Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 26kWORD 23k
19. Juli 2013
E-006055/2013(ASW)
Antwort von Herrn Oettinger im Namen der Kommission
Bezugsdokument: E-006055/2013

Die Kommission verweist den Herrn Abgeordneten auf ihre Antwort auf die schriftliche Anfrage E-004528/13 von Frau Sabine Wils.

Die Kommission hat die Strahlengefährdung der Europäischen Union durch Radioaktivität in nordeuropäischen Meeren in einer Studie untersucht(1). Außerdem beteiligt sie sich an den Arbeiten des OSPAR(2)-Ausschusses für radioaktive Stoffe und verfolgt sie die damit zusammenhängenden Arbeiten im Rahmen anderer regionaler Meeresschutzkonventionen und der Internationalen Atomenergie-Organisation.

(1)MARINA II, 2003. Aktualisierung des MARINA-Projekts über die Strahlengefährdung der Europäischen Gemeinschaften durch Radioaktivität in nordeuropäischen Meeren; Europäische Kommission, Strahlenschutz, Veröffentlichungen, Nr. 132, 2003: http://europa.eu.int/comm/environment/radprot
(2)Das Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks oder OSPAR-Übereinkommen ist der Rechtsakt, mit dem derzeit die internationale Zusammenarbeit für den Umweltschutz im Nordostatlantik geregelt wird. Das OSPAR-Übereinkommen trat am 25. März 1998 in Kraft.

ABl. C 42 E vom 13/02/2014
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen