Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 41kWORD 9k
31. Oktober 2019
E-003564/2019
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-003564/2019
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Pascal Arimont (PPE)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Bündelung der Kräfte bei Verhandlungen über Medikamentenpreise

Ende Oktober haben neun Länder – Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Irland, Portugal, Schweden, Dänemark, die Schweiz und Norwegen – den Startschuss für das gemeinsame Projekt „International Horizon Scanning Initiative“ (IHSI) gegeben. Das Ziel dieses Projektes besteht unter anderem darin, sich gemeinsam auf neue Medikamente und medizinisch-technologische Innovationen vor deren Markteintritt vorzubereiten und u.a. günstigere Preise für innovative und oftmals kostspielige Medikamente auszuhandeln.

Unterstützt die Kommission die Zusammenarbeit der Länder mit dem Ziel, gemeinsam günstigere Medikamentenpreise zu erreichen?

Möchte die Kommission eine ähnliche Bündelung der Kräfte auf der Ebene der EU-Mitgliedstaaten initiieren, damit möglichst viele EU-Bürger Nutzen aus günstigeren Medikamentenpreisen ziehen können, die aus der wachsenden Marktmacht bei den Verhandlungen mit den Herstellern durch eine solche Bündelung resultieren könnten?

Letzte Aktualisierung: 25. September 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen