Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

Parlamentarische Anfragen
PDF 56kWORD 10k
24. April 2020
E-002499/2020
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Gianna Gancia, Matteo Adinolfi, Angel Dzhambazki, Andrey Slabakov, Gilles Lebreton, Tom Vandendriessche, Aurelia Beigneux, Virginie Joron, Eugen Tomac, Milan Uhrík, Lars Patrick Berg, Joanna Kopcińska, Jadwiga Wiśniewska, Aldo Patriciello, Markus Buchheit, Annika Bruna, Maximilian Krah, Romana Jerković, Elżbieta Kruk, Jean-Paul Garraud
 Schriftliche Antwort 
 Betrifft: Die Notwendigkeit, Arzneimittel wieder in Europa herzustellen

Der durch die COVID-19-Pandemie verursachte Gesundheitsnotstand, von dem der gesamte europäische Kontinent betroffen ist, hat die besorgniserregende Abhängigkeit der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten von der außereuropäischen Arzneimittelproduktion, insbesondere aus der Volksrepublik China, deutlich gemacht.

Aus einer Reihe sorgfältig recherchierter Artikel, die in der französischen Zeitung Le Figaro veröffentlicht wurden, geht hervor, dass China etwa 80 % der von unserer pharmazeutischen Industrie verwendeten Wirkstoffe produziert und gleichzeitig zwischen 80 % und 90 % der für die Herstellung dieser Wirkstoffe benötigten Rohstoffe liefert.

Die Hauptursache für diese Situation sind ungezügelte Standortverlagerungen nach China und massives Sozialdumping, das von den chinesischen Behörden selbst gefördert wird.

1. Kann die Kommission darlegen, welche finanzielle Unterstützung den EU-Herstellern gewährt wird, um die Abhängigkeit von China in naher Zukunft zu verringern und die medizinische und pharmazeutische Selbstversorgung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten zu fördern?

2. Kann die Kommission erläutern, welche dringenden Maßnahmen sie zu ergreifen gedenkt, um pharmazeutische Produktionslinien innerhalb der EU zu fördern, um die Arzneimittelversorgung zu diversifizieren, da medizinische und pharmazeutische Produkte von grundlegender strategischer Bedeutung sind, wie die derzeitige Gesundheitskrise leider gezeigt hat?

Unterstützer(1)

(1)Diese Anfrage wird von Mitgliedern unterstützt, die nicht mit den Verfassern bzw. Verfasserinnen identisch sind: Carlo Fidanza (ECR), Francesca Donato (ID)
Originalsprache der Anfrage: EN
Letzte Aktualisierung: 8. Mai 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen