Index 
 Zurück 
 Vor 
 Vollständiger Text 
Verfahren : 2021/2048(REG)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : A9-0214/2021

Eingereichte Texte :

A9-0214/2021

Aussprachen :

PV 05/07/2021 - 24
CRE 05/07/2021 - 24

Abstimmungen :

PV 06/07/2021 - 14
PV 07/07/2021 - 2

Angenommene Texte :

P9_TA(2021)0330

Ausführliche Sitzungsberichte
XML 15k
Montag, 5. Juli 2021 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

24. Änderung der Geschäftsordnung des Parlaments (kurze Darstellung)
Video der Beiträge
Protokoll
MPphoto
 

  Elnök asszony. – A következő pont Gabriele Bischoff az Európai Parlament eljárási szabályzata 99., 197., 213., 214., 222., 223., 230., 235. cikkének és V. mellékletének módosításáról, valamint új, 106a. cikkel történő kiegészítéséről szóló jelentésének rövid ismertetése (2021/2048(REG) (A9-0214/2021).

 
  
MPphoto
 

  Gabriele Bischoff, Berichterstatterin. – Frau Präsidentin, Frau Vizepräsidentin! Wir werden diese Woche über meinen Bericht zur Änderung der Geschäftsordnung abstimmen.

Das ist ja so ein bisschen wie die Straßenverkehrsordnung: Sie gibt ganz klare Regeln dafür vor, wie wir arbeiten, und schafft ein hohes Maß an Rechtssicherheit. Aufgrund der Pandemie haben wir vor Kurzem bereits eine Änderung der Geschäftsordnung beschlossen, damit wir weiter funktionieren können. Das musste schnell gehen, da mussten wir intensiv vorlegen, und deshalb sind einige Fragen von Zeiten vor der Pandemie liegen geblieben.

Die haben wir jetzt aufgegriffen und haben deshalb überwiegend technische Änderungen vorgegeben. Wir aktualisieren also Quellen, wir führen neue Verfahren ein, die eben zwar schon vorgesehen waren, aber noch nicht definiert. Wir streichen obsolet gewordene Regeln, wir verlängern die Mandatsdauer von interparlamentarischen Delegationen, und wir liefern Klarheit darüber, wann Beschlüsse und Empfehlungen der Koordinatoren im Ausschuss als angenommen gelten.

Gut, ich hatte ja gesagt: überwiegend technische Änderungen. Eine Frage ist sehr politisch, und sie ist auch wichtig für dieses Parlament. Es geht um Artikel 213. Dabei geht es um die Bildung der Ausschussvorstände und insbesondere um mehr Diversität, denn ohne die bleibt die Demokratie unvollständig. Bislang besagt diese Regel, dass es ausreicht, wenn ein Ausschuss eben nicht ausschließlich aus männlichen oder ausschließlich aus weiblichen Mitgliedern besteht. Sprich: Es reicht ein einziges Mitglied, und dann sind die Anforderungen erfüllt.

Wir wollen hier einen Schritt weitergehen. Und deshalb schlagen wir vor, dass der Vorsitz und der erste stellvertretende Vorsitz eines Ausschusses nicht dasselbe Geschlecht haben sollen. Darüber hinaus soll der restliche Vorstand und in Zukunft auch der gesamte Vorstand paritätisch besetzt sein. Und das soll ab der nächsten Legislaturperiode gelten. Sie wissen alle: Die Rolle des ersten stellvertretenden Vorsitzes ist eine ganz besondere, und deshalb hat es wirklich Sinn, das hier zu verknüpfen.

Wir treffen unsere Entscheidungen in dieser Arbeitsgruppe in der Regel im Konsens. Bei dieser Regel war es leider nicht möglich, und ich habe es wirklich versucht. Trotzdem unterstützt eine Mehrheit der Fraktionen diese Neuerung. Ich hoffe trotzdem noch, dass alle Fraktionen, auch die größte in diesem Haus, meinen Bericht unterstützen können. Denn was wir hier festschreiben, ist wahrlich nichts Revolutionäres. Es ist das, was wir auch seit Jahren von börsennotierten Unternehmen erwarten. Und es ist deshalb auch eine Frage der Glaubwürdigkeit, dass wir hier selbst vorangehen.

Jüngste Erfahrungen wie bei der Zukunftskonferenz – Frau Šuica weiß das – bestätigen es: Da hatte die EVP entschieden für eine paritätische Besetzung plädiert und sogar ihre Entscheidung für die Gesamtliste davon abhängig gemacht. Kolleginnen und Kollegen! Dann lassen Sie uns dieses Prinzip der Geschlechterparität doch bitte auf unsere gesamte Arbeit anwenden und nicht nur à la carte, wenn es passt.

Und eine Bemerkung zum Schluss: Auch mit einer Enthaltung kann man sich nicht der Verantwortung entziehen. Für oder gegen mehr Geschlechtergerechtigkeit, das ist hier die Frage. Deshalb bitte ich Sie um Ihre Unterstützung für diese Änderung der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments, die dann auch den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entspricht.

Es ist ein kleiner Schritt für Sie, aber ein großer Schritt für die Parität und ein großer Schritt für das Parlament. Geben Sie sich einen Ruck.

 
  
MPphoto
 

  Dubravka Šuica, Vice-President of the Commission. – Madam President, I would like to thank the honourable Members and the rapporteur, Ms Gabriele Bischoff, in particular for consulting the Commission on these amendments of its Rules of Procedure.

This is foreseen in paragraph 21 of the framework agreement on the relations between the two institutions. The Commission gave due consideration to the amendments adopted in December last year to ensure the functioning of Parliament under extraordinary circumstances, in particular those linked to the COVID-19 pandemic.

The Commission takes note of the current amendments which mainly concern internal arrangements of the European Parliament. These amendments mostly aim at ensuring legal certainty by updating a number of references in order to take account of recently adopted legal texts. In particular, the Commission notes the amendment to Rule 99 on discharge to the Commission in respect of the implementation of the budget amended to include a reference to the new financial regulation, that is Regulation (EU, Euratom) 2018/1046.

The Commission knows that the Rule 235 on powers and responsibilities relating to European political parties and European political foundations was amended to include a reference to the same regulation, and the Commission notes the reference of the Regulation (EU) 2019/1673 on the European citizens’ initiative in Rule 222 on public hearings and debates on citizens’ initiatives, and Rule 230 on the Citizens’ initiative.

The Commission does not have any comments related to these amendments. The Commission welcomes the European Parliament’s commitment to ensure gender balance within its internal bodies as reflected in the amendment to Rule 213 on the Bureau of parliamentary committees.

We understand that the revision of the Rules of Procedure is a work in progress. Additional amendments might be considered in the future to take into account further developments. This is relevant in the context of the reflection process launched by President Sassoli on how to improve the democratic work of Parliament and draw lessons from the recent pandemic.

The framework agreement on relations between the European Parliament and the European Commission is the written translation of the spirit of sincere and mutual cooperation that should govern the relations between our two institutions. It is therefore of the utmost importance that Parliament and the Commission duly implement its provisions, both when it comes to claiming rights and to respect obligations.

In this context, the Commission expects to continue to be informed on and stands ready to respond to any consultation on future amendments to the Parliament’s Rules of Procedure that would affect the mutual cooperation. I want to thank you very much for your work and am looking forward to our cooperation.

 
  
MPphoto
 

  Elnök asszony. – A napirendi pont ezzel lezárul.

A szavazásra holnap kerül sor.

Írásos nyilatkozatok (171. cikk)

 
  
MPphoto
 
 

  László Trócsányi (NI), írásban. – A Parlament házszabályát módosító Bischoff-jelentés egyik javaslata az eljárási szabályzat 197. cikkének törlése. Megszűnik annak a lehetősége, hogy az összes parlamenti képviselő egyhuszada szavazást kezdeményezzen egy vita napirendről való törléséről. Egy olyan a kisebb frakciókat és függetleneket védő cikket töröl a parlament a házszabályból, amely a politikai sokszínűséget és a demokrácia elvét hivatott védeni.

Enélkül a független és kisebb frakcióban ülő képviselők nem tudják – még súlyos jogi hiba esetén sem – a nagyobb frakciók által támogatott napirendi pontok napirendről való törlését indítványozni, pedig ezen képviselőknek a politikai sokszínűséget korlátozó szabályok miatt alapvetően nehezebb a helyzete. Mindeközben az EP működése kapcsán a járványhelyzet alatt is jogi aggályok merültek fel. Noha javasoltam, hogy Bíróság vizsgálja meg a házszabály járványhelyzet miatti, decemberi módosításának érvényességét, ezt elvetették.

A Parlament jogalap nélkül állt át 2020 februárjában a digitális távszavazásra, és saját mulasztásának köszönhetően csak 10 hónappal a járványhelyzet kezdete után fogadott el új szabályokat a helyzet orvoslására. Házszabályát viszont még ekkor is távszavazással módosította, holott azt csak személyes jelenlét mellett lebonyolított szavazással lehetett volna módosítani. Nem teljesítette a strasbourgi plenáris ülések számát előíró szerződési rendelkezéseket sem, korlátozásra kerültek a képviselők jogai a járványhelyzetre való hivatkozással. A járványhelyzet alatt egyértelműen erősödött a demokráciadeficit mértéke.

 
Letzte Aktualisierung: 1. Oktober 2021Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen