Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 42kWORD 23k
10. Dezember 2012
E-011275-12
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-011275-12
an die Kommission
Artikel 117 der Geschäftsordnung
Amelia Andersdotter (Verts/ALE) , Franziska Keller (Verts/ALE) , Paul Murphy (GUE/NGL)

 Betrifft:  Nicht-Berücksichtigung der Meinung ihrer eigenen Sachverständigen im Bereich „Streitbeilegung Investor — Staat“ seitens der Kommission
 Schriftliche Antwort 

In der Nachhaltigkeitsstudie für das umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) der EU mit Kanada wird schlussfolgernd festgestellt, dass der Mechanismus zur zwischenstaatlichen Streitbeilegung ein angemesseneres Umsetzungsinstrument im Rahmen des CETA darstelle als die Streitbeilegung zwischen Investor und Staat(1). Dennoch basiert das CETA auf der Streitbeilegung zwischen Investor und Staat und nicht auf der zwischenstaatlichen Streitbeilegung.

Warum hat die Kommission sich dazu entschlossen, der Empfehlung ihrer eigenen Sachverständigen in der Frage der zwischenstaatlichen Streitbeilegung nicht zu folgen?

(1)Kirkpatrick et al. (2011): A Trade SIA Relating to the Negotiation of a Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) between the EU and Canada. Development Solutions.

Originalsprache der Anfrage: ENABl. C 321 E vom 07/11/2013
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen