Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 4kWORD 22k
7. Januar 2015
E-008521/2014(ASW)
Antwort von Frau Malmström im Namen der Kommission
Bezugsdokument: E-008521/2014

Im Prinzip enthalten alle neuen in Euro emittierten Anleihen eine Umschuldungsklausel, die eine Umschuldung ermöglicht, sofern eine festgelegte Mehrheit der Anleihegläubiger dem zustimmt. Der Wortlaut des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada (CETA) stellt sicher, dass gegen eine ausgehandelte Umschuldung bei Staatsanleihen ohne Umschuldungsklausel nicht im Rahmen der Investor-Staat-Streitbeilegung vorgegangen werden kann. Die Kommission befasst sich zurzeit intern und in Konsultationen mit den Mitgliedstaaten damit, wie diese Frage in laufenden und künftigen Verhandlungen über Freihandelsübereinkünfte zu behandeln ist.

Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen