Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

Parlamentarische Anfragen
PDF 27kWORD 40k
24. Juli 2009
E-3765/09
SCHRIFTLICHE ANFRAGE E-3765/09
von Satu Hassi (Verts/ALE) und Sirpa Pietikäinen (PPE)
an die Kommission

 Betrifft: Unerlaubte Jagd auf Wölfe in Finnland
 Schriftliche Antwort 

Im April 2008 informierte die Finnische Forschungseinrichtung für Wild- und Fischereiwirtschaft, dass der Wolfsbestand im Laufe des Jahres von 250‑270 Tieren auf 200 gesunken ist. Dieser drastische Rückgang des Bestandes hat offensichtlich seine Ursache in der Zunahme der unerlaubten Jagd. Den Behörden liegen dazu schwerwiegende Beweise vor, die unter anderem im April 2008 in Lappland während einer konzentrierten Kontrollmaßnahme gesammelt wurden. Derzeit gibt es etwa 220‑240 Wölfe, während ein lebensfähiger Bestand mindestens aus 250 Tieren bestehen müsste.

In der 2008 auf die schriftliche Anfrage (E-3942/08) gegebenen Antwort der Kommission wurde mitgeteilt, dass die Kommission beabsichtige, mit den finnischen Behörden in Kontakt zu treten und um eine Aufklärung über den drastischen Rückgang des Wolfsbestandes sowie über vorgesehene Maßnahmen der Behörden zu bitten.

Vergehen der Wilderei werden in Finnland oft überhaupt nicht untersucht. Die Strafen für erwischte Täter waren milde, oder es kam zu Freisprüchen. Die Höchststrafe besteht in der Einziehung der Jagdwaffe durch den Staat und in einem befristeten Jagdverbot. Aus dem Strafmaß ist zu schlussfolgern, dass Jagdvergehen als ein geringes Vergehen eingestuft werden, obwohl durch die Wilderei der Bestand einer geschützten Tierart abnimmt.

In ihrer Antwort auf die schriftliche Anfrage von 2008 stellte die Kommission fest, dass die Mitgliedstaaten die Einhaltung der Rechtsvorschriften gewährleisten müssen, auch wenn die Jagd auf wild lebende Tiere in gering besiedelten und abgelegenen Landgebieten sehr schwer zu kontrollieren ist. Die Kommission hat auch festgestellt, dass der Erfolg der von der EU verfolgten Politik des Schutzes großer Raubtiere entscheidend von der Einstellung der lokalen Bevölkerung abhängig ist.

Beabsichtigt die Kommission, sich jetzt erneut mit den Fragen des Schutzes der Wölfe und der Wilderei zu beschäftigen, nachdem sich die Maßnahmen der finnischen Regierung als unzureichend erwiesen haben und der Wolfsbestand zurückgeht?

Originalsprache der Anfrage: FIABl. C 10 E vom 14/01/2011
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen