Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
XML 1k
Mittwoch, 24. März 2021 - Brüssel Vorläufige Ausgabe

Neue Strategie EU-Afrika (Aussprache)
MPphoto
 

  Hildegard Bentele (PPE). – Frau Präsidentin, Frau Kommissarin, liebe Kolleginnen und Kollegen! Die EU und Afrika müssen enger und, ich sage, strategischer zusammenarbeiten, denn die Herausforderungen sind groß: eine stark wachsende junge Bevölkerung in Afrika, für die der Privatsektor Millionen von Arbeitsplätzen schaffen muss, stark fragmentierte Märkte, zu geringe Einbindung in Wertschöpfungsketten, zu geringe Steuereinkommensbasis für Investitionen in soziale Sicherungssysteme, Bildung und Gesundheit.

Wir sind mit China konfrontiert, das als unser Systemfeind afrikanische Staaten zunehmend in seine Abhängigkeit bringt. Der Klimawandel kann die systemrelevanten natürlichen Ressourcen und die Biodiversität in Afrika und damit das Weltklima massiv in Gefahr bringen. Und schließlich zwingen grausamst ausgetragene Konflikte und Terror Millionen Menschen in die Perspektivlosigkeit und Migration.

Ich halte folgende Punkte in der künftigen EU-Afrika-Zusammenarbeit für besonders wichtig. Erstens: Die EU ist Binnenmarkt- und Handelsexpertin. Unsere Erfahrungen und Wissen, wie man Frieden und Wohlstand durch Integration und gemeinsame Rechtsrahmen generieren kann, können wir hervorragend mit Afrika teilen.

Zweitens: zur Erreichung der Klimaziele und einer nachhaltigen Entwicklung – jetzt neue europäisch-afrikanische Partnerschaften von der Energieerzeugung bis zur Digitalisierung zu beiderseitigem Vorteil nutzen.

Drittens: Echte Partnerschaft braucht Begegnung. Deshalb müssen wir die Kontakte zwischen Europäern und Afrikanern über Wirtschaft, Ausbildung und Kultur systematisch intensivieren.

 
Letzte Aktualisierung: 25. März 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen