Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 100kWORD 23k
5. März 2014
E-002519-14
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-002519-14
an die Kommission
Artikel 117 der Geschäftsordnung
Markus Pieper (PPE)

 Betrifft:  Marktabschottung von Agrarland in Ungarn — Vereinbarkeit mit EU-Grundrecht auf Gleichbehandlung
 Schriftliche Antwort 

Am 30.6.2013 hat Ungarn das Gesetz über den Verkehr von „land- und forstwirtschaftlichen Flächen“ erlassen. Nach dem Gesetz entscheiden lokale Gremien bei einem Eigentumswechsel über Kaufvertrag und Preis. Obwohl grundsätzlich auch anderen Unionsbürgern der Erwerb von Agrarflächen erlaubt ist, haben sie einen schwereren Zugang zum Markt, da örtliche Liegenschaftskommissionen jedem Kaufvertrag zustimmen müssen und dieses Urteil unanfechtbar ist.

Ist das ungarische Gesetz mit dem Grundrecht der EU auf Gleichbehandlung vereinbar? Wenn nicht, was tut die Kommission, um auch für Ungarn das Grundrecht auf Gleichbehandlung garantieren zu können?

 ABl. C 324 vom 18/09/2014
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen