Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 41kWORD 18k
2. September 2019
E-002597-19
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-002597-19
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Pascal Arimont (PPE)

 Betrifft:  Zusatznutzen neuer Arzneimittel und EMA-Zulassungsverfahren
 Schriftliche Antwort 

Aus einer Studie von Wissenschaftlern des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), die im Juli dieses Jahres im British Medical Journal veröffentlicht wurde (https://www.bmj.com/company/newsroom/no-evidence-of-added-benefit-for-most-new-drugs-say-researchers/), geht hervor, dass bei vielen auf dem deutschen Markt neu zugelassenen Arzneimitteln kein Zusatznutzen im Vergleich zur Standardtherapie festgestellt werden konnte. Insgesamt untersuchte das Institut in den Jahren 2011 bis 2017 216 neu auf den Markt zugelassene Arzneimittel. Bei 58 Prozent von ihnen wurde kein Zusatznutzen festgestellt.

Sind der Kommission die Ergebnisse und Empfehlungen dieser Studie bekannt, und zieht sie daraus Schlüsse für die Zulassungsverfahren der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA?

Letzte Aktualisierung: 20. September 2019Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen