Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 101kWORD 24k
29. Oktober 2014
E-008523-14
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-008523-14
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Fabio De Masi (GUE/NGL)

 Betrifft:  TTIP und die Seeverkehrsmärkte
 Schriftliche Antwort 

Gesetze zur Seekabotage in den USA und Kanada werden aufgrund ihres einzigartigen wirtschaftlichen und sozialen Nutzens und ihrer Vorzüge für die nationale Sicherheit traditionell von allen multilateralen, regionalen und bilateralen Freihandelsabkommen ausgeschlossen.

1. Wie rechtfertigt die Kommission die Infragestellung eines solchen Rechtsrahmens, der sich für den Schutz nationaler Arbeitsplätze in der Schifffahrt und die Verwirklichung eines dynamischen und florierenden maritimen Bereichs als außerordentlich wertvoll erwiesen hat?

2. Ist die Kommission nicht der Auffassung, dass ihre Pflicht stattdessen darin bestehen sollte, ernsthaft über die Einführung vergleichbarer Maßnahmen in Europa nachzudenken, um unser schwindendes Fachkräftepotenzial in der Schifffahrt zu schützen und sicherzustellen, dass der außerordentlich wichtige Bereich der maritimen Dienstleistungen in der EU weiter gedeiht und weiter über einsatzbereites ausgebildetes Personal — Offiziere und Mannschaften — verfügt, von dem er abhängig ist?

Originalsprache der Anfrage: EN 
Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen