Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 44kWORD 18k
5. September 2019
E-002653-19
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-002653-19
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Özlem Demirel (GUE/NGL)

 Betrifft:  Lügendetektoren im Bereich der Grenzsicherheit
 Schriftliche Antwort 

Unter dem Namen „Automated Virtual Agent for Truth Assessments in Real-Time“ (AVATAR) entwickelt und vermarktet die University of Arizona eine biometriebasierte „Täuschungserkennungstechnologie“. Dabei werden Gesichtsausdrücke in hochauflösenden Videos aufgenommen und die Stimme sowie Körper‐ und Augenbewegungen mit künstlicher Intelligenz analysiert. Die Forschungsinitiativen wurden durch das US-Verteidigungsministerium, das US-Ministerium für Heimatschutz und die EU-Grenzagentur Frontex gefördert. Auch im Rahmen des EU-Sicherheitsforschungsprojekts „iBorderCtrl“ testet die EU-Kommission einen solchen Lügendetektor zur Grenzkontrolle.

An welchen Forschungsmaßnahmen zur biometriebasierten „Täuschungserkennung“ von Personen haben sich welche EU-Agenturen bislang beteiligt, und welche Mittel wurden jeweils von der EU-Kommission für die Projekte verausgabt?

Wer nahm an den Forschungsmaßnahmen teil und wer darf die entwickelten Systeme vermarkten?

Welche Informationen kann die EU-Kommission zur Genauigkeit der Systeme liefern, und wie fehleranfällig sind diese?

Letzte Aktualisierung: 20. September 2019Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen