Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
XML 2k
Dienstag, 27. April 2021 - Brüssel Vorläufige Ausgabe

Abkommen über Handel und Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich - Das Ergebnis der Verhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich (Aussprache)
MPphoto
 

  Lukas Mandl (PPE). – Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Der Brexit ist eine Tragödie und gleichzeitig eine Altlast – so ehrlich müssen wir sein –, die wir von der Generation vor uns in der Politik übernommen haben. Die Gründe für den Brexit liegen nicht nur in London, sie liegen schon auch in Brüssel. Und jetzt ist es die Verantwortung unserer Generation, was zu machen? Für die kommenden Generationen ein gutes Miteinander mit dem Vereinigten Königreich, mit Großbritannien und Nordirland sicherzustellen.

Warum? Weil es uns als Europa auf diesem Planeten besser geht, wenn wir zusammenhalten, unabhängig davon, wer gerade die EU-Mitgliedstaaten bildet. Es ist die große Verantwortung, es zu schaffen, dass die Europäerinnen und Europäer in der Wirtschaft, aber auch in Sachen Sicherheit, auch in Sachen Freiheit – die Medienfreiheit steht so sehr im Vordergrund in diesen Zeiten, in denen sie von innen in der Europäischen Union, aber auch von außen so angegriffen wird; in all diesen Bereichen brauchen wir die Zusammenarbeit mit Großbritannien und Nordirland.

Über die Wirtschaft wurde viel geredet, und zwar mit Recht. Und da ist es auch naheliegend, dass noch mehr als wir die Insel brauchen, die Insel auch uns braucht. Aber in Sachen Sicherheit, in Sachen Militär, in Sachen Polizei, auch in Sachen Nachrichtendienste brauchen wir auf dem Kontinent auch ganz stark die Insel, braucht Europa den Zusammenhalt, unabhängig von der EU-Mitgliedschaft.

Das ist es, was jetzt nach jahrelangem Gezerre um den Austrittsvertrag gelingen muss: dass wir zu einem neuen Miteinander kommen, auch zu einer neuen Sprache, auch zu einem neuen Selbstverständnis davon, was zu Europa gehört – und das ist nicht nur Großbritannien und Nordirland, das sind auch andere Staaten, die zu Europa gehören, aber noch nicht EU-Mitgliedstaaten sind.

 
Letzte Aktualisierung: 12. Mai 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen