Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

Parlamentarische Anfragen
PDF 27kWORD 38k
3. September 2009
E-4182/09
SCHRIFTLICHE ANFRAGE E-4182/09
von Thomas Ulmer (PPE)
an die Kommission

 Betrifft: Zusammenhang zwischen Busdiebstählen in Italien und unbefugtem Zugriff auf das italienische Melderegister
 Schriftliche Antwort 

Der Busdiebstahl in Italien nimmt immer schlimmere Ausmaße an. Seit dem Jahr 2007 sind insgesamt schon über 300 Reisebusse aus Deutschland und Österreich gestohlen worden. Dabei entstand ein geschätzter Sachschaden von über 60 Mio. EUR. Es fällt auf, dass sehr viele Reisebusse in der Nacht vor der Heimfahrt gestohlen wurden. Da in Italien alle Busreisenden samt Fahrzeugführer und Reisedaten in ein zentrales Melderegister aufgenommen werden müssen, liegt die Vermutung nahe, dass sich unbefugte Dritte Zugang zu diesem Register verschafft haben, um Reisedaten zu ihren Zwecken zu missbrauchen. Seitens der italienschen Behörden wurden Fälle von Missbrauch bereits indirekt bestätigt. Wird ein Bus nämlich kurz vor der Abreise gestohlen, bleiben den Dieben aufgrund von Sprachbarrieren und Forma­li­täten zwischen dem Geschädigten und der Polizei mehrere Tage, bis der Bus zur Fahndung ausgeschrieben wird. In dieser Zeit kann der Bus unauffällig durch Italien fahren und bequem nach außerhalb der Grenzen der Europäischen Union gebracht werden. Abnehmer finden sich im Nahen Osten, auf dem Balkan und in Russland.

Was kann die Kommission tun, um diesem Treiben Einhalt zu gebieten und das italienische Melderegister vor unbefugtem Zugriff Dritter zu schützen?

 ABl. C 10 E vom 14/01/2011
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen