserves the effectiveness and the ambition of this important proposal. Protecting our common budget is our common interest. The rule of law proposal is a key feature of the overall MFF negotiations and therefore time is of the essence. Only if you, honourable Members, and the European Council strive for an overall political MFF agreement in the summer will we have a chance of getting support to where it is needed. I know this is indeed very ambitious and would represent an unprecedented speed. Well, these are unprecedented times. I think that for citizens, companies and regions every day counts and we have to deliver. This is in all our interests.

 
  
MPphoto
 

  Petri Sarvamaa, on behalf of the PPE Group. – Madam President, one and a half years ago actually, Parliament already reached its position on the regulation on the protection of the Union’s budget in case of generalised deficiencies as regards the rule of law in the Member States.

This rule of law mechanism would be a huge leap and enable the EU to protect our values, as well as our taxpayers’ money and the Union budget, from misuse and fraud. This Parliament has a solid stance. We need a strong rule of law mechanism. It is somewhat worrying that the bits of information we have received from the Council hint that there are still disagreements within the Council even on the very basic idea of the regulation.

We, as the European Parliament, have called on the Council to engage in meaningful talks about its ongoing negotiations. We stress that we will not simply rubber-stamp a fait accompli without carrying out proper negotiations. So, a question to the Council remains: will your level of ambition match ours?

 
  
MPphoto
 

  Eider Gardiazabal Rubial, en nombre del Grupo S&D. – Señora presidenta, comisario Han, ministro Roth, me alegra y me alegró oír ayer que la Presidencia tiene entre sus prioridades la defensa de los derechos fundamentales, y compartimos la importancia del respeto desde del Estado de Derecho como un aspecto fundamental de la construcción europea, y como el principal acervo comunitario. Usted lo decía: somos una Unión de derechos y de valores.

Y si estamos hoy en este debate es precisamente porque queremos resaltar que, para el Parlamento Europeo, esto no es solo una prioridad, sino que es una condición necesaria para el buen desarrollo de las negociaciones presupuestarias que vamos a tener los próximos meses.

El Parlamento Europeo ha expresado claramente su posición respecto a la propuesta de la Comisión. No solo es importante el respeto al Estado de Derecho, sino que debemos velar por el cumplimiento de todos los aspectos a los que, de hecho y de derecho, los Estados miembros se comprometen cuando firman su adhesión a la Unión Europea. Por eso hablamos de igualdad, de solidaridad, de lucha contra el fraude fiscal o de competencia desleal en materia fiscal.

La canciller Merkel, ayer en su discurso, hizo referencia a la necesidad de trabajar con el Parlamento Europeo para proteger la Europa común. «Juntos, volver a fortalecer Europa», dijo. Y usted también lo ha recalcado.

Pues aquí nos tienen, listos para negociar con el Consejo. Y quiero recalcar lo de «negociar», porque tienen que negociar este Reglamento con el Parlamento. No estamos para respaldar ningún acuerdo que salga del Consejo. Deben negociar con el Parlamento Europeo, para poder así seguir construyendo juntos esa Europa común que sea referente en el mundo del respeto y de la defensa de los valores fundamentales.

 
  
MPphoto
 

  Moritz Körner, im Namen der Renew-Fraktion. – Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen liebe Kollegen! Die Bundeskanzlerin hat gestern ihre Rede mit einem starken Appell an die Grundrechte in der Europäischen Union begonnen. Das war auch gut, und das war auch richtig. Aber das erfordert auch eine Konsequenz der Bundeskanzlerin, sich jetzt auf dem Gipfel auch für diese Rechtsstaatlichkeit und für diesen Rechtsstaatsmechanismus einzusetzen. Denn die EU ist tatsächlich mehr als der Binnenmarkt, sie ist eine Wertegemeinschaft. Mit jeder Verhandlung im Rat, in der wir an dieser Stelle nicht weiterkommen, wird die Wertegemeinschaft immer mehr zur Floskel.

Herr Staatsminister Roth, Sie haben gerade sehr gut die Verhandlungen im Rat dargestellt, und ich fasse das mal kurz zusammen. Im Prinzip kann man sagen, die Mitgliedstaaten sind sich beim Rechtsstaatsmechanismus bei zwei Elementen nicht einig: Rechtsstaat und Mechanismus. Das ist die Situation im Rat heute, und das ist nicht genug. Wir brauchen endlich die Konsequenz, dass EU-Gelder nicht mehr einfach nur genommen und EU-Werte anschließend mit Füßen getreten werden.

Es geht nicht darum, die Bürger in den entsprechenden Ländern zu bestrafen, sondern es geht darum, sicherzustellen, dass das EU-Geld nicht mehr in dunklen Taschen der Korruption versickert oder dass es nicht genau in den Taschen derer landet, die die größten Feinde Europas sind und die die Werte Europas am stärksten bekämpfen. Das müssen wir sicherstellen, und da senden wir heute als Europäisches Parlament ein starkes Zeichen an den Rat. Es ist die riesige Chance, auch des Gipfels, mit dem Haushalt dafür zu sorgen, dass Rechtsstaatsignoranten in Europa endlich die rote Karte gezeigt wird.

 
  
MPphoto
 

  Nicolas Bay, au nom du groupe ID. – Madame la Présidente, en évoquant les menaces sur l’état de droit, notre débat devrait naturellement se porter sur la situation à Malte ou en Slovaquie, là où des journalistes ont été assassinés dans un contexte de pouvoir politique à la fois socialiste et corrompu.

Mais aujourd’hui, une fois de plus, ceux que vous visez en voulant les priver des fonds structurels européens, ce sont, encore et toujours, la Pologne et la Hongrie, des gouvernements populaires qui disposent d’une large et incontestable légitimité démocratique et qui, il faut bien le dire, sont mieux élus que vous ne le serez jamais, mieux élus que ceux qui, en toutes circonstances, veulent leur faire la leçon. Pour vous, ils ont le tort de refuser à la fois l’insupportable chantage migratoire, mais aussi de ne pas céder aux groupes LGBT et à leur cortège de revendications extrémistes, marginales et contraires à l’intérêt général.

S’agissant d’état de droit, personne ici ne parle, par exemple, de la nomination en France, il y a quelques jours, de M. Dupond-Moretti comme nouveau ministre de la justice d’Emmanuel Macron, M. Dupond-Moretti, qui avait demandé l’interdiction pure et simple du principal parti d’opposition en France. On voit bien que l’état de droit est devenu un concept politisé qui est utilisé pour imposer le gouvernement des juges contre la volonté des peuples. Mais plus vous voudrez soumettre les peuples et plus ils résisteront.

 
  
MPphoto
 

  Daniel Freund, im Namen der Verts/ALE-Fraktion. – Frau Präsidentin, lieber Michael Roth! Ich war letzte Woche in einer Suppenküche in Budapest und habe dort einen ehemaligen Weggefährten von Viktor Orbán getroffen.

Gábor Iványi hilft den Schwächsten, denen, die von Fidesz ich am schärfsten angegriffen werden: Flüchtlingen und Obdachlosen. Weil Iványi offen Kritik übt, weil er Korruption anprangert, weil er für die Grundrechte kämpft, macht Viktor Orbán ihn fertig. Er hat seine Kirche aberkannt, hat alle öffentlichen Gelder gestrichen, er versucht, sein Lebenswerk zu zerstören – es ist ein bisschen wie bei der Mafia. Iványi ist nicht der Einzige in Ungarn, sondern allen, die Kritik üben, geht das so: Sie werden bedroht, gefeuert, drangsaliert.

Im Mafia-Staat von Viktor Orbán hat die Opposition keinen Platz mehr. In den letzten Jahren gab es kein einziges Interview, keine einzige Talkshow im öffentlichen Fernsehen, wo Oppositionelle eingeladen wurden. In der Zwischenzeit wird Orbáns Bande unglaublich reich: sein Vater, sein Schwiegersohn, seine Schulfreunde. Es ist nicht ungesehen, dass man vom Installateur zum Milliardär wird. Orbán selbst baut sich ein Stadion vors Haus, er baut die Orbán-Bahn ins Nirgendwo. Ich war letzte Woche der einzige Fahrgast. Es ist der komplette Irrsinn.

Michael, die Rolle der deutschen Bundesregierung in dieser Geschichte ist beschämend. Die führende Nachrichtenseite Origó wurde von der Deutschen Telekom an Fidesz-Leute verscherbelt. Die Bundesregierung hält eine Sperrminorität, und Ihr schaut weg, ihr nennt nicht mal den Namen Ungarns. Wenn Orbán den Corona-Notstand missbraucht, dann taucht der Name Ungarn nicht auf.

Die Verhandlungen zu MFR und zum Rettungsfonds sind jetzt die letzte Chance, diese Plünderung in Ungarn zu stoppen. Es ist die letzte Chance zu zeigen, dass Werte für uns nicht verhandelbar sind. Wir können uns wirklich nicht erlauben, dass wir Orbán jetzt noch einmal Milliarden ohne Kontrolle und ohne Sanktionen hinterherwerfen. Bitte gebt das nicht auf, nächste Woche im Rat!

 
  
MPphoto
 

  Jadwiga Wiśniewska, w imieniu grupy ECR. – Pani Przewodnicząca! Oczywistością jest, że źródłem prawa są traktaty i my wspieramy te inicjatywy dotyczące praworządności podejmowane na forum unijnym, które są zgodne z literą i duchem traktatów oraz uwzględniają, że – zgodnie z zasadą przyznania – Unia działa wyłącznie w granicach kompetencji przyznanych jej przez państwa członkowskie w traktatach do osiągnięcia określonych w nich celów, a wszelkie kompetencje nieprzyznane Unii w traktatach należą do państw członkowskich.

Niestety planowany mechanizm łączący budżet unijny z zasadą praworządności nie jest precyzyjny i nie gwarantuje bezpieczeństwa prawnego państwom członkowskim. Warunkowość wydatkowania środków musi opierać się na obiektywnych, konkretnych, mierzalnych i adekwatnych kryteriach. Nie może sięgać do bliżej nieokreślonych katalogów źródeł zagrożeń ani też fobii prezentowanych przez lewą stronę sceny w Parlamencie. Zaproponowany projekt rozporządzenia nie spełnia niestety tych kryteriów i pozostawia zbyt dużą swobodę decyzyjną. Ma on charakter polityczny, a nie prawny czy ekonomiczny.

 
  
MPphoto
 

  Silvia Modig, GUE/NGL-ryhmän puolesta. – Arvoisa puhemies, oikeusvaltion vastakohta on mielivalta ja diktatuuri ja siksi oikeusvaltioperiaate on Euroopan unionin perustavanlaatuisia arvoja. Siksi me tarvitsemme mekanismin, jolla turvataan se, ettei unionin varoja suunnata maille, jotka eivät kunnioita oikeusvaltioperiaatetta. Tämä on meidän velvollisuutemme veronmaksajia kohtaan. Jos maassa ei ole riippumatonta oikeuslaitosta, ei ole mitään takeita, että epäiltyjä väärinkäytöksiä voidaan tutkia tai niihin puuttua.

Nyt olemme samalla päättämässä pitkästä rahoituskehyksestä ja poikkeuksellisen suuresta elvytyspaketista, ja sen suurimpien hyötyjien joukossa on maita, joiden oikeusvaltiokehityksestä olemme olleet huolissaan jo pitkään. Siksi uuden rahoituskehyksen on välttämätöntä sisältää ehdollisuuslauseke, jolla varmistetaan, että kaikki jäsenvaltiot kunnioittavat demokratiaa, kansalaistensa vapautta ja laillisuutta. Kaikki nämä ovat keskeisiä oikeusvaltion periaatteita. Jos he eivät kunnioita, on varoja voitava jäädyttää.

Jos unioni ei pidä tiukasti kiinni oikeusvaltioperiaatteesta, emme enää ole se arvoyhteisö, jollaiseksi se perustettiin. Siksi uusia päätöksiä ei pidä tehdä, ellei samalla tehdä päätöksiä oikeusvaltioperiaatteen suojelemiseksi.

 
  
MPphoto
 

  Mario Furore (NI). – Signora Presidente, onorevoli colleghi, l'Europa deve dotarsi di una seria legislazione che garantisca lo Stato di diritto attraverso norme certe che non diano adito a discrezionalità.

Non vogliamo che questo strumento prezioso possa essere utilizzato ai fini politici. Per questo motivo invito il Consiglio e la Commissione a prevedere regole chiare e certe, con criteri per definire le violazioni dello Stato di diritto che siano definiti chiaramente e basati su indicatori misurabili e verificabili, come pure un monitoraggio preventivo delle problematiche, su base annuale.

Non vogliamo che sotto l'egida dello Stato di diritto vengano imposte ulteriori restrizioni legate alla macrocondizionalità, ma dobbiamo garantire i principi di legalità, la certezza del diritto e l'indipendenza della magistratura.

Siamo disposti quindi a sostenere un testo che sia uno strumento efficace per garantire che i valori dell'Europa e dei suoi cittadini siano tutelati.

 
  
MPphoto
 

  Tomáš Zdechovský (PPE). – Paní předsedající, já svoji minutu nezneužiju k tomu, abych napadal někoho zleva nebo zprava. Já si myslím, že o tom přece není tahle debata, kolegové. A vždycky to, jak se to tady zvrhne, buďto proti Fidészi nebo proti socialistům, nám ubírá legitimitu vyjednat cokoliv s Radou. Pojďme konsensuálně jako celý Parlament. My chceme mít princip, že když v jedné zemi – a ať už vládne kdokoliv, nebudeme ho v žádném případě hájit, ať je z jakékoliv strany –, v jednom státě se přestanou respektovat univerzální lidská práva, tak ten stát nemůže dostávat naši obecnou podporu ve finančních prostředcích. A to je to, proč voláme na Radu, proč voláme na Komisi: „Zahajme jednání!“. Kolegové, přestaňme se tady mlátit při těchto debatách a pojďme to naše úsilí směřovat k Radě a pojďme si konečně sednout ke stolu. Myslím si, že to téma je důležitější než to, jestli někde vládne ten nebo onen.

 
  
MPphoto
 

  Margarida Marques (S&D). – Senhora Presidente, queria começar por saudar o Ministro Roth. Sei que é um assunto que lhe é caro e, portanto, contamos consigo na defesa do Estado de Direito.

Qualquer país que pretenda tornar-se candidato à União Europeia, deve cumprir os chamados critérios de Copenhaga e, portanto, respeitar o Estado de Direito. Não pode abandonar essa exigência quando se torna Estado-Membro. É esta a União Europeia que queremos.

Precisamos de assegurar que a contribuição financeira dos cidadãos para o projeto europeu é mesmo aplicada no projeto europeu. Por isso, é preciso aprovar um novo mecanismo poderoso, que permita agir sempre que se assiste à violação do Estado de Direito, que proteja os beneficiários, que respeite os poderes institucionais do Parlamento Europeu, incluindo em matéria orçamental.

Finalmente, temos de proteger a democracia e o Estado de Direito e garantir que o dinheiro dos contribuintes europeus é bem usado em defesa das políticas e dos valores europeus.

 
  
MPphoto
 

  Katalin Cseh (Renew). – Madam President, this new budget is a perfect chance for the European Union to finally move beyond lip service, to put our money where our mouths are, to place our European values at the heart of our European budget. Renew Europe put a sound and thorough proposition on the table. Our Smart Conditionality Mechanism is a perfect way to ensure that corrupted governments who violate the rule of law are punished but final beneficiaries – NGOs, local governments, the people – are not. It entails three very simple steps: monitor, freeze and reroute. Monitoring through mandatory membership in the European Public Prosecutor’s Office, freezing funds in case of systemic breaches, and redirecting them to final beneficiaries, with direct control by the Commission.

Let me add something to the political difficulties that are being discussed so often by the Council. There is a narrative that a conflict of interest exists between Member States, and I believe this is largely a misconception. Of course there is a conflict of interest, but it’s between the Heads of States and Governments, and they do not equal their Member States. Prime Minister Orbán does not equal Hungary. So I would be curious to hear who the Council chooses to represent, because I believe that the Council should be representing the people, the small businesses, the NGOs, the local governments, the people in need, and they should be the recipients of a direct EU funding from the Commission. Because, colleagues, how can we trust governments that misuse their powers, who do not respect EU values and fuel corruption? How can we trust them to spend our European money effectively? I think the answer is clear: we cannot, and we should not.

 
  
MPphoto
 

  Joachim Kuhs (ID). – Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich glaube, niemand hier im Raum stellt das Rechtsstaatsprinzip infrage. Die rule of law ist ein Grundsatz, der beachtet werden muss, und er wird auch beachtet.

Was sich aber als Problem darstellt, ist die Verknüpfung der rule of law mit einem Mechanismus, der eventuell nicht für alle gleichmäßig gilt. Da sehe ich ein Problem, einen Widerspruch, auch mit den anderen Prinzipien wie dem Demokratieprinzip oder auch dem Subsidiaritätsprinzip. Wir müssen aufpassen, dass wir im Kampf gegen einzelne Dinge, die wirklich zu bekämpfen sind – wofür wir übrigens auch Behörden haben wie das OLAF, wie die Europäische Staatsanwaltschaft und andere Behörden, etwa auch den Rechnungshof – nicht zu einer Lex Orbán kommen, die dann alle anderen bindet und die letztendlich das Ziel nicht erreicht, wofür sie vorgesehen ist.

Deshalb: Passen wir auf, dass wir hier nicht über das Ziel hinausschießen.

 
  
MPphoto
 

  Clara Ponsatí Obiols (NI). – Madam President, the EU budget must be protected against violations of the rule of law, but to be effective and fair across Member States this conditionality must be based on objective criteria. Violations of the rule of law take many dimensions, but a minimal objective threshold that all democrats recognise is that holding political prisoners is incompatible with the rule of law.

Amnesty International and the United Nations Working Group on Arbitrary Detention have ruled that the Catalan leaders that Spain keeps in prison are political prisoners and they must be released. The Spanish authorities have not obeyed this demand. As long as Spain continues to defy the United Nations and keep this warfare against the Catalan minority, the rule of law is upset in Spain.

It is not fair to look only at the East, the rule of law is violated in the West. If you care about democracy and human rights, please do look at Spain as well.

 
  
MPphoto
 

  Monika Hohlmeier (PPE). – Frau Präsidentin, lieber Herr Kommissar, liebe Kolleginnen und Kollegen! Was mir hier derzeit auffällt, ist, dass sich jeder ein Land herausnimmt, das ihm besonders missfällt. Das wäre aber ein grundlegendes Missverständnis von Rechtsstaatlichkeit.

Rechtsstaatlichkeit bedeutet für mich, dass wir grundlegende Standards haben und dann, wenn diese Standards nicht eingehalten werden, auch die Möglichkeit erhalten, lieber Herr Kommissar, ohne Anschauen der Partei, der Person und des Landes konsequent Strafen aussprechen und Maßnahmen ergreifen zu können. Es ist mir völlig egal, ob es Herr Muscat ist, ob es Herr Orbán ist, ob es Herr Babiš ist – wir haben einige Problemfälle in unterschiedlichen Parteienfamilien. Wir haben unterschiedliche Probleme innerhalb der Rechtsstaatlichkeit.

Das, was wir zum Beispiel tun müssen – und ich möchte das sehr deutlich sagen –, ist: Wir müssen systemische Kontrollen durchführen, indem wir tatsächlich systematisch überprüfen, wie bestimmte Rechtsstaatlichkeitsmechanismen funktionieren, systemisch überprüfen, wie z. B. Ausschreibungen stattfinden und ob sie zugunsten von bestimmten Unternehmungen in bestimmten Umgebungen stattfinden. Wir müssen eine Offenlegung der Wirtschaftsberechtigten haben und mit einem Echtzeit-Informationssystem verbinden können, in dem es ernsthaft Sinn macht, tatsächlich alles nachprüfen zu können, nachschauen zu können und nicht mehr monatelang suchen zu müssen.

Ich würde uns bitten, nicht parteipolitisch vorzugehen, sondern schlicht und einfach nach Standards und nach Maßnahmen. Dann sind wir glaubwürdig.

 
  
MPphoto
 

  Katarina Barley (S&D). – Frau Präsidentin! Dieses wichtige Thema: Warum ist der Schutz europäischer Werte durch finanzielle Konsequenzen so wichtig?

Erstens weil sich jeder europäische Mitgliedstaat auf diese europäischen Werte verpflichtet hat, indem er beigetreten ist.

Zweitens – leider – weil sie nicht mehr selbstverständlich sind. Immer mehr Mitgliedstaaten nehmen gern die Fördergelder entgegen, fühlen sich aber der Unabhängigkeit der Justiz, der Freiheit der Medien und der Gewaltenteilung nicht mehr verpflichtet.

Drittens weil ohne Respekt vor diesen Werten die EU nicht funktionieren kann. Weder der Binnenmarkt noch die Arbeitnehmerfreizügigkeit sind denkbar ohne wirksamen Rechtsschutz vor jedem Gericht in jedem Mitgliedstaat.

Viertens weil alle europäischen Bürgerinnen und Bürger ein Recht darauf haben, dass ihr Steuergeld nicht in den Taschen solcher Regierungen landet, die sich an diese Werte nicht halten wollen.

Fünftens – leider – weil diese Regierungen anscheinend keine andere Sprache als die des Geldes verstehen.

Lieber Rat, liebe Kommission! Sie haben jede Unterstützung des Parlaments sicher, um unsere Werte durch Aufnahme einer Konditionalität und eines jährlichen objektiven Monitorings zu schützen.

Aber Sie können auch sicher sein, dass Sie auf entschiedenen Widerstand treffen werden, wenn Sie diesen Mechanismus verhindern, verwässern oder möglichst unbrauchbar machen wollen – wer auch immer das versucht. Denn ein effektiver Schutz unserer Werte dient allen Bürgerinnen und Bürgern der Europäischen Union.

 
  
MPphoto
 

  Christophe Hansen (PPE). – Frau Präsidentin, Herr Minister Roth, Herr Kommissar Reynders! Vor mehr als zwei Jahren hat die Kommission ihren Vorschlag auf den Tisch gelegt, und seit einem Jahr ist auch die Position dieses Parlaments sehr gut bekannt. Doch der Rat scheint weiterhin in einem Dornröschenschlaf zu liegen und diesen zu genießen.

Noch nie war die Rechtsstaatlichkeit in so vielen Mitgliedstaaten in so schlechtem Zustand. Noch nie standen so viele Steuergelder auf dem Spiel. Die Tatenlosigkeit des Rates füllt ungebremst die Taschen der Autokraten. Ihre Tatenlosigkeit macht Sie zu Komplizen derer, die unsere Grundrechte mit Füßen treten.

Für uns ist der Erhalt der Rechtsstaatlichkeit kein Verhandlungsmaterial beim MFR, sondern die Voraussetzung, um von europäischen Geldern profitieren zu können.

Ich zähle auf die deutsche Ratspräsidentschaft, Herr Roth, dass sie dafür sorgt, dass EU-Gelder bei den Bürgern, bei den Landwirten, bei den KMU ankommen – dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden, und nicht dort, wo sie am schamlosesten missbraucht werden.

 
  
MPphoto
 

  Lara Wolters (S&D). – Voorzitter, minister Roth, onze Europese democratie is kwetsbaar. Een aantal oligarchen en populisten in Europa zijn bezig de rechtsstaat stap voor stap af te breken, en ze verzwakken ook de instanties in hun landen die moeten toezien op de verdeling van Europese subsidies. Leden van de Commissie begrotingscontrole kennen de trucs inmiddels. Het is natuurlijk geen toeval. Die oligarchen en die populisten, ik hoef hun namen – denk ik – niet te noemen, die doen er alles voor om te zorgen dat Europese subsidies hun eigen kliek kunnen verrijken, en dan is het wel zo handig natuurlijk als er niemand meekijkt.

Daarom is zo’n rechtsstaatmechanisme zo’n belangrijk voorstel. Met zo’n mechanisme kunnen we sancties uitdelen als er twijfels zijn over nationale controle. Ik roep dus op aan de lidstaten: beken kleur en steun dat voorstel. Wat er volgende week ook gebeurt, ga staan voor de Europese democratie en ga staan voor de rechtsstaat. Kom op voor Europese belastingbetalers, die nooit hebben getekend voor corruptie.

 
  
MPphoto
 

  Othmar Karas (PPE). – Frau Präsidentin! Weil wir, die Europäische Union, eine Werte- und Rechtsgemeinschaft sind, ist es eine Schande, dass sich die Mitgliedstaaten bisher auf keinen Rechtsstaatsmechanismus einigen konnten, einigen wollten und ihn damit blockieren.

Die Bürgerinnen und Bürger – wir – haben die bloßen Forderungen und Ankündigungen und Vertröstungen satt. Die Mitgliedstaaten müssen endlich Nägel mit Köpfen machen. Nur Nägel mit Köpfen können verloren gehendes Vertrauen und verloren gegangene Glaubwürdigkeit wieder zurückholen. Ich sage daher auch für uns ganz deutlich: Es dürfen keine mit Mittel an Länder und Unternehmen und Personen fließen, die das EU-Recht mit Füßen treten.

Daher muss der Rechtsstaatsmechanismus Teil der Verwendung der Mittel für Next Generation EU und des nächstjährigen Langzeitbudget sein. Es muss Teil des Gesamtpakets sein. Die Einhaltung der Rechtstaatlichkeit und der Grundrechte ist eine Priorität – nicht nur für die deutsche Ratspräsidentschaft, nicht nur für die österreichische Bundesregierung, für uns alle, denn sie ist die Grundlage dieser Gemeinschaft.

 
  
MPphoto
 

  Didier Reynders, membre de la Commission. – Madame la Présidente, Mesdames et Messieurs les députés, tout d’abord, merci beaucoup pour ce débat. Je suis ravi d’entendre que nous sommes pleinement d’accord sur l’importance de protéger le budget de l’Union. Votre soutien à cet égard, vous le savez, est essentiel. Le respect de l’état de droit est une condition préalable fondamentale au respect du principe de bonne gestion financière.

The reasoning of our proposal is simple. In order to control the use of EU funds and to protect the financial interests of the EU against corruption and fraud, we need in each Member State independent justice systems, effective investigation and prosecution services and an effective functioning of public authorities implementing the Union budget. If those functions are endangered by a generalised deficiency of the rule of law in a Member State, the Union would be empowered to suspend, reduce or restrict access to EU funding in a proportionate manner.

Let me also stress that the proposed mechanism ensures the fairness and objectivity of the process. It will give adequate consideration to the views of the Member States concerned and will guarantee the proportionality of the measures taken. Moreover, the measures adopted will be subject to the full judicial review of the Court of Justice.

Par ailleurs, le mécanisme doit rester rapide et efficace. Il est donc essentiel que les modalités de vote au sein du Conseil soient celles de la majorité qualifiée inversée, comme proposé par la Commission. Cela garantirait une adoption rapide des mesures proposées.

There is currently no instrument to protect the EU budget against generalised deficiencies as regards the rule of law in a Member State. The creation of this mechanism would decidedly improve the protection of the EU budget. Filling this significant gap is more important than ever, given the increased funding and increased flexibility proposed by the Commission in reaction to the COVID-19 crisis. We need to protect this funding in the very interest of all taxpayers and all citizens of the Union.

La Commission reste fermement déterminée à contribuer à la recherche d’un compromis et invite le Parlement et le Conseil à conclure rapidement un accord sur cette importante proposition ainsi que sur un nouveau cadre financier pluriannuel. Il est dans notre intérêt à tous de finaliser rapidement un accord pour que le nouveau budget pluripluriannuel soit opérationnel à partir du 1er janvier 2021.

L’Union doit se donner les moyens d’une reprise durable pour soutenir les citoyens, les entreprises et les régions les plus touchés par la crise. Nous le devons également aux futures générations. Le plan de relance qui est sur la table est l’occasion pour l’Europe de devenir plus résiliente, plus verte et plus numérique, mais aussi plus ambitieuse dans la protection de ses valeurs. La Commission fera tout son possible pour ouvrir la voie à un accord rapide et ambitieux entre les colégislateurs.

I want to say to the Council, to Minister Roth, that we are ready to engage in the discussions in the trilogue to make progress in the protection of the budget of the European Union and in the defence of our values.

(Applause)

 
  
MPphoto
 

  Michael Roth, amtierender Ratspräsident. – Frau Präsidentin, verehrte Abgeordnete, lieber Herr Kommissar! Wer hat Angst vor Kontroversen? Sie nicht, aber ich verspreche Ihnen, der Rat auch nicht. Sie alle wissen doch, worum es geht. Europa ist nun mal nicht nur auf Konsens, sondern auch auf Streit aufgebaut, und unsere Verfassungsmütter und Verfassungsväter des vereinten Europas hätten sich vor Jahrzehnten nicht vorstellen können, dass wir jemals in eine Situation geraten, ernsthaft überprüfen zu müssen, ob die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit in allen EU-Mitgliedstaaten gleichermaßen gelten.

Ich will das aufgreifen, was die Abgeordnete Hohlmeier hier zum Ausdruck gebracht hat: Es geht um Gleichbehandlung. Der Rat legt allergrößten Wert darauf, dass alle Mitgliedstaaten gleichbehandelt werden, dass alle Mitgliedstaaten überprüft werden. Wenn der Abgeordnete Daniel Freund an der Rechtschaffenheit des Vorsitzes zweifelt, will ich doch noch mal daran erinnern, nicht nur was die Bundeskanzlerin gestern für den Vorsitz zum Ausdruck gebracht hat, sondern was wir Ihnen ja freundlicherweise schon zugesandt haben, nämlich das Präsidentschaftsprogramm. Darin ist ein Satz enthalten, der sicherlich auch den Herrn Kommissar freuen dürfte: „Wir unterstützen daher den Vorschlag der Kommission für eine Verknüpfung von EU-Haushaltsmitteln mit der Einhaltung rechtsstaatlicher Standards in den Mitgliedstaaten.“

Genau darum geht es, und es reicht uns nicht. Insofern kann ich Ihnen nur sagen, Herr Abgeordneter Wolters: Der Rat befindet sich nicht in einem Dornröschenschlaf, wir sind putzmunter. Das kann ich Ihnen nur sagen, und wenn es nach uns geht – und das ist der Vorschlag des Vorsitzes –, werden wir uns im Rat in fast jeder Sitzung in dieser Präsidentschaft mit der Lage der Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union beschäftigen. Wir werden den geplanten Bericht der Europäischen Kommission zur Lage der Rechtsstaatlichkeit auch zum Anlass nehmen, darüber einen objektiven, aber sicherlich nicht unstrittigen, Austausch zu pflegen. Ich hoffe, dass uns das gelingen wird.

Insofern bin ich Ihnen allen, sehr verehrte Abgeordnete, sehr dankbar für die Ermutigung, die Sie uns gegeben haben. Ich sehe ein hohes Maß an Übereinstimmung, aber da es eingebettet ist in die Verhandlungen um den mehrjährigen Finanzrahmen, wissen Sie doch alle viel besser als ich, dass alles irgendwie mit allem zusammenhängt.

Wir sprechen eben nicht isoliert über einen Bereich, aber dennoch können Sie sich darauf verlassen, dass die Worte der Bundeskanzlerin auch bis zum Europäischen Rat klingen werden, dass nämlich deutlich gemacht wird: Es geht hier nicht nur ums Geld, sondern es geht wirklich um das, was uns im Kern zusammenhält, und insofern vermag ich die Frage des Abgeordneten Sarvamaa und auch die Frage des Abgeordneten Körner, ob wir denn genügend Ehrgeiz an den Tag legen, mit einem klaren und ausdrücklichen „Ja“ zu beantworten.

Politische Rabatte werden gegenüber niemandem gewährt, und insofern freue ich mich auch auf die zukünftigen Beratungen mit Ihnen. Es geht um viel, aber es geht eben auch um die Einheit der Europäischen Union, die auf gemeinsamen Werten – und davon ist die Rechtsstaatlichkeit ein ganz wesentlicher – gründet.

 
  
MPphoto
 

  Puhemies. – Kiitos, ministeri Roth, ja toivotan Teille mitä parasta menestystä neuvotteluihin.

Keskustelu on päättynyt.

Kirjalliset lausumat (171 artikla)

 
  
MPphoto
 
 

  Alfred Sant (S&D), in writing. – One cannot but be supportive of measures to promote and enforce the rule of law in the European Union. However, there exists as yet no agreed, concrete rulebook by which to assess the practice of the rule of law in the different member states. So assessments remain quite dependent on subjective political criteria that are not – perhaps cannot – be applied uniformly and equally to all. What constitutes a breach of the rule of law is still open to interpretation that too often discriminates between Member States. Moreover, the implementation of rule of law provisions including decisions to apply sanctions can only be as objective as possible if the agency that applies them is independent of all other agencies in the Union, has a quasi-judicial status and the power to investigate cases of infringement as they arise. This does not seem to be the case as things stand at present. It is extremely doubtful whether such a role should be assigned to the European Commission (or its nominee) given its executive and political status. A final point to keep in mind is whether budgetary sanctions as envisaged would not end up hurting most citizens who might themselves be the victims of alleged rule of law breaches.

 
  
MPphoto
 
 

  Sylwia Spurek (S&D), na piśmie. – Od czasu wszczęcia przez Komisję Europejską pierwszych postępowań w sprawie uchybienia zobowiązaniom państwa członkowskiego przeciwko Polsce i Węgrom stan praworządności w Unii nadal poważnie się pogarsza, nie tylko w wyżej wymienionych państwach członkowskich, ale także w innych, co stanowi poważne zagrożenie dla całej naszej Wspólnoty – Unii wartości, opartej na rządach prawa i wzajemnym zaufaniu.

W Polsce rząd PiS od pięciu lat nieustannie atakuje Trybunał Konstytucyjny, Sąd Najwyższy, niezależne media, a także poszczególne grupy społeczne i mniejszości, za cel obierając sobie w szczególności osoby LGBTI i migrantów oraz migrantki. Sytuacja na Węgrzech również nie uległa poprawie. W ciągu ostatnich lat rząd, pod przywództwem Orbána, ograniczył finansowanie organizacji obywatelskich, systematycznie marginalizował społeczność LGBTI, likwidował pluralizm mediów i kontynuował walkę ze swobodami akademickimi i wolnością wypowiedzi. Mimo to, ani rząd Polski, ani Węgier nie spotkały się z żadnymi konsekwencjami za dokonane naruszenia praworządności.

W 2018 r. z zadowoleniem przyjęliśmy wniosek Komisji, aby powiązać przestrzeganie praworządności z funduszami UE. Jednak ani Rada, ani Komisja nie podjęły wystarczających starań, aby ten mechanizm faktycznie wdrożyć. Dlatego dziś wzywamy zarówno Radę, jak i Komisję do podjęcia bardziej stanowczych działań w celu powstrzymania europejskiego kryzysu praworządności, zanim osiągnie on punkt, w którym nie będzie już powrotu.

 
  
MPphoto
 
 

  József Szájer (PPE), írásban. – A jogállamisági alapelvek összekapcsolása az uniós költségvetési forrásokból való részesüléssel szembemegy a Szerződések eredeti, jogállamisággal kapcsolatos szándékaival. E követelményrendszer meghatározására eredetileg azért került sor, hogy – az EUSZ megfogalmazása szerint – javítsák az uniós intézmények demokratikus és hatékony működését, és így azok a rájuk ruházott feladatokat egy egységes intézményi kereten belül jobban elláthassák. Ehelyett az uniós szereplők úgy kérik számon a jogállamiságot egy-egy tagállamon, hogy vizsgálódásaikban tisztán politikai szempontok alapján döntenek, miközben a követelményrendszer eredeti címzettjei, az uniós intézmények működésének jogállamisági vizsgálatára egyáltalán nem kerül sor.

Az EU a jogállamiság kikényszerítése nyomán a tagállamok saját, demokratikus és szuverén döntéshozatalába kíván beleszólni. Az EUSZ 4. cikke szerint minden olyan hatáskör, amelyet a Szerződések nem ruháztak az Unióra, a tagállamoknál marad, továbbá az Unió tiszteletben tartja a tagállamok nemzeti identitását, amely elválaszthatatlan része azok alapvető politikai és alkotmányos berendezkedésének. Az Unió kizárólag a tagállamok által a Szerződésekben ráruházott hatáskörök határain belül járhat el a Szerződésekben foglalt célkitűzések megvalósítása érdekében (5. cikk). A jelenlegi jogállamiság-politika a tagállamok közötti, a szuverenitás átruházásáról szóló érzékeny kompromisszumot hágja át azzal, hogy ki akarja kényszeríteni, hogy e címen az EU bármilyen tagállami politikai döntésbe beleszólhasson, miközben az uniós intézmények jogállamisági téren való számonkérésével kapcsolatos eredeti feladatát nem látja el.

 
  
MPphoto
 
 

  Alexandr Vondra (ECR), písemně. – Na půdě Parlamentu často zaznívají deklarace, že řízení proti Polsku a Maďarsku jsou namířená proti tamním vládám a jejich údajným demokratickým deficitům, nikoliv proti daným zemím a jejich občanům. Návrh, který by trestal členské státy pozastavením plateb z rozpočtu EU, odhaluje, že takové razantní oddělení je spíše iluzí a v praxi se velmi těžce uplatňuje. Zvláště to platí pro zotavovací balíček po epidemii, který se čím dál tím víc ukazuje jako politický, nereflektující výhradně dopady epidemie, ale i další partikulární zájmy. Jistě nelze nic namítat proti kontrolní funkci Parlamentu, pokud jde o ochranu peněz daňových poplatníků před korupcí a obohacováním politiků a jejich blízkých. U hodnocení demokracie a právního státu v dotčených zemích a jejich finančního sankcionování lze ale mít důvodné pochyby. Není to tak dávno, co Parlament v rezoluci velkou většinou odsoudil maďarská opatření týkající se koronavirové epidemie, aby Evropská komise následně shledala, že jsou v souladu s unijní legislativou, a proti Maďarsku nezahájila ani řízení o porušení povinnosti. Tak či onak, kohezní a další fondy nejsou formou odměny za dobré chování vlád.

 
  
 

(Istunto keskeytettiin klo 16.37.)

 
Senaste uppdatering: 22 september 2020Rättsligt meddelande - Integritetspolicy