Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 33kWORD 22k
22. Dezember 2006
E-4449/2006(ASW)
Antwort von Herrn Dimas im Namen der Kommission
Bezugsdokument: E-4449/2006

Der Kommission ist über diese Erscheinungen nichts bekannt, was nicht in den Medien und von den europäischen Behörden mitgeteilt wurde. Sie kann daher weder verneinen noch bestätigten, ob es sich um ein Experiment gehandelt hat und sie kann sich auch nicht zu den möglichen Auswirkungen äußern.

In den Gemeinschaftsvorschriften über die Luftqualität und die Luftverschmutzung gibt es keine Verpflichtung, derartige Tests der Kommission mitzuteilen. Der Kommission ist darüber hinaus nichts über eine deutliche Zunahme der Konzentrationen von Luftschadstoffen bekannt, die auf dieses Ereignis zurückzuführen wäre, obwohl ein solcher Anstieg dank der Emissionsüberwachung, die im Rahmen der Richtlinie 96/62/EG vom 27. September 1996 über die Beurteilung und die Kontrolle der Luftqualität(1) und die nachfolgenden Einzelrichtlinien aufgefallen wäre.

(1)ABl. L 296 vom 21.11.1996.

ABl. C 329 vom 30/12/2006
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen