Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 28kWORD 26k
30. Oktober 2013
E-009866/2013(ASW)
Antwort von Herrn Potočnik im Namen der Kommission
Bezugsdokument: E-009866/2013

Der genannte Bericht wurde als Folgemaßnahme der 2008 angenommenen Mitteilung „Bekämpfung der Entwaldung und der Waldschädigung zur Eindämmung des Klimawandels und des Verlustes der biologischen Vielfalt“(1) in Auftrag gegeben.

Die Ergebnisse dieses Berichts wurden veröffentlicht und sind auf der Website der Kommission abrufbar. Die Kommission hat die wichtigsten Ergebnisse in mehreren Sachverständigensitzungen vorgestellt.

Im Rahmen der politischen Einigung, die im Juni 2013 zum siebten Umweltaktionsplan erzielt wurde, haben das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten vereinbart, die weltweiten Umweltauswirkungen des Verbrauchs an Lebensmitteln und Non-Food-Erzeugnissen in der EU zu bewerten, gegebenenfalls politische Maßnahmen auszuarbeiten, die aufgrund der Ergebnisse dieser Bewertungen getroffen werden müssen, und die Ausarbeitung eines EU-Maßnahmenplans in Bezug auf Entwaldung und Waldschädigung zu prüfen.

In den kommenden Monaten will die Kommission eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Strategien und Maßnahmen vornehmen, etwaige Lücken ermitteln sowie weiterhin Ideen sammeln und Erfahrungen aus Initiativen der EU und anderer Stellen auswerten, die mittelbar oder unmittelbar die Ursachen der Entwaldung und Waldschädigung zum Gegenstand haben.

Die Kommission teilt die Auffassung, dass diesem Problem mit einer Kombination aus Maßnahmen der Nachfrage‐ und der Angebotsseite, wie sie etwa im FLEGT-Aktionsplan vorgesehen sind, am ehesten beizukommen ist. Bei etwaigen Initiativen in diesem Bereich müssten auch die Entwicklungen bei den Verhandlungen zur VN-Klimarahmenkonvention in Bezug auf das REDD+-Programm berücksichtigt werden.

(1)KOM(2008)645.

ABl. C 179 vom 12/06/2014
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen