Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 7. Oktober 2020 - Brüssel Vorläufige Ausgabe

Die Rolle der Europäischen Aufsichtsbehörden im Wirecard-Skandal (Aussprache)
MPphoto
 

  Evelyn Regner (S&D). – Frau Präsidentin! Der Wirecard-Skandal hat nicht nur dem deutschen, er hat dem gesamten europäischen Kapitalmarkt immens geschadet.

Seit 2015 diskutieren wir einen Aktionsplan nach dem anderen zur Schaffung einer europäischen Kapitalmarktunion. Dabei muss der Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher, der Kleinanlegerinnen und Kleinanleger oberste Priorität haben. Doch gerade die dafür wesentlichen Kontrollmechanismen haben wir nicht. Der Wirecard-Skandal hat es einmal mehr deutlich gemacht: Versagen der beteiligten Aufsichtsbehörden, Marktmanipulation, Insiderhandel und so weiter und so fort.

Deshalb wird einmal mehr deutlich: Ohne eine direkte und einheitliche europäische Aufsicht wird der nächste Bilanzskandal nicht lange auf sich warten lassen.

Noch etwas: Die Überarbeitung der Abschlussprüferrichtlinie ist überfällig. Die Marktdominanz und die Interessenskonflikte der Big Four müssen durchbrochen werden.

 
Letzte Aktualisierung: 12. November 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen