Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 52kWORD 9k
11. Dezember 2019
E-004344/2019
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-004344/2019
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Özlem Demirel (GUE/NGL)
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: EMSA als neue Drohnenagentur

Bislang hat die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) mit mindestens zehn europäischen Staaten Verträge für Drohneneinsätze vor deren Küsten abgeschlossen. Flüge erfolgten beispielsweise für Island und Kroatien. Erstmals hat auch Frontex einen regulären Drohnendienst für die Überwachung griechischer Gewässer bei der EMSA bestellt. Für das Jahr 2020 fordern außerdem Bulgarien, Griechenland, Litauen, die Niederlande, Portugal, Spanien, Frankreich und Großbritannien Drohnen bei der EMSA an. Die Kommission erwartet weitere Anträge von anderen Mitgliedstaaten und EU-Agenturen.

1. Welche Mitgliedstaaten oder EU‐Agenturen fordern nach derzeitigem Stand im Zeitraum 2020–2021 Drohneneinsätze bei der EMSA an, und wo genau sollen die Flüge stattfinden?

2. Mit welchen einzelnen Unternehmen wurden bzw. werden Betreiberverträge abgeschlossen, und welche konkreten Drohnen werden darin jeweils eingesetzt (bitte den Typ und Hersteller nennen)?

3. Wo genau erfolgen die ab Oktober 2019 von der EMSA für Frontex in Griechenland geplanten Drohneneinsätze, und aus welchen Gründen haben sie sich verzögert?

Letzte Aktualisierung: 25. September 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen